Luftfeuchtigkeit (sprühen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • He Norbert!
      Überlege auch schon c.a. ein halbes Jahr ob ich mir eine Osmoseanlage zulege.
      Was hast Du für eine? Wie ist das mit dem anschliessen ans Wassernetz?
      Gieb mal paar Tipps u. Infos dazu.
      Einen Link zu Anlage wäre auch nicht schlecht oder paar Bilder.
      Ein Bekannter hat einen normalen Wasserfilter (glaube Britta oder so) mit Kartuschen.
      Er ist im Grossen u. Ganzen zufrieden.
      Die Schwermetalle, Kalk u.u.u. wären dann ganz schön deziemiert, wo mein Anliegen sich eher auf den Kalkgehalt bezieht.
      Möchte eigentlich nur die Kalkflecken an den Scheiben u. Rückwand so gering wie möglich halten.
      Mal dein Tipp, eure Tipps u. natürlich die Erfahrungen.
      LG uwe.
    • Hallo,

      ich habe seit einigen Monaten eine kleine Osmoseanlage, mit der ich eigentlich ganz zufrieden bin. Der einzige Nachteil ist, dass ich in meiner Wohnung keinen Platz habe, die Anlage fest zu installieren. Ich muss jedesmal den Mischer von der Dusche abschrauben wenn ich Wasser filtern will. :evil:
      Die Anlage ist von Dennerle und kostet etwa 90 €.

      Für mein Teewasser hatte ich vorher den von dir genannten Britta-Filter, der dadurch auch überflüssig geworden ist. Dieses Wasser hatte ich aber nie zum Sprühen genommen, da ich mir nicht sicher war ob die dadurch erhöhte Zufuhr von Natrium-Ionen den Schlangen zuträglich ist.

      LG, Jochen
    • Hallo Uwe,

      mir ging es da genau wie dir :D.
      Zuerst hatte ich die Beregnungsanlage angeschafft und installiert, damit zum einen auch Vormittags, wenn ich zur Arbeit bin, gesprüht wird und die RLF mal ansteigt. Dann hat es mich genervt, nachdem ich die Anlage zuerst mit Leitungswasser betrieben hatte, dass ständige auch Kalkrückstände an den Scheiben entstanden und noch viel schlimmer... die Sprühdüsen waren relativ schnell verkalkt, obwohl ich einen noch erträglichen Härtegrad des Leitungswassers von 10° dH hier habe.

      Ich hab eine Osmoseanlage von JBL und bin voll zufrieden damit. Die Anlage ist am Kaltwasser-Eckventil angeschlossen. Habe mir vor Ausbau meines Terrarienkellers einen Warm-/Kaltwasseranschluss dort hin verlegt. Wenn ich den Vorratsbehälter (Trinkwasserfass 60 Liter) befülle, drehe ich das Eckventil auf. (Darf nur nicht vergessen, wieder abzudrehen, sonst gibts Überschemmung - was ich auch schon hatte :D). Nachfolgend mal ein Foto.
      Bilder
      • X Osmose-Anlage 01.jpg

        30,23 kB, 113×150, 826 mal angesehen
      Gruß
      Norbert
    • Original von FlorianZ
      Und du füllst 14 Tage lang kein frisches Wasser nach, oder wie machst du das? Das mit "Dann ist Sense"...du träumst doch, oder? Hab ich mir auch gesagt...es werden immer mehr Schlangen! Ist fast schon wie bei Pokemon.


      Genauso sieht es aus. Ich fülle 14 Tage lang kein frisches Wasser nach. Und passiert ist bis jetzt nichts. ;) Und nach dem zweiten Chondro wird wirklich Sense sein. Bei mir ist´s eben nicht wie bei Pokemon. Denn wenn kein Platz mehr da ist, geht eben nichts mehr. :) Und in einer Ein-Raum Wohnung kann ich halt nur maximal drei Terrarien stellen. Und dann ist Schluß!! Und zwei habe ich schon. :D

      Grüße
      von Marco
      0.1.0 Morelia viridis "Aru"
      1.1.0 Boa constrictor sabogae
      1.1.0 Python brongersmai
      0.1.0 Python brongersmai T+ Albino
      1.0.0 Python breitensteini
      1.1.0 Boa constrictor amarali
    • Original von Chris79
      Wie reagieren denn eure tiere beim direkten besprühen??
      Findens gut, zucken, pumpen sich auf???


      Hi
      Also bei meinen ein wenig von allem, glaub das liegt an deren jeweilligen stimmung mal so mal so^^
      Außer die Biaks meine sind immer schlecht drauf sind glaube ich schon genervt wenn ich sie zu lang anschaue;-)
      Und einer meiner Aru Böcke ist immer ruhig den kann nichts aus der ruhe bringen.

      LG
    • Aktuell zum Thema:

      Damit sich die Tiere nicht erschrecken, sprühe ich mit heissem Osmosewasser. Die Düse ist auf feinen Nebel eingestellt und bereits 20cm vom Handsprühgerät entfernt, ist das Wasser noch handwarm. Dies, weil die relativ kühle Terrarienluft den Sprühnebel abkühlt. Natürlich sprühe ich nur mit einer gewissen Distanz zum Tier. Das warme Wasser 'schwängert' die Luft auch besser als kaltes Wasser. Jungtiere in den kleinen Braplastdosen werden sicher mit ein wenig kühlerem Wasser als die Adulten besprüht, das hat aber nur mit der Grösse des Behälters und der Sprühdistanz zu tun. Aber auch dieses Wasser ist bei Auftreffen auf das Tier mindestens handwarm.

      Bevor nun irgendwelche Einwände betreffend Osmosewasser kommen: Ich hatte noch nie irgendwelche Mangelerscheinungen bei Chondros. Auch Leute, welche seit 10 und mehr Jahren Osmosewasser verwenden, hatten noch nie Probleme mit.

      In den Trinknäpfen haben wir normales Leitungswasser, welches von gewissen Tiere auch ab und an getrunken wird.

      Was weiss ich schon? So machen lediglich wir es ^^

      Gutes Gelingen

      Martin
    • Wir haben mal mit kalten Wasser gesprüht. Das resultat war das ein Chondro sich so erschreckt hat das der Kopf blitzschnell wie ein Gummi hin und her geschlagen hat. Das hat mich damals selber so erschreckt , seitdem sprühe ich auch immer mit heißem Wasser. Bis das Wasser dann auf den Tieren landet ist es auch normal warm bzw. lauwarm.
      Jedenfalls zeigen unsere Tiere bei warmen Wasser garkeine Reaktion :)


      Regnerische Grüße
      Ela
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Hi,

      ich sprühe mit einer ganz billigen Sprühflasche immer dann, wenn ich es nicht vergesse ;)

      Soll heißen, dass ich keinen festen Zeitpunkt habe. Manchmal sprühe ich morgens und am nächsten Tag evtl. Abends oder Nachmittags.
      Ich habe mir bei den Adulten Tieren auch das messen der LF abgewöhnt. Man muss natürlich das Terrarium im Auge behalten. Bzgl. Osmosewasser, welches ich nicht verwende (weil keine Ahnung warum) glaube ich nicht, dass es Probleme gibt. Die Tiere nehmen ja durch die Ernährung mit kompletten Organismen inkl. gefülltem Magen-Darmtrakt recht viele Nährstoffe auf. Ich glaube nicht, das die geringe Menge an Osmosewasser hierbei schädlich ist. Ich habe darüber früher auch mal anders gedacht, glaube aber mittlerweile auch, dass es unproblematisch ist.

      Gruß
      Tobi
    • Hi Tobi,

      schön, Dich zu lesen! :thumbsup:

      Teppichfan schrieb:

      Die Tiere nehmen ja durch die Ernährung mit kompletten Organismen inkl. gefülltem Magen-Darmtrakt recht viele Nährstoffe auf.


      genau, so ist es!

      Teppichfan schrieb:

      Bzgl. Osmosewasser, welches ich nicht verwende (weil keine Ahnung warum) glaube ich nicht, dass es Probleme gibt.


      Ich verwende Osmosewasser, weil ich zum Nachfüllen des verdunsteten Wassers in meinen Meerwasserbecken immer schon Osmosewasser verwendet habe und dadurch auch noch im Besitze einer Umkerosmose bin. Heute würde ich mir sogar eine Anschaffen, auch wenn ich das Wasser 'nur' noch zum Sprühen brauche. Der angenehmste Nebeneffekt ist derjenige, dass ich kaum Kalk- oder ander Flecken auf den Terrarienwänden , oder sogar den Scheiben habe. Daher muss ich die Scheiben viel weniger reinigen als wie wenn ich unser hartes Leitungswasser benutzen würde.

      Heutige, kleinere Umkehrosmosen kosten nicht mehr viel und sind einfach zu bedienen. Sie haben auch eine geringe Restwassermenge. Zudem gäbe es die Möglichkeit, das 99.5% reine Wasser wieder aufzusalzen.

      Gutes Gelingen!

      Peace

      Martin
    • @Diesel

      kaltes und warmnes Wasser kommen aus dem selben Hahn,aber nicht aus der selben Leitung.
      soweit ich das weiss werden die Warmwasseranlagen ab und an mit Chlor gereinigt.

      wenn man das Wasser testet,zumindest bei uns,dann hat warmes Wasser mehr Kalk als kaltes Wasser.
      kenne Leute die das getestet haben wegen ihre Salzwasseraquarien.
      manche füllen ab und an Leitungwasser gemischt mit destilierten Wasser statt mit Osmosewasser nach.

      mach einen Test - mach mal eine Woche lang Kaffee mit warmen Wasser,die Maschine besteht dann aus Kalk :D


      und ich möchte nicht das mein Tier warme Brühe trinkt :thumbdown: ,Regen ist auch im Urwald kälter als die Umgebung.
      meine erschrickt nicht,die schaut zu was ich mache und zieht nur ab und an mal den Kopf ein.

      mfg Robert
      lieber stehend sterben , als kniend leben ! B.O.
    • @Robert

      Ok, wenn die Differenzen zwischen Warm- und Kaltwasser so gross sind..... das lässt sich im Einzelnen sicher nicht generell so festlegen, für Salzwasserbecken gibt es eh nur Osmosewasser, da sonst ratzfatz alle möglichen, unerwünschen Stoffe zuviel im Wasser sind. Schmieralgen sind meist die Folge. Das habe ich lange genug praktiziert um zu wissen. Mag sein, dass es bei Fischen und Weichkorallen noch für ein halbes Jahr funktionieren mag, bei Steinkorallen und heiklem Bestand geht nix an Osmosewasser vorbei, in der Regel sogar bei bestem Ausgangswasser. Meine Meinung und auch meine Erfahrung.

      esoxfan schrieb:

      warme Brühe trinkt :thumbdown:


      Der Regen in der Natur mag kühler sein, hat aber sicher nix mit den Temperaturen unseres Leitungswassers zu tun! Ich erhitze mein Osmosewasser vor dem Sprühen mit einem einfachen Wasserkocher und mische kaltes Osmosewasser zu, bis die optimale Mischung passt. Dass Du Deinen Chondro mit kaltem Wasser besprühst..... voilà: so machst Du es.


      Gutes Gelingen

      Martin
    • Wenn schon dieser alte Thread wieder aufgewärmt wird, hätte ich auch noch was:
      1. Ich sprühe immer noch fast ausschließlich mit dem Handsprüher und zwar mit angewärmten Osmosewasser.
      2. Meine Tiere trinken immer noch nicht aus der Schale, zumindest konnte ich es in nun fast zwei Jahren nicht einmal beobachten.
      3. Einer ist ein heimlicher Trinker, er versteckt beim Sprühen seinen Kopf nicht vor dem Wasser, wie ich erst dachte, sondern trinkt das Wasser, das beim Sprühen in die Schlingen läuft - und zwar reichlich.
      4. Das andere Tier hat sich seit Anfang des Jahres angewöhnt, regelmäßig beim Sprühen abzukoten. Eigentlich ganz praktisch, ich brauch nur ein Schälchen drunter zu halten und hab Arbeit gespart. :D
    • ja alte Threads müssen ja nicht unbedingt schlecht sein ;) , schön Dich zu lesen, Jochen!!

      Ja, also Nummer 4 geht echt ab :thumbup: , cool!

      Mir gefällt der Folgende fast noch besser:

      Regenwäldler schrieb:

      3. Einer ist ein heimlicher Trinker


      war er schon mal bei einem Treffen? AA? :D

      Ich habe einige meiner Tiere nachts beim Trinken aus der Schale erwischt, von denen ich es nie gedacht hätte! Sie erstaunen mich doch immer wieder, ja, das tun sie!

      Gutes Gelingen

      Gruss Martin
    • moin,

      Ich sprühe auch nach wie vor von Hand. Kann auch des öfteren beobachten, dass Tiere von den Körperschlingen trinken.
      Aber ich hab meine Wassernäpfe jetzt in Asthöhe angebracht und seither sehe ich die Tiere des öfteren auch daraus trinken.

      Jou Punkt 4 ist wirklich geil.^^

      Komm das haste ihr durch positives bestärken doch beigebracht.^^
      Mfg
      Kai
    • Hi,

      ich sehe meine Tiere alle ab und an aus der Wasserschale trinken.
      Ich nehme auch erwärmtes Wasser. Da wir Durchlauferhitzer haben, kommt das Wasser im Übrigen tatsächlich aus derselben Leitung. Kann man also nicht generell verneinen. Soweit ich weiß ist das heiße Wasser nur dann in einer extra Leitung, wenn es sich um Fernwärme handelt (bzw. gesonderte Leitung vom Durchlauferhitzer zum Hahn). Das der Regen nicht heiß ist stimmt, allerdings ist er nicht kalt.
      Der Temperaturunterschied zum kalten Wasser aus unserer Leitung zur Umgebungstemperatur ist enorm (mindestens 10°C -15°C). Ich habe keine Ahnung, ob du mal in den Tropen warst. Wenn es dort regnet, dann ist das, als ob man in einer lauwarmen Dusche steht. Hinzu kommt, dass die Umgebungstemperatur vorher, bedingt durch die Wetterveränderung, sinkt.

      Ich glaube, das ist der Grund, weshalb man das Wasser erwärmen sollte. Der plötzliche, große Temperaturunterschied, das auch noch direkt auf einem evtl. aufgewärmten Tier kann zu einigen negativen Effekten führen, von denen eine Pneumonie (bei geschwächten, gestressten oder verdauenden Tieren) sicherlich die schlechteste Alternative wäre.

      Grundsätzlich halte ich es genau wie Diesel23, das kann jeder machen, wie er möchte. Aber es gibt schon oft Gründe für bestimmte Handlungsweisen.

      Gruß
      Tobi