.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chris,das war jetzt keine Diagnose das dein Chondro Gesund ist.
      Ferndiagnose von Bildern ist immer schwierig!
      Am sichersten bist du wenn Du ihn zum TA bringst!Da muß ich mich den anderen anschließen.

      Alexandra wenn die NZ mit Wildfängen in Kontakt kommen sind
      die Hautwürmer sicher auch nicht auszuschließen.
    • Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall zum Tierarzt gehen! Einfach aus Sicherheitsgründen, sicher ist sicher. Das kann auch nen Geschwür sein, Krebs- weis der Geier....
      Kann natürlich auch Nichts sein aber würde mich hier nicht beruhigen lassen. Dass kann niemand sicher aus der Ferne beurteilen.

      bester Gruß
      Angaben ohne Gewähr
    • So, jetzt nimmts lustige Formen an. Bevor sich jetzt hier wieder andere einbringen und noch mehr Eventualitäten aufbeschwören und mit einem kleinen Satz wieder ganze 'Postschwälle' verursachen:

      Eine Diagnose übers Internet ist KEINE! Anhand von verkleinerten Bildern, Nichtkennen des Tieres an und für sich, Nichtkennen der Haltungsbedingungen, Nichtkennen der aktuellen Situation lässt sich ganz bestimmt KEINE Diagnose stellen. Zudem masse ich hier der CC mehr oder weniger Erfahrung an, aber soviel ich weiss ist kein aktiver Reptilientierarzt zur Zeit auf dem Netz (lasse mich gerne belehren) und auch der kann sicher in den seltensten Fällen aufgrund dieses Hintergrundes eine sichere Diagnose stellen! Ansonsten müsste ich mich über seine Glaubwürdigkeit wundern. :rolleyes:

      Also, was Dir die CC hier bieten kann ist lediglich eine Annahme von Eventualitäten. Keiner kann hier genau sagen, was es ist. Was man daraus machen tät, hängt dann auch von der Gesinnung des Halters ab.

      Wie Du bereits gemerkt hast, würden einige mit diesem Tier zum Arzt gehen, andere wiederum nicht. Dies sind persönliche Entscheidungen, die jeder Halter oder eben Pfleger nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden hat.

      Wenn Dir nicht wohl ist bei der Sache, dann geh zum erfahrenen TA. Im Zweifelsfalle immer zum TA.

      Nun probiere die Sache so neutral wie möglich zu betrachten und fälle dann eine Entscheidung die das Beste für Dein Tier und für Dein Gewissen ist (nicht die Geldbörse ;))

      Ich wünsche Dir gutes Gelingen mit und wenn Du zum TA gehst, würde mich der Befund interessieren!

      VG Martin
    • Sehr richtig Martin,

      ich hoffe er trifft die richtige Entscheidung!

      All die Theorien die hier aufgestellt wurden, helfen dem Tier sich nicht weiter!
      Es ist offensichtlich, das es sich hierbei um etwas ungewöhnliches handelt!

      Dann belehre ich dich eines besseren, es ist ein Tierarzt mit an Board!! :D
      Wenn er´s noch ist! Hab grad gschaut es gibt ihn doch noch!

      LG Jürgen
    • Solche "Beulen" habe ich bei meinen Tieren und bei Chondros, die mir als Patienten vorgestellt wurden auch schon häufig gesehen. Sie treten in der Regel im hinteren Bereich des Körpers vorwiegend bei weniger gut genährten Exemplaren auf. Speziell bei männlichen Tieren, die zu Beginn der Fortpflanzungszeit weniger fressen und weniger Fettreserven haben als beispielsweise zur Paarung bereite Weibchen. Das sind Flüssigkeitsdepots, die jedoch auch bei weiblichen Tieren vor der Häutung auftreten können. Kein Grund zur Sorge. Chondros können im Zuge der "ß Oxidation der Fettsäuren" aus Fett Wasser bilden, natürlich nur, wenn entsprechende Fettreserven vorhanden sind. Ansonsten müssen andere Wege gefunden werden Flüssigkeit zu speichern, gerade dann, wenn der Organismus, warum auch immer, wahr nimmt, dass ein größerer Flüssigkeitsbedarf bevorsteht (Häutung, Nahrungskarenz etc..)
      Also: kein Grund zur Sorge. Beobachten und uns hier auf dem Laufenden halten

      thx!

      -doc


      www.doc-martini.com