ein Großes oder zwei kleine Futtertiere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ein Großes oder zwei kleine Futtertiere

      Hallo Leute,

      zu diesem Thema habe ich hier und in anderen Foren schon viel Widersprüchliches gelesen. Manche sagen zwei kleinere Futtertiere seien besser als ein großes, manche sagen genau das Gegenteil, nämlich dass ein großes Futtertier die bessere Lösung sei.

      Was den nun?

      Wenn ich nun logisch an die Sache herangehe, komme ich eigentlich zum Schluss, das zwei kleine eigentlich besser sein müssten, da die Oberfläche zweier kleiner Körper, die zusammengerechnet das Volumen eines größeren haben, die größere Oberfläche haben und somit besser verdaut werden können.

      Wenn ich das beispielsweise mit Kugelvolumen/Kugeloberfläche berechne, komme ich auf folgende Werte, wobei Maßeinheiten erstmal egal sind:
      Volumen 100 = Oberfläche 104 x 2 = 208
      Volumen 200 = Oberfläche 165
      Futtertiere sind zwar keine Kugeln, aber als Beispiel reicht es.

      Warum soll dann eigentlich ein großes Futtertier besser sein?

      Sehr gespannt auf eure Meinungen, Gruß, Jochen
    • Das frag ich mich auch. Ich habe auch schon von einer Schlangenhalterin gehört,dass Schlangen, die große Futtertiere nehmen, auch dran ersticken können,wenn diese zu groß dimensioniert sind.

      Sie füttert auch lieber mehrere kleine Futtertiere. Ich füttere aber weiterhin 1 größeres Futtertier,aber interessieren tuts mich auch.

      Gruß
      Stephan
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Ersticken können sie ja eigentlich nur, wenn die Luftröhre "verstopft" ist... Davon habe ich aber noch nie gehört.

      Ich kenne halter verschiedener "Bitis" und "Crotalus" Arten die nie bis fast nie "größere" Futtertiere anbieten. Ich möchte mal die Schlange sehen, die in freier Wildbahn lebt und alle sieben Tage ein Beutetier frisst, so dass eine leichte Wöllbung zu sehen ist 8| ;)
      Dort nimmt man was man kriegen kann und es gibt auch mal ne ganze Zeit lang nichts. Diese Tiere leben seit Mill. von Jahren auf diesem Planeten :pinch:

      Natürlich hat die Terrarienhaltung den Vorteil, dass man viele Ereignisse wie Fütterung etc. selbst kontrollieren kann, aber man sollte seine eigenen Erfahrungen machen und gut reflektieren.

      Ich selbst habe noch keine 2 Futtertiere verfüttert aber für mich spricht auch nichts dagegen.

      Haut rein und macht euch noch ein schönes Wochenende :thumbsup:
    • Regenwäldler schrieb:

      zu diesem Thema habe ich hier und in anderen Foren schon viel Widersprüchliches gelesen. Manche sagen zwei kleinere Futtertiere seien besser als ein großes, manche sagen genau das Gegenteil, nämlich dass ein großes Futtertier die bessere Lösung sei


      Genau Jochen, Meinungen gibt es verschiedene und wahrscheinlich wird es auch bei den Meinungen bleiben.... Interessantes Thema. Ich habe von Anbeginn immer nur ein Futtertier verabreicht. Warum? Gute Frage. Ich weiss nicht ob in der Wildbahn zu gewissen Jahreszeit ein grosses Nahrungsangebot vorliegt oder nicht. Ich weiss nicht, ob saisonal in PNG bei diesen Klimadaten überhaupt vorhanden ist. Ich glaube auch nicht, dass bei adulten Tieren alle drei Wochen eine adipöse Ratte angewackelt kommt und nur die allein dann frisst. Die grünen Lauerjäger haben sicher lange Durststrecken in der Nahrungsaufnahme zu überbrücken. Niemand wird auch Nachfragen, ob dass Weibchen nun 4 Jahre alt ist und mindestens 1000 Gramm für die Fortpflanzung hat..... ;) . Dies sind sicher alles Erfahrungswerte aus der Pflege, damit eben die Tiere möglichst unter Terrarienbedingungen gedeihen mögen und nicht zum Ausfall gehören, welcher in der Natur bei der Reproduktionsrate schon einberechnet ist.

      Ich gebe zu, dass ich auch schon einer meiner adulten Weiber eine Ratte verabreichen wollte, welche ich heute als deutlich zu gross bezeichnen würde. Das Tier hat übrigens mehr als 2 Monate danach nicht mehr gefressen weil es die zu grosse Ratte wieder rauswürgen musste. ;( Meine Schuld! Passiert mir auch nie mehr.

      Ich glaube von mir aus, dass eine einmalige, richtig portionierte Mahlzeitengabe 'besser' ist, als mehrere kleine Futtertiere in, oder, kürzerern Abständen. Eine Mahlzeit soll ein wenig sichtbar sein. Dann ist sie für mich richtig.

      Dies ist ledglich meine Meinung.

      Gutes Gelingen

      Peace Don Martion
    • Hallo zusammen !

      Denke auch das es da kein allgemeingültiges Rezept gibt.
      Ich selber habe ebenfalls die besten Erfahrungen mit nur einem Futtertier gemacht. Vorallem die wirklich passende/angemessene Größe ist meiner Ansicht nach mit nur einem Futtertier wesentlich besser abschätzbar. Beim verfüttern von 2 Tieren wundert man sich doch oft wie groß die Portion doch geworden ist.

      Schönes WE euch allen

      Chris
    • Hallo

      Danke für eure Antworten.
      Mir geht es nicht darum, die passende Futtermenge für ein Tier herauszufinden, sondern ob es besser ist, "am Stück" oder aufgeteilt zu füttern.
      Wenn für eine Schlange z.B. eine 120g schwere Ratte die passende Futtermenge ist, ist es dann besser eine zu 120g zu geben oder eben zwei zu 60g, wobei die Fütterungsintervalle die gleichen bleiben sollen? Das ist die Frage, die ich mir stelle.
      Wenn man Frost füttert, kann man das Futter ja in allen erdenklichen Gewichtsklassen beschaffen.

      Mir ist auch klar, dass frei lebende Schlangen Opportunisten sind, die alles nehmen was sie überwältigen können und runterkriegen; aber unsere sind ja nun mal nicht frei.

      Schönes Wochenende
      Gruß, Jochen