Milben(eier) in Kokoshumusziegel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Milben(eier) in Kokoshumusziegel

      Hallo zusammen !

      Vor gut einem Jahr habe ich über ein bekanntes Auktionshaus eine Großpackung (24Stk.) gepresste Humusziegel gekauft. Ich habe dann nun im November den Bodengrund bei unserem Chondro(Sorong) und Blutpython ausgetauscht. Nun im Dezember und Januar sind mir dann hin und wieder ein paar schwarze Krabbelviecher aufgefallen bei beiden, hab mir nichts dabei gedacht sowas kann ja mal vorkommen. War auch nur 1-2 Tierchen die mal auf den beiden rumgekrabbelt sind. Hab diese dann entfernt den Bodengrund dann ebenfalls. Hab beim Chondro dann ein Humus-Pinienrindegemisch reingemacht und beim Blutpython Tierwohl-Super . War alles super nur fing das ganze Anfang Februar wieder an, aber schlimmer .

      Nachts bevor ich ins Bett gehe mache ich nochmal ein Rundgang und plötzlich waren ganz viele schwarze Tierchen auf dem Chondro. Am nächsten Morgen haben wir uns dann gleich mal alle Tiere angeschaut. Beim Chondro (Sorong) war der Befall am schlimmsten und es waren Milben. Beim Blutpython war der Befall eher mittelmäßig. Nun hatten es aber auch dann die Teppichpythons und der andere Chondro(Biak) . Bei den Teppichpythons und dem Biak sind sie hingewandert da ich bei beiden Terrarien nicht neues reingemacht habe und auch kein Humus mit drin war.

      Also sehr starken Befall hatte nur der Sorong und das Teppichpython-Weibchen. Mittelmäßig das Teppichpython-Männchen und der Blutpython. Der Biak hatte nur vereinzelt welche drauf nach der ersten Behandlung war bei Ihm die Sache gegessen. Dazu wäre noch zu sagen das die Teppichpythons in einem Terrarium leben.

      Nun das komische - Wir haben an der Terrarienwand auch noch andere Terrarien wo absolut GARNICHTS ist. Das wären einmal die Candoia aspera da als Bodengrund ist ebenfalls Humus drin mit Pinienrinde. Unsere mögen es eher sehr feucht bis matschig. Die Tiere hatten keinen Milbenbefall.Dann wäre da noch die Arizona Bergkönigsnatter die hat ein Humus-Snake Bedding gemisch drin - Humus aber nur ganz ganz wenig- die hat auch keinen Befall (LF ist auch eher trocken wie bei Kornnattern. Die Amurnattern haben ebenfalls nichts, werden auf Tierwohl-Super gehalten. Die Hakennasennatter hat auch nichts - Sand-Humusgemisch(auch eher trockene Haltung). So und nun der letzte Chondro SorongxJayapura hat ebenfalls nichts - Zewa als Bodengrund (LF wie bei jeden Chondro auch).

      Nun frage ich mich wo die Milben hergekommen sind. Wir füttern Frost von den Futtertieren kann es also nicht gekommen sein. Unhygienisch sind unsere Terrarien auch nicht sind immer sauber, wenn Kot entdeckt wird, wird dieser auch gleich entfernt. Das komische ist eben das es nur 5 Tiere hatten und nicht alle. Alle befallenen Tiere sind nun Milbenfrei. Bei dem Rest der garnichts hatte ist bis heute auch nichts aufgetaucht. Ich find die ganze Sache ziemlich merkwürdig. Das war das aller erstemal das wir in den Jahren Milben hatten und das gleich bei 5 Tieren gleichzeitig wo der Befall auch noch unterschiedlich war. Beim Sorong ist mir aufgefallen in der Box wo er gerade drin ist das einige Schuppen an den Seiten dran kleben die hat er durch den Mist wohl verloren.

      Ich dachte eigentlich auch das bei einem Milbenbefall die Tiere das Futter verweigern, aber es haben alle ganz normal gefressen gehabt. Die letzten 3 Wochen habe ich natürlich nichts gefüttert bis die Viecher endlich weg waren.

      Nun sind alle Terrarien erstmal alle leer und heute werden wir nochmal alles auswischen. Äste wurden alle abgeflammt. Die Plastikpflanzen sowie die abgeflammten Äste lagen nun die 3 Wochen draußen auf dem Balkon. Ich schätze nun dürfte nichts mehr dran sein oder ?

      Da hätte ich gleich nochmal eine Sache zum Bodengrund. Hat jemand schonmal ein ungedüngte Blumenerde-Sandgemisch bei Chondros genutzt ? Ich schätze nur Blumenerde würde wahrscheinlich schimmeln ?

      Kann es denn möglich sein das in dem Humus Milbeneier drin sind und diese solang dort bleiben können bis es die optimale "Brutbedingungen" sind so das die Milben schlüpfen können ? Ich weiß hört sich vielleicht doof an, aber anders kann ich es mir langsam nicht mehr vorstellen.



      Vielen Dank für´s lesen, ich hoffe ich bekomme ein paar Rückmeldungen von euch.

      Beste Grüße - Ela
      "Geiz ist die größte Armut"
    • hi

      das ist keine gute Nachricht.
      man kann die Milben auch von Freunde einschleppen/einschleppen lassen.
      also ich benutze auch den Kokoshumus,aber erst seit kurzem und der Gedanke das da Milben sein können gefällt mir gar nicht.
      hoffe das ihr sie schnell losbekommt und rausbekommt woher sie stammen damit euch das nicht so schnell wieder passiert.

      mfg Robert

      ps. Milben haben nichts mit Hygiene zu tun ;)
      lieber stehend sterben , als kniend leben ! B.O.
    • Hi Robert !



      Wie gesagt es sind jetzt keine Milben mehr da. Nur werde ich wohl den Rest von den Humusziegeln in die Tonne schmeisen. Wegen der Hygiene - ich dachte die Milben könnten auch daher kommen, weil ich mal gelesen habe das sowas auch kommen kann wenn die Terrarien "verdreckt" sind . Dann habe ich da wohl eine Fehlinformation.

      Stefan, das mit dem Backofen wäre evtl. was stinkt aber auch das haben wir schonmal gemacht nur mit Sand, weil der zu nass war.
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Hy,

      also ich denke mal ich weiss, welcher Hersteller das ist. Ich kenne nur einen,der über die Bucht 24er Packs verkauft.

      Ich habe da aber meine Zweifel,dass du die dir durch die coco bricks eingeschleppt hast, da alle Ziegel hitzebehandelt sind, um Unkraut und Schimmelsporen abzutöten. Das wird meisst mit Wasserdampf gemacht und da überlebt kein Milben Ei. Und danach werden sie ja eingeschweisst.

      Ich denke mal auch,dass du dir das durch etwas anderes eingeschleppt hast. Wären die Eier im Cocos gewesen, hättest du nicht erst nach 1 Jahr eine Milbenplage sondern so ziemlich schnell und das dann massiv.


      Mach doch testweise mal einen neuen Ziegel auf und mach etwas davon in eine verschliessbare Box. Da kannst du ja dann schauen ob sich darin Milben entwickeln.

      MfG Stephan
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Hallo Ihr,

      interessantes Thema. Es gibt die ewige Diskussion, ob nun Milben über Einrichtung (Bodengrund, Aeste etc.) eingeschleppt werden können oder nur über Futtertiere und Tiere selbst.

      Ich habe damals eine Milbenplage in meinen Bestand reingekriegt, von dem ich bis heute nicht genau weiss, woher das Zeugs kam. Von diesem Vorfall gebrandmarkt, habe ich fortan jeglichen Bodengrund in die Wüste geschickt, benutze nur noch 'Küchenpapier' und jegliches Naturprodukt was übrigbleibt (sprich Aeste) wird vor Gebrauch behandelt und über Nacht in diesem Insektizid belassen. Anschliessend gut ausgelüftet und ins Terrarium eingebracht.

      Seither hatte ich niemals mehr Probleme mit Milben und ich möchte auch keine mehr, weil die sind echt uncool 8) . Spass beiseite, ich hasse die Viecher.

      Ich bin mitlerweilen der Meinung, dass Milben sehr wohl nicht zwingend über die Bewohner des Terrariums in dasselbe gebracht werden. Aus diesen (und anderen) Gründen, bevorzuge ich das eher 'sterile' Terrarium. Meine Tiere stellen den Mittelpunkt des Beckens dar und nicht irgendwelcher Bodengrund oder Bromelien etc.

      Natürlich weiss ich nicht, ob Ihr die Milben nun aus den Cocosziegeln habt, aber die Möglichkeit bestünde meiner Meinung nach.

      Ich wünsche Euch jedenfalls gutes und restloses 'Ausräuchern' dieser Plage!

      Gutes Gelingen

      Martin
    • Also wir haben niemanden Besucht der Reptilien hat und es war auch niemand hier der Reptilien hat. Wir sind aber einmal die Woche im Tierfachmarkt um Heuschrecken zu kaufen dort sind natürlich Reptilien die werden, aber behandelt wenn die Milben haben sollten. Der dort die Terrarsistikabteilung leitet kennen wir ganz gut. Von daher kann ich auch nicht glauben das wir die von dort haben, aber ist ja auch nicht auszuschließen.

      Kann mir noch jemand sagen ob ich die Sachen wie die Äste und die Plastikpflanzen weiter verwenden kann? Die Äste wurden abgeflammt und lagen nun 3 Wochen auf dem Balkon die Plastikpflanzen lagen ebenfalls solange draußen. Es war hier die letzten 3 Wochen nachts immer sehr frostig.
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Hallo,

      die Kokosziegel können nicht die Ursache der Infektion sein, da der Erwerb schon viel zu lange her ist.

      Auf curtus.com findet sich ein interessanter Aufsatz über die Schlangenmilbe von Dr. Guido Westhoff.
      Zitat:
      "Weder die Eier, noch irgendeine andere Form im Lebenszyklus der Milbe kann längere Zeit überdauern, so dass auch bei kühleren Temperaturen, spätestens nach 40 Tagen der Lebenszyklus jeder Milbe abgeschlossen ist, mit oder ohne Mahlzeit."

      Die Viecher müssen also über einen anderen Weg zu euch gelangt sein.
      Wart ihr in einem Zoogeschäft mit Reptilen, bei einem anderen Halter oder auf einer Börse? Man braucht ja nur ein trächtiges Weibchen mit der Kleidung aufzulesen und schon ist's passiert.

      Wie Esoxfan schon schrieb, haben Milben mit Hygiene nichts zu tun, die entstehen ja nicht einfach aus Dreck. Was da so auf manchen Seiten zu lesen ist, erinnert mich ein wenig an den mittelalterlichen Volksglauben, dass Ratten aus Müllhaufen entstehen.
      Ein schludriger Halter mag zwar eine massenhafte Ausbreitung durch seine Unaufmerksamkeit begünstigen, aber nicht verursachen.

      LG, Jochen

      Edit: Und schon wieder warst du schneller. :rolleyes:
    • Meine bescheidene Meinung:

      ich würde die Aeste und die Plastikpflanzen nur noch dann verwenden, wenn ich sie vorher behandelt hätte (ja, auch wenn es zehn Wochen lang minus 5 Grad gewesen wäre). Der neue Ungezieferspray eines gewissen Herstellers ist der Nachfolger von Ardap, was sich sehr bewährt hat (besitzt übrigens praktisch die identischen Inhaltsstoffe wie 'Provent a Mite') einfach ein bisschen stärker. Bei richtiger Anwendung problemlos (aufgepasst: Tiere niemals direkt damit behandeln).

      Der Bericht von Herrn Dr. G. Westhoff ist sicher interessant. Tatsächlich kommt Herr Westhoff ja nicht persönlich vorbei wenn dann die Milben doch aus dem Bodengrund kommen und macht sie weg. Dann darüber sinnieren woher die Viecher jetzt kommen bringt ja niemandem was......Wenn ich einen Faktor ausschliessen kann, dann tue ich es eben. Das mag jetzt paranoid klingen, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ich habe erlebt was es heisst, den ganzen Bestand in Oel zu baden, Terrarien (nicht eines) Grundreinigungen zu unterziehen und alles nochmals innert kürzlicher Frist zu wiederholen. Nun, da kann Herr Westhoff weiterhin gute Berichte schreiben, bei mir kommt nix mehr Natürliches in die Terrarien, ausser die behandelten Liegeäste. Schlussendlich will ich ja keine Milben mehr haben und dagegen tue ich alles. Ob sie dann wirklich nur von den Schlangen kommen können......

      Theorie und Praxis. Jedem das seine.

      Stimmt, mit Sauberkeit haben Milben nix zu tun. Aber man soll darauf achten, was man nach Hause nimmt und ob man es behandelt oder nicht (was immer es auch ist..... Tiere oder Einrichtung).

      Gutes Gelingen und danke für den Berichthinweis Jochen

      Martin
    • Danke euch erstmal für eure Antworten.

      Da die Tiere nun gerade sowieso in Boxen sitzen mit Zeitungspapier werden sie erstmal dort drin bleiben. In den Terrarien werden wir vorsichtshalber jetzt erstmal Dentia-Strips(gleiches wie Blattanex-Strips) reinhängen. Auf die 3-4Wochen mehr wo sie nun in den Boxen sitzen kommt es ja sowieso nicht mehr an. Dann werden wir Äste und Plastikpflanzen nochmal Abflammen die Plastikpflanzen abkochen. Dann kommen die Sachen wieder in die Terrarien und nach 5 Tagen hängen wir dann nochmal die Dentia-Strips rein. Dann kann ich beruhigter sein das wirklich nichts mehr nachkommt. Wir haben vorhind entschieden das wir nun erstmal eine ganze Weile Küchenpapier als Bodengrund nehmen. Solange überlegen wir was wir für die Arten nehmen können die sich eingraben. Aufjedenfall wird jeder Bodengrund nun in den Ofen geschoben und wenn ich dafür ne ganze Woche brauch bis alles durch ist.

      Ich hoffe die Plagegeister kommen niemals wieder :cursing:
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Meine Meinung dazu:
      Milben hab nichts mit Hygiene zutun wie das hier schon gut beschrieben wurde. Ich habe damals mein grossen Tigermann nur mit lebenden 450 Gramm Ratten (Lebend) gefüttert. Nach 1 Jahr hatte ich das erste mal Milben in seinem Terrarium. 7Monate später erneut. Das Terraium (2,5x1,5x1,2m) zu reinigen ist schon die Hölle-Inhalte wie Trinknapf Äste bzw Bäume;) hab ich mit kochend heissem Wasser überspült. Das natürlich alles sehr gründlich. Bodengrund ging alles auf den Kompost. Terrarium Ardap Stripes reingehängt eine Woche. Wichtig ist das dann dem Tier KEIN Wasser zur Verfügung steht! Ich habe mir Sorgen gemacht das ich was falsch mache und wo die verdammten Dinger immer her kamen-es lag an der Zoohandlung und den lebenden Ratten. Seiddem fütter ich nurnoch gefrorene Futtertiere und hatte nie mehr Probleme.
      Das Problem war aber eigentlich der Tiger-dem gefiel es nämlich garnicht das ich mit der Pinzette die Mohnkörner unter der Haut weggemacht habe. Zudem habe ich das Tier VORSICHTIG mit Frontline abgerieben. (Das sollte man beim Chondro allerdings nicht unbedingt tun glaub ich-ist krasses Zeug!)

      Fakt ist: Neue Tiere gehören in Quarantäne!

      Am besten totes(gefrorenes-aufgetautes) Futter reichen!

      Du kannst so sauber sein wie du willst-gegen Milben kenne ich sonst keinen wirksamen Schutz
      Gruss Paul :)
    • @Maik_Ela : Die Detia Strips kann ich dir nur empfehlen. Sie helfen sehr gut. Ich habe damit bei einem Freund ein Terrarium behandelt und es ging super. Nur sollte man damit vorsichtig umgehen.

      Das Tier während der Behandlung ins Karantänebecken setzen,aber das hast du ja schon gemacht.
      Nach der Behandlung das Terrarium sehr gründlich auswaschen,da der Wirkstoff seeeeeehr leicht wasserlöslich ist und sich somit im Terrarium absetzt.
      Immer Handschuhe tragen,da auch der Wirkstoff giftig für Menschen ist (in entsprechender Dosis).

      Die Behandlung sollte 40 Tage dauern. Dabei ist zu achten,dass du den Strip immer abwechselnd alle 5 Tage ins Becken hängst und danach wieder 5 Tage rausnimmst. Wenn du ihn immer drin lässt, schlüpft die nächste Generation nicht aus ihren Eiern und den Eiern kann das Gift nichts antun ! Diese blöden Eier können sich in eine Art Dämmerungsschlaf versetzten, damit sie trockenperioden überstehen. Und das schaffen sie ca. 3 Monate lang.

      Es reicht für ein 120x60x60 cm Becken ein Strip von 2x2 cm Größe zu. Also einen 2x2 cm Strip aus dem Stück heraus schneiden und am besten in einen leeren Teebeutel packen und ihn dann für 5 Tage ins Becken hängen und alle Lüftungsflächen und auch Scheibenritzen abdichten. Nach den 5 Tagen den Teebeutel rausnhemen und 5 Tage lüften. Danach ein neues 2x2cm Stück nehmen und für 5 Tage rein hängen. Das machst du 40 Tage lang immer im Wechsel. Danach gründlich reinigen.

      Es ist auch hilfreich,wenn du die Schlange in warmen Wasser mit Olivenöl badest. Dadurch ersticken noch vorhandene Milben auf der Schlange. Oft sieht man die Milben nicht,weil sie unter den Schuppen sind. Aber spätestens bei dem Ölbad siehst du sie dann.

      Ich hatte mal eine genaue Anleitung nach oben genanntem Schema, aber ich finde diese Anleitung nicht mehr im Netz.

      Wie gesagt. Mit diesem Schema bin ich sehr gut gefahren bei dem Terrariums eines Bekannten. Seitdem ist Ruhe.

      Kleinere Einrichtungsgegenstände kannst du mit heissem Wassser abbrühen oder für die 40 Tage in die Tiefkühltruhe. Dann sollte da nix mehr leben.

      Wichtig : Solltest du in dem Raum, indem auch das befallene Terrarium steht, Insekten (Vogelspinnen, Skorpione,Futterinsekten,...) zu stehen haben, dann wäre es besser, wenn du diese Tiere für die 40 Tage in einen anderen Raum bringst, denn das Gift ist nicht nur sehr leicht wasserlöslich sondern verflüchtigt sich sehr leicht bei Zimmertemperatur und da es kein Kontaktgift ist, können somit auch andere Insekten durch das Gift sterben !


      MfG Stephan
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Vielen lieben Dank Stephan . So werde ich das machen. Die befallenen Schlangen haben wir mit einem Ölbad behandelt. Heute werden wir das ganze nochmal wiederholen. Die Insekten (Heuschrecken für die Chamäleons) werde ich dann in ein anderen Raum bringen. Spinnen haben wir nicht.

      'Ist das eigentlich normal das nach so einer Behandlung die Tiere in die Haut gehen ?

      Das Teppichpython-Männchen war bereits in der Haut und Ihm haben wir letzte woche geholfen die Haut runter zumachen. Nun geht das Teppichpython-Weibchen und der Sorong in die Haut .
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Das hatte ich gemerkt das was dran bleibt beim Häuten. Als das Teppichpython-Männchen sich gehäutet hatte ging der Kopf problemlos, aber der Rest schon schwieriger. Da haben wir Ihn dann geholfen, ist also keine alte Haut mehr drauf. Ich hoffe es geht bei den anderen etwas besser. Naja aber das ist wohl das kleinere Übel den Tieren die Pelle abzumachen . :)
      "Geiz ist die größte Armut"
    • Hallo,

      eine Häutung ist auch eine Strategie, Parasiten loszuwerden.

      Stephan84 schrieb:

      Diese blöden Eier können sich in eine Art Dämmerungsschlaf versetzten, damit sie trockenperioden überstehen. Und das schaffen sie ca. 3 Monate lang.
      Das halte ich für einen Mythos - wo kommt denn diese Weisheit her?

      Hier noch ein Zitat, diesmal von Dave und Tracy Barker,
      The Life History of Snake Mites:
      "There is a common belief among keepers that mite eggs in some conditions may remain viable for extended periods. While this has been documented for some species of ticks, Camin's research on mites found no evidence to support this belief. "

      LG, Jochen
    • Hallo Jochen,

      es kann auch sein,dass ich in der Anleitung zur Bekämpfung dieses Halbwissen aufgeschnappt habe.

      Ich habe die Anleitung zur Bekämpfung gefunden :

      Dichlorvos wird als Wirkstoff relativ häufig eingesetzt, meistens im Produkt "Blattanex". Ein ganzer Insektenstrip (10x15 cm) reicht für ca. 40m³ Rauminhalt, ein etwa 1x2 cm großes Stück reicht demnach für ein Becken mit einem Rauminhalt von 100X50X50 cm.

      Der Strip wird dabei für ca. 5 Tage in das Terrarium gehangen - dabei sollte eine Platz gewählt werden, den die Schlange nicht erreichen kann. Außerdem müssen die Lüftungen verklebt werden, damit der Wirkstoff des Strips nicht wirkungslos entweicht. Da sich Dichlorvos im Wasser bindet, sollte sich in dieser Zeit kein Trinkwasser im Becken befinden. Das Einsprühen des Beckens hat ebenfalls zu unterbleiben - auch für Regenwaldbewohner. Die Tiere sollten daher vor der Behandlung gebadet werden, damit sie nochmals Wasser aufnehmen können.

      Es folgen ca. 5-6 Tage Pause, anschließend wird der Strip nochmals für weitere 5 Tage in das Becken gehängt, um die mittlerweile neugeschlüpften Milben vor einer erneuten Eiablage ebenfalls abzutöten. Im Zyklus der Schlangenmilbe genügen bei optimalen Bedingungen ca. 6 Tage, damit sich aus dem Ei eine geschlechtsreife, ablagebereite Milbe entwickelt (Temperaturen von 24-31° C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 70-90% vorausgesetzt).

      Quelle : www.schlangenwelt.de
      Warum man diese Anwendung genau 40 tage machen soll, ist bei hier erklärt : curtus.com/Berichte/Allgemein/die_schm.htm

      Aber die Schlange vorher raus nehmen. Ich würde selber kein Tier im Terrarium lassen. Und schon gar kein Regenwaldbewohner für 40 Tage trocken halten.
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Hier ist entsprechende Textpassage von curtus.com, die verrät,warum die Behandlung 40 Tage dauern soll :
      Weder die Eier, noch irgendeine andere Form im Lebenszyklus der Milbe kann längere Zeit überdauern, so dass auch bei kühleren Temperaturen, spätestens nach 40 Tagen der Lebenszyklus jeder Milbe abgeschlossen ist, mit oder ohne Mahlzeit.
      Das heisst also,dass eine Milbe Maximal 40 Tage lebt und da alle Stadien ihres Lebens durchmacht. Deswegen die 40 Tage, um auch sicher zu gehen, dass keine Milbe überlebt.

      Also immer schön die 5 Tage Kur machen und nach 40 Tagen freuen,dass die Biester weg sind :D :D :D

      PS : Den Link von Jochen hab ich wohl etwas verschlafen :whistling:
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !