Seltsames Futterschlagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seltsames Futterschlagen

      Hallo,

      nach der Eiablage eines meiner Weibchen hat sie wieder super zugelegt. Schon nach 3-4 Fütterungen war Sie fast wieder so wie vor der Trächtigkeit.
      Jedoch fällt mir schon seit Monaten auf, dass sie immer lustloser die Futtertiere schlägt.
      Das fing damit an, dass sie vor über einem Jahr aufhörte Ihre Beute zu würgen. Sie legte lustlos eine "Schlaufe" um das Tier und begann sofort das Fressen.
      Vor etwa einem Monat viel mir auf, dass sie nur noch das Maul öffnet und am liebsten gleich aus der Pinzette fressen würde. Heute musste ich sie regelrecht "nerven", obwohl sie auf Lauer liegt.
      Ich habe dann das Tier direkt vor ihr Maul gehalten und sie begann zu Fressen ohne zu Schlagen.

      Ich habe mir überlegt, dass ich ihr vielleicht mal wieder Lebendfutter anbieten sollte, aber ich habe Angst, dass sie zerbissen werden könnte. So wie sie die Beute schläft ?!

      Hat von Euch jemand ne Idee, wie ich sie wieder "heiß" auf Beute machen könnte?
    • Wichtig ist doch, dass sie überhaupt frisst.

      Ich habe schon einige Tiere gesehen, die in der Terrarienhaltung mit der Zeit etwas "gemächlicher" ans Futter rangehen und wenn sie in ihrem Verhalten in anderen Bereichen nicht auffällig ist, dann sollte diese Situation kein Problem darstellen.

      Das wäre jetzt meine Interpretation aber du kennst dein Tier am Besten und da ist es an dieser Stelle immer schwierig zu urteilen.

      Vielleicht haben ja noch andere User eine Idee
    • Hast du vielleicht was am Terrarium verändert?
      Ich konnte bei meiner feststellen, dass auch nur zögerlich ans Futter gegangen ist nachdem ich die festgeschraubten
      Äste gegen Äste getauscht habe, die ich mit Haken einhängen konnte.
      Irgendwie schien sie das zu verunsichern, dass die Äste sich bewegt haben als sie zugeschlagen hat.
      Sie ist dann auch ne Zeit nur noch an Vielzitzenmäuse gegangen und hat die Ratten, die sie sonst leidenschaftlich gerne
      gefressen hat, nicht mehr angerührt.
      Als ich die Äste wieder gegen festmontierte Äste getauscht habe, war sie wieder vollkommen die Alte!

      Aber wie Safarischorsch schon gesagt hat hauptsache sie frisst...solange sie sich sonst normal verhält und keine Anzeichen einer Erkrankung zeigt.
      -----------------------------------------------
      Gruß Sascha


      ich halte:
      1.1. boa c.c. (Surinam/Guyana)
      0.1. boa c.i. sharp albino
      -----------------------------------------------
    • Hi !



      Ich kenne das nur von unseren Nattern. Unsere Hakennasennatter macht das und unsere Arizona Bergkönigsnatter ebenfalls. Unser Amurnattermännchen tut nach der Winterruhe die ersten 2-3 mal auch zuschlagen und danach nimmt er es auch nur noch von der Pinzette. Finde ich nun nicht weiter schlimm. Ich kann mir aber auch denken das manche Tiere sich da evtl. dran gewöhnen? und wieso sollen sie soviel kraft aufbringen wenn es garnicht nötig ist. So erkläre ich es mir selber. Kann natürlich ganz falsch liegen, aber eine andere Theorie hatte ich dafür noch nicht.
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Also mein ältester Baumi der seit ca einem Jahr nur mehr Frostfutter grigt füttere ich mit der Hand denn er/sie macht nur das Maul auf und ich leg ihr die Ratte ins Maul. Find ich nicht gerade beunruhigend denn solange sie fressen ist es ja gut.

      lg Patrick
      Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

      1.0 Python Regius Wildfarben 08
      1.0 Morelia Viridis Merauke 10
    • Dem Tier gehts gut. Es ist gesund und verhält sich völlig normal. Mir macht das auch keine Sorgen, da haben mich hier einige falsch verstanden.

      Maik_Ela schrieb:

      Ich kann mir aber auch denken das manche Tiere sich da evtl. dran gewöhnen? und wieso sollen sie soviel kraft aufbringen wenn es garnicht nötig ist.
      Genauso sehe ich das auch. Ich finde es aber nicht gut, darum möchte ich was dagegen tun um das natürliche Verhalten zu fördern. Letztlich werde ich es darauf anlegen und Lebendfutter anbieten. Aber...
      Ich selbst habe erst 5 Jahre mit Chondros Erfahrung, daher hoffe ich auf Tipps der "alten Hasen", denen dieses Verhalten vielleicht schon bekannt ist.
    • Jens_D schrieb:

      Ich finde es aber nicht gut, darum möchte ich was dagegen tun um das natürliche Verhalten zu fördern.
      Bring doch mal einige Stunden vor der Fütterung etwas Geruch ins Becken, indem du mit dem Futtertier an Ästen und Wänden reibst.
      Meine suchen dann wie wild das Becken ab und springen mir dann bei der eigentlichen Fütterung fast entgegen. Ich bin dann froh, dass ich eine 40cm lange Futterzange habe.

      Gruß, Jochen
    • moin jens,

      also ich kenne ein solches Verhalten auch von einem Tier hier. Das Tier legte dieses Verhalten nur bei Frostfutter an den Tag.
      Mitlerweile züchte ich meine Ratten selsbst und füttere fast nur noch lebendig. Ab diesem Zeitpunkt verhielt das Tier sich ganz normal und schlug wie man es kennt seine Beute.

      Ich kann mir das nur damit erklären, dass die Tier merken, dass keine Gegenwehr mehr bzw kein Puls mehr zu spüren ist und sie somit auch nicht mehr würgen müssen.
      Wie oben schon gesagt, weniger Mühe machen.^^

      Fütterst du noch am gleichen Tag, an dem sich das Tier in Lauerstellung begibt?
      Wenn ja zöger dies mal noch ein paar Tage hinaus, damit dein Tier richtig nervös wird und anfängt nachts an 3-4 Punkten auf Lauer zu gehen und nicht nur an einer Stelle.
      Viele Tier wissen genau, wenn sie anfangen zu lauern und ködern, bekommen sie ja sofort was.
      Dadurch werden die Tier oft auch sehr träge.
      Mfg
      Kai
    • ich kann nur von meinen Regiuse sprechen,und die gewöhnen sich drann.
      von meinen 5 Regiuse frassen zwei tot,die anderen drei nur lebende Vzm .
      das Totfüttern habe ich dann wieder eingestellt nach paar Monaten,finde sie sollen schon noch Jäger bleiben,haben eh nicht viel Abwechslung im Terrarium.

      mein Wildfarbenes Mädel hat aus der Hand gefressen nach paar Fütterungen.
      hab die Tiere einfach reingelegt und die haben sie dann auch gleich gefressen ,ohne zu würgen,und zwar beide Tiere die tot fressen.
      das wildfarbene Mädel hat dann immer schon gierig vorne an der Box gewartet(war untere Boxe.also als letzte drann) ,Ratte die ich in der Hand hatte ins Maul genommen und angefangen zu fressen.
      mittlerweile weiss sie das sie wieder Lebendfutter bekommt,denn sie schnellt sofort raus beim aufmachen,da schaft es die lebende Vzm oft nicht aus meiner Hand ins Rack.
      sie war die ruhigste,mittlerweile geht sie wenn sie Futter riecht und merkt das die oberen Boxen aufgemacht wurden sofort auf alles los.
      hast du kein Futter in der Hand,dann tuts die Hand oder der Bauch auch und kommt oft sogar aus der Boxe "rausgesprungen",denn sie weiss da gibt es immer Futter.

      man sieht die gewöhnen sich auch drann,also kennen die Abläufe daheim.
      würde mir da keine Sorgen machen solange sie regelmässig frisst,egal wie.
      wenn die ihr Futter lebend bekommt , man den Nager unten laufen lässt dann reagiert die bestimmt nicht zögerlich,von der Pinzette könnnt es schon sein,weils Routine ist,das kann ich aber nicht beurteilen weil ich nie mit Pinsette fütter,die kommen einfach lebend rein,auch mein Chondro.

      mfg Robert
      lieber stehend sterben , als kniend leben ! B.O.
    • morelia-python schrieb:



      Fütterst du noch am gleichen Tag, an dem sich das Tier in Lauerstellung begibt?

      Nein, ich lasse meine Tiere immer etwas zappeln. Bei Jungtieren nutze ich die Gunst der Stunde und füttere sofort.
      Das verrückte ist ja, ich habs vielleicht bisschen seltsam ausgedrückt, dass das Tier richtig nervös wird. Verfolgt sofort meine Hand, wenn die ich die Scheibe öffne, ist super aufmerksam, aber sobald ich ihr das frisch Tote Tier vor die Nase halte ist Sie wie eingefroren. Gestern musste ich sie mehrmals anstubsen, bis sie dann total unmotiviert in der Tier biss und auch auch gleich anfing zu schlucken.
    • Hallo Filthy,

      ich verstehe gerade den Zusammenhang der Trächtigkeit in Verbindung mit dem von mir beschriebenen Verhalten nicht.
      Wieso würdest Du Dir Sorgen machen, wenn das Tier nicht trächtig gewesen wäre? Dieses lustlose Schlag- und Würgverhalten hat das Tier schon vor der Trächtigkeit gezeigt, nur nicht so extrem wie jetzt.
    • Hallo Jens,

      gerade vorneweg, ich habe kein Rezept um sie 'heiss' zu machen. Dafür besteht aber meiner Ansicht nach auch kein Grund. Viele Weibchen ändern in der Trächtigkeit ihr Verhalten. Mein Aruweibchen war immer ein schlechter Fresser. Und zwar schlecht, nicht verhalten sondern schlecht. Ich konnte nie sagen, wann sie jetzt die Nahrungsaufnahem eingestellt hat (wegen Trächtigkeit) oder einfach nicht frisst. Die hat mich oft in den Wahnsinn getrieben. Alles wurde ausprobiert, Geschmack erst im Terrarium verstreichen analog Jochen, dann Frischtot, lebende Rattenspringer, Pelzies...... etc: Nix! Ich füttere aus zu 90% Frostfutter, ganz selten mal frischtot und sozusagen nie lebend.
      Während der Trächtigkeit wurde die Arudame richtig aggressiv, hätte ich mir nie gedacht von diesem Tier und 3 Wochen nach der Eiablage frisst die wie nie zuvor..... richtig aggressiv und mit grossem Hunger und dann: mitlerweilen hat sie an die Fünfmal gefressen und: fällt wieder ins alte Muster zurück....... :|

      Mein Biakmädel ist jetzt in der Trächtigkeit völlig zahm, ansonsten ist sie eine richtige Furie und so frisst sie normalerweise auch....., ich bin sicher, dass sie nach der Trächtigkeit wieder so fressen wird wie vorher und sich auch so verhält.

      Eine andere Biakdame hat für drei Monate letzten Jahres einfach so nix mehr gefressen. Keine Umstellung, kein Handeln..... alles wie gehabt und jetzt frisst sie wieder wie ein Scheunendrescher. Keine Ahnung wieso!

      Ich glaube, dass der durchschnittliche Chondro bei uns überfüttert wird. Wenn sie wirklich Hunger haben, dann fressen sie auch. Der Grundverhalten des Tieres kann sich vorübergehend (z.B. durch Paarung, Trächtigkeit etc.) verändern. Danach fällt das Tier zurück in sein gewohntes Verhalten. Meine Meinung.

      Nicht nur Männchen stellen ab und an einfach die Nahrungsaufnahme ein...... gibt es auch bei Weibchen.

      Gruss Martin