Angepinnt Hinweis zum Mietrecht (Tierhaltung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hinweis zum Mietrecht (Tierhaltung)

      Hallo,

      folgend ein Hinweis betreffend dem Mietrecht und der Tierhaltung.


      Bezüglich der Tierhaltung in einer Mietwohnung gibt es meistens folgende Klauseln im Mietvertrag:

      * der Mietvertrag verbietet eine Tierhaltung.
      * Der Mietvertrag sieht eine Zustimmung des Vermieters zur Tierhaltung vor.
      * Der Mietvertrag erlaubt die Tierhaltung.
      * Der Mietvertrag enthält keine Regelung bezüglich der Tierhaltung.


      Die Tierhaltung ist laut Mietvertrag verboten.
      Ein generelles Verbot der Tierhaltung in einer Mietwohnung ist unwirksam. Kleintieren, wie z.B. Hamster, Ziervögel, Zwergkanninchen darf der Mieter immer halten - BGH (AZ: VIII ZR 10/92). Ob auch ein Yorkshire-Terrier zu den Kleintieren zäht ist in der Rechtssprechung umstritten. Ratten sind zwar Kleintiere, können aber Ekelgefühle bei den Nachbarn auslösen und aus diesem Grund verboten werden - LG Essen (AZ: 1 S 497/90).
      Steht im Mietvertrag, dass der Mieter keine Hunde oder Katzen halten darf, dann gilt das auch. Das Grundrecht des Mieters auf freie Entfaltung der Persönlichkeit wird nicht verletzt. BVerfG (AZ: 1 BvR 126/80).

      Der Mietvertrag sieht eine Zustimmung des Vermieters zur Tierhaltung vor.
      Steht im Mietvertrag, dass jede Tierhaltung der Zustimmung des Vermieters bedarf, so steht diese im Ermessen des Vermieters. Der Vermieter darf hier nicht generell entscheiden, sondern muss in jedem einzelnen Fall eine Entscheidung treffen. Steht im Mietvertrag, dass jede Tierhaltung der Zustimmung des Vermieters bedarf, ist der in der Entscheidung frei, ob er Hunde- oder Katzenhaltung erlaubt. OLG Hamm (AZ: 4 ReMiet 5/80) Der Mieter kann bei derartigen Vertragsklauseln aber davon ausgehen, dass der Vermieter die Zustimmung erteilt, wenn nicht sachliche Gründe vorliegen, die die Verweigerung der Zustimmung rechtfertigen - LG Ulm (AZ: 1 S 286/89-01). Das gilt erst recht, wenn andere Mieter im Hause schon einen Hund oder eine Katze halten. LG Berlin (AZ: 64 S 234/85 ).

      Der Mietvertrag erlaubt die Tierhaltung.
      Sie dürfen dann übliche Haustiere wie Hunde, Katzen oder Vögel halten. Aber bei ungewöhnliche Tiere wie zum Beispiel eine Würgeschlange bedarf es der Zustimmung des Vermieters, auch wenn die Tierhaltung generell im Mietvertrag erlaubt ist. Dies wird aber auch unterschiedlich von den einzelnen Gerichten beurteilt, siehe unten unter den Urteilen.

      Zu beachten ist auch, dass es zu keiner Überbelegung mit Tieren kommt, bei einer 40 qm Wohnung sah ein Richter des AG München zwei Rehpinscher als "normal" an. (AZ: 473 C 30536/00). Auch 20 Katzen sind zuviel - wenn der Mieter sich weigert Tiere abzuschaffen ist auch eine fristlose Kündigung rechtens. AG Neustadt a. Rübenberge (AZ: 48 C 435/98 ).

      Der Mietvertrag enthält keine Regelung bezüglich der Tierhaltung.
      In diesem Fall gilt, dass solche Kleintiere gehalten werden, von denen weder Störungen noch Schädigungen ausgehen. Die Haltung solcher Kleintiere gehört zum sogenannten "vertragsgemäßen Gebrauch" der Mietwohnung. "Kleintiere" sind zum Beispiel Meerschweinchen, Ziervögel, Fische, Zwergkaninchen oder Hamster. Ob jedoch auch Katzen und Hunde zum "vertragsgemäßen Gebrauch" einer Mietwohnung gehören, wird von den Gerichten unterschiedlich beurteilt. Zum Teil wird angenommen, dass die Haltung eines Hundes oder einer Katze heute zur allgemeinen Lebensführung und damit zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung gehören, wenn durch die Tierhaltung keine Belästigungen eintritt. Andere Richter hingegen sind der Ansicht, dass in städtischen Wohngebieten oder im Mehrfamilienhaus Katzen- und Hundehaltung nicht zum normalen Mietgebrauch gehören. Hier sollten Sie Ihren Vermieter fragen, bevor sich sich ein Hund oder eine Katze anschaffen.

      Urteile zur Tierhaltung:
      * Das Halten von Schlangen ist in der Wohnung erlaubt, solange niemand belästigt oder gefährdet wird. Auch wer sich weigert, die Schlangen abzuschaffen, riskiert keine Kündigung, denn der Vermieter muss trifftige Gründe nennen, etwa einen Ausbruch der Schlangen. Ängstliche Nachbarn, reichen nicht. AG Bückeburg. (AZ: 73 C 353/99 - 9/00)
      * Verlangt der Vermieter die Abschaffung eines Hundes, muss er triftige Gründe haben, zum Beispiel wenn der Mieter einen Kampfhund hält. LG Nürnberg-Fürth (AZ: 7 S 3264/90), oder wenn ein Hund wiederholt das Treppenhaus verunreinigt und in fremde Wohnungen eindringt. AG Hamburg-Altona (AZ: 316 a C 97/89). Wenn sich nur ein Mieter über einen Hund beschwert, kann der Vermieter nicht fordern, dass das Tier abgeschafft wird. LG Hamburg (AZ: 311 S 230/97).
      * Die Haltung von Hunden gehört zumindest in Großstädten nicht zur vertragsgemäßen Nutzung von Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern. Mieter sind deshalb - auch bei kleinen Hunden - auf die Zustimmung der Vermieter angewiesen. Diese kann die Zustimmung auch dann verweigern, wenn keine konkrete, sondern nur eine abstrakte Gefährdung durch den Hund vorliegt. Die Tierhaltung in Großstadt-Mietwohnungen gehört nur dann zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung, wenn jede Beeinträchtigung anderer Hausbewohner ausgeschlossen ist. Dies trifft auf Hunde nicht zu. AG Bochum (AZ: 45 C 29/97)
      * Das Halten einer Katze ist immer erlaubt, solange es nicht zu Beeinträchtigungen für die Nachbarn kommt. LG Mönchengladbach (AZ: 2 S 191/88 ); AG Schöneberg (AZ: 6 C 550/89); AG Mannheim (AZ: 11 C 269/78 ). Zumindest solange Katzenhaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, darf der Mieter eine Katze halten. LG Braunschweig (AZ: 6 S 458/99). Selbst wenn Katzen keine Kleintiere sind, darf der Mieter eine Katze halten, wenn dies aus gesundheitlich-psychischen Gründen notwendig ist. AG Bonn (AZ: 8 C 731/93)
      * Elster und Leguan sind Kleintiere, deshalb im Käfig erlaubt. AG Köln (AZ: 205 C 130/83)
      * Bis zu fünf Chinchillas sind in der Wohnung erlaubt. Sie sind Kleintiere, sie werden in Käfigen gehalten, und es gibt keine Geruchs- oder Lärmbelästigungen AG Hanau (AZ: 90 C 1264/99-90.
      * Eine Einzimmerwohnung ist grundsätzlich als ungeeignet zum Halten zweier ausgewachsener Schäferhunde anzusehen. AG Frankfurt/Main (AZ: 33 C 4476/98 ).
      * Verunreinigt der Hund das Treppenhaus und kommt es deshalb zu Geruchsbelästigungen, ist eine Mietminderung um 20 % möglich. AG Münster (AZ: 8 C 748/94).
      * In ländlichen Gebieten dürfen Hunde in den Ruhezeiten (22-7 und 13-15 Uhr) die Nachbarn durch Hundegebell nicht belästigen. LG Mainz (6 S 87/94-04/96).


      Quelle: verbraucher-urteile.de/miet/tierecontent.html
    • jaaaa das kenn ich. ich darf laut Mietvetrtrag auch keine Hunde oder Katzen halten.

      Wozu auch... Sehen im Terrarium eh sch... aus :D :D :D :D

      Aber ich kann mir die ganze Wohnung mit Terrarien zubauen und das hatt ich schon in einem Zimmer. Da hat die Vermieterin zwar etwas dumm aus der Wäsche geschaut, aber kein Wort gesagt :D :D

      @Ronnie : Danke für die kleine Einführung in die lustige Welt der Mietverträge :trinken:
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephan84 ()

    • Tja bei uns sieht das leider nicht so aus :(

      Bei uns steht drin das es genehmigt werden muss. Das haben wir ganz am Anfang auch gemacht. Der Vermieter HATTE absolut kein problem damit das wir Haustiere haben. Jetzt aufeinmal nach fast einem Jahr macht der Hausverwalter total Theater und wir sollen die Tiere weggeben was wir natürlich aufkeinenfall machen werden (haben wir den auch klipp und klar gesagt) . Als ich an den Vermieter persönlich geschrieben habe das ich das besprochene mit Ihm am Telefon gerne schriftlich hätte ist totale Funkstille und der Vermieter will mit den all hier nichts zu tun haben dafür hat er ja den Hausverwalter der auch für ihn die Entscheidungen trifft. Also habe ich jetzt nichts festes in der Hand und der Hausverwalter behauptet felsenfest das es NUR auf Probe war (1Jahr lang ??)
      Naja wir hatten ein festenn Mietvertrag von 3Jahren und haben uns jetzt geeinigt das wir 1 Jahr nun Zeit haben uns eine neue Wohnung zu suchen . Jetzt wo wir hier alles neu renoviert haben oder noch dabei sind kommt der so an.

      Das Haus wird neu gemacht außen (Wärmedämmung ect. ) und dann ist es ja ganz praktisch die Mieter hier raus zu eckeln. Neue Mieter können dann ja viel mehr Miete zahlen als die alten Mieter . So kommts uns jedenfalls vor. Wir sind auch nicht die einzigsten wo drauf rumgehackt wird von den idiotischen Verwalter .
      "Geiz ist die größte Armut"