Luftfeuchtigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Luftfeuchtigkeit

      Ich habe Tagsüber fast immer ne höhere Luftfeuchtigkeit wie nachts
      Dadurch dass mein Chondro terra auf dem Bartagamen Terrarium steht und von unten stellenweise viel Wärme kommt, ist es Tagsüber feuchter als Nachts, nachdem die Feuchtigkeit vom Bodengrund durch die Wärme verdunstet. Ich habe Tagsüber, je nachdem wie ich gesprüht habe, immer zwischen 80-100% und Nachts snkt die LF manchmal auf 70% runter.
      Ist das schlimm?
    • Hi,

      also das macht wenig Sinn.
      Da wir in Terrarien von relativer Luftfeuchte sprechen und diese abhängig von der Umgebungstemperatur ist, sollte der Wert, wenn es wärmer wird sinken. Ich gehe aber mal davon aus, dass du einen viel zu nassen Bodengrund hast. Dann wirst du natürlich auch das Problem haben, dass viel Feuchtigkeit verdunstet, wenn dieser von unten beheizt wird (durch das andere Terrarium).

      Ich würde mal behaupten, du sprühst zu viel. Versuch mal, dass der Boden nicht so nass wird. Wenn du am Ende des Tages um die 70% LF hast, dann wird das in der Nacht nochmal ein paar Prozent raufgehen. Natürlich nur, wenn du auch eine Nachtabsenkung durchführst.

      Gruß
      Tobi
    • Ich habe Humus im Terrarium aber der ist nur stellenweise feucht und ansonsten staubtrocken. Ich sprühe aber auch absichtlich eher mittig, weil da die spots der Bartagame drunter hängen und ich so sicher weiss, dass mir im Chondobecker der Boden abtrocknen kann und keine Staunässe entsteht. Das Heatpanel allein reicht nicht um den Boden wieder zu trocknen. Nachdem aber Nachts im Bartagamenterrarium logischerweise nichts an ist und es im Chondrobecken nur noch 23-25° hat müsste doch dann laut deiner Aussage die LF Nachts hoch gehen. Das tut sie aber nicht. Dann müsst ich Morgens das sprühen lassen und nur noch Abends einmal das Terra besprühen. Ist das denn schlimm wenn es Tagsüber feuchter ist?
    • Ok mal die Daten zum Terra:
      OSB Terra 120x60x60mit je 2 Möbellüftungen rechts oben und links unten. 50x40 Heatpanel mittig (ich hatte es mal rechts aber dann wars links zu feucht und der Boden war dauernass). Leuchtstoffröhre auch mittig. 2 echte Pflanzen und ne Kunststoffpflanze ist drin. Bodengrund ist Humus, ca 1-2cm hoch und wie gesagt, fast überall relativ trocken.
      Hab ne Lucky Reptile Thermo/Hygrometer Kombi, Digital. Der Fernfühler hängt oben, links, hinten in der ecke. Und ich hab n Lucky Reptile TCP2 welches Tagsüber auf 29° und Nachts auf 25° eingestellt ist. Tagsüber wird mir am Thermo/Hygrometer meist 27° und 85-90% LF angezeigt, Nachts hab ich wenn ich auf min. drücke 23° und 71% LF.
      Ich sprühe Morgens und Abends jeweils ca 300ml ins Terra.

      Hier nochmal n Bild vom Terra. Musste ne Scheibe aufmachen, damit man was sieht. Im Moment wieder 87% und die Scheiben dauerbeschlagen.
      Bilder
      • CIMG5492.JPG

        537,54 kB, 1.398×912, 148 mal angesehen
    • FAkt ist-das Becken ist Klitschnass! Ungesund fürs Tier!! Ich würde rechts und links jeweils Möbellüfter anbringen.. eine Seite oben andere Seite unten damit ODER nur einmal morgens Sprühen ODER ERSTMAL gucken wie schnell das Becken abtrocknet und die Werte auf m Hygrometer sich einpendeln-du meinst es auf jeden Fall zu gut mit der Feuchtigkeit;) Ich lasse meine BEcken auch einmal in der Woche ganz austrocken bzw Ssprühe einen Wochentag garnicht weil ich auch echte Pflanzen habe und die geben immer etwas feuchtigkeit ab.

      Ich würde die Tagestemp auf ca 31 Grad einstellen.Was ist mit einem Wassergefäß?? Sehe ich das nicht?? Kann das Wasser aus den Pflanzentöpfen ins den Bodengrund laufen?
      Gruss Paul :)
    • Nein die Töpfe sind unten zu aber ich giesse die Pfanzen auch nicht, die werden nur besprüht. Und ne Wasserschale hab ich nicht mehr drinnen weil er eh nie draus getrunken hat. Ich besprühe ihn immer und an den Pflanzen bleiben auch immer viele Tropfen hängen, davon trinkt er hin und wieder aber meist erst dann wenn er in die Häutung geht.

      Naja und Klitschnass ist meine ich auch anders. Die Rohre, Pflanzen und Wände sind innerhalb von 2-3 Stunden immer trocken.

      Der Fernfühler fürs TCP hängt ungefähr auf höhe der mittleren Röhre, wenn ich das dann auf 31° stelle, hab ich warscheinlich 33° auf der obrsten Röhre und nachdem es im kältesten Eck oben 27° hat, müsste das Thermostat doch rictig eingestellt sein oder nicht?
      Lokalhöchstwerte von 35° steht in meinem Buch aber das ist doch dann kein ideal XD

      Ich hab jetzt mal nachgemessen, dass wir genauere Werte haben. Der Fernfühler vom TCP hängt 5cm links vom Heatpanel und 20cm nach unten und da ist es 29° warm. Trotzdem auf 31°stellen? Oder erstmal den Fernfühler umhängen?

      @Maik Ela

      OK ich werds mal testen, nur Abends sprühen. Und das mit dem "1Tag die Woche garnicht sprühen" werd ich dann auch mal versuchen.
    • Ok,

      da stimmt einiges nicht.
      Als erstes. Mach die Wasserschale wieder rein. Das muss kein Schwimmbecken sein. Eine kleine Tonschale in der du jeden Tag einmal das Wasser wechselst sollte reichen. Aber das gehört einfach dazu und hat auch nichts mit dem Problem zu tun. Das Heatpanel sollte nicht mittig sein. Dein Feuchtigkeitsproblem solltest du auf anderem Wege lösen.

      Wenn dein Bild nach dem Sprühen aufgenommen wurde ist es nicht so schlimm. Aber ich befürchte, dass du es schlicht weg mit dem Sprühen übertreibst. Dazu kommt, dass ich 4 Lüfter auf die Größe zu wenig finde. Versuch doch einfach mal nicht 2L ins Terrarium zu sprühen.

      Wenn du am Tag natürlich zwei mal sprühst und Nachts garnicht, dann trocknet das Becken, bei den kleinen Lüftungen, natürlich nur in der Nacht. Ich sprühe auch nur einmal am Tag und manchmal sogar alle 2 Tage. Ich habe aber auch jede Menge echte Pflanzen in dem Becken. Außerdem würde ich den staubigen Bodengrund durch irgend was anderes ersetzen. Der Boden muss auch nicht klatsch nass sein. Ich würde den auch etwas höher in das Becken einbringen. Auf dem Bild sieht die Schicht sehr dünn aus.

      Das Problem bei den Hygrometern ist, dass man sich mit den Werten schnell verrückt macht. Fakt ist, dass 10% oder sogar 15% abweichung nicht unbedingt einen großen Unterschied machen solange man gewisse Grenzbereiche nicht unter- bzw. überschreitet. Wichtig ist viel mehr, dass es unterschiedliche Werte verteilt über 24h gibt. Wie gesagt, versuch mal weniger zu sprühen. Von mir aus auch morgens und abends. Aber die Menge des eingebrachten Wassers musst du sicherlich reduzieren.

      Lass mal hören was du geändert hast und wie sich die Werte entwickeln.

      Gruß
      Tobi
    • du sprühst 2 mal je 300ml am Tag ????
      das langt eine Woche lang für meine morelia und meine 6 Regiuse falls alle gleichzeitig in Häutung wären.
      würde erstmal 2Tage gar nicht sprühen und alles trocknen lassen oder gleich neuen Bodengrund rein und vielleicht paar Lüfter mehr einbauen,abkleben kann man sie ja noch immer.
      ich habe immer zw. 50-100,Schnitt 70% und das Tier ist gesund..denke die meisten übertreiben es mit dem Regenwald :)

      mfg Robert
      lieber stehend sterben , als kniend leben ! B.O.
    • Also ich hatte gestern garnicht und heute morgen auch nicht gesprüht. Die LF war heute konstant auf 70%, den ganzen Tag. Habe vorhin gesprüht und im Moment ists auf 87%. Mal sehn obs noch steigt und wie es sich entwickelt über Nacht.

      Die 300ml stimmen nicht ganz. Ich mach immer knapp 300ml in die Flasche, sprüh einigs zur Schlange und sprüh den rest dann noch ins untere Terrarium. Aber war trotzdem wohl zu viel.
      Ich werd an den Lüftungen mal vorerst nix machen und das ganze mal so beobachten. Er wird demnächst eh wieder n neues Becken bekommen. Möchte ein Kunststoffbecken für ihn bauen.
    • Hi,

      auch wenn es normal nicht möglich ist zu sagen, dass z.B. 600ml immer zu viel sind (da spielen zu viele Faktoren eine Rolle),
      finde ich, dass das schon eine grenzwertige Menge ist. Bei dem Terrarium, dass du als Bild angehangen hast, auf jeden Fall. Aber mal im Ernst. Darauf hättest du auch selber kommen können. Wenn du schon das Problem bemerkt hast, dass das Becken nicht trocken wird. Ich meine, das sind 600 ml Regen pro Tag auf die par cm². Das muss selbst der Regenwald erst mal nach machen.

      Wie ich bereits gesagt habe. Reduzier die Wassermenge und sprüh erst mal nur ein mal am Tag. Das sollte dann schon passen. Man muss es mit dem Sprühen nicht übertreiben. Wenn du relativ große bzw. viele Echtpflanzen hast, dann sollte die LF bei deiner Beckengröße und angemessenen Temperaturen ohnehin bei 60% - 65% liegen.

      Taste dich halt langsam an das Optimalsetting ran. Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber eigentlich hätte das Problem bei einem ordnungsgemäßen Probelauf schon auffallen müssen. Aber das macht heute irgendwie keiner mehr. Die Tiere werden in Becken gesetzt die oft gerade am Vortag gekauft oder fertiggestellt wurden. Nimm mir die Bemerkung nicht krumm, sieh es als guten Rat für die nächsten Tiere.

      Gruß
      Tobi
    • Teppichfan schrieb:

      auch wenn es normal nicht möglich ist zu sagen, dass z.B. 600ml immer zu viel sind (da spielen zu viele Faktoren eine Rolle),
      finde ich, dass das schon eine grenzwertige Menge ist. Bei dem Terrarium, dass du als Bild angehangen hast, auf jeden Fall. Aber mal im Ernst. Darauf hättest du auch selber kommen können.

      Ich hatte ja nie gefragt, warum das so ist oder was ich ändern muss. Ich hatte lediglich gefragt ob es schlimm ist, wenns Tagsüber feuchter ist als Nachts. Dass die Feuchtigkeit vom sprühen/vielen sprühen kommt, war mir klar.

      Teppichfan schrieb:

      Taste dich halt langsam an das Optimalsetting ran. Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber eigentlich hätte das Problem bei einem ordnungsgemäßen Probelauf schon auffallen müssen. Aber das macht heute irgendwie keiner mehr. Die Tiere werden in Becken gesetzt die oft gerade am Vortag gekauft oder fertiggestellt wurden.

      Es hat alles gepasst, bis ich das Bartagamen Terrarium in Betrieb genommen habe. Der Chondro hat schon 3Wochen im Terrarium gewohnt bevor die Bartagame gekommen ist. Und durch die Wärme von unten ist die Feuchtigkeit vom Boden schneller verdunstet und dadurch ist es Tagsüber feuchter.

      Das ist jetzt auch nicht böse gemeint aber man hätte das Thema garnicht so breit treten müssen, ein "Ja, das ist nicht so gesund" hätte es auch getan. Was ich alles ändern kann, weiss ich.
      Nichtsdestotrotz nochmal ein Danke für die ganzen Tipps.
    • Hi,
      tut mir leid, dass du das jetzt so siehst. Aber ich wusste ganz genau das die Antwort kommt. Sogar den Wortlaut hätte ich fast zu 100% wiedergeben können noch befor es geschrieben wurde. Es möchte doch niemand irgend etwas breit treten. Aber man muss nunmal immer bedenken, dass ein solches Forum auch für spätere Leser Antworten und auch Erklärungen parat halten soll. So zusagen eine Sammlung von Erfahrungen und Tips. Würden alle immer nur mit ja oder nein antworten, dann wäre die ganze Grundidee für die Katz.


      Hi,
      tut mir leid, dass du das jetzt so siehst. Aber ich wusste ganz genau das die Antwort kommt. Sogar den Wortlaut hätte ich fast zu 90% wiedergeben können. Es möchte doch niemand irgendetwas breit treten. Aber man muss nun einmal immer bedenken, dass ein solches Forum auch für spätere Leser Antworten und auch Erklärungen parat halten soll. So zusagen eine Sammlung von Erfahrungen und Tipps. Würden alle immer nur mit ja oder nein antworten, dann wäre die ganze Grundidee für die Katz.

      Wer Fehler macht, muss auch mit Kritik rechnen. Das ist aber doch kein Problem. Fakt ist doch, bezogen auf dein Problem, wenn du die gleiche Wassermenge vorher in das Becken eingebracht hast und nur durch die Verdunstung jetzt einen hohe LF entsteht, dann bedeutet das lediglich, das du zuvor einen viel zu nassen Boden hattest oder wo sollen die 600ml Wasser sonst die ganze Zeit gewesen sein? Das wäre dann ja nicht besser als das, was du jetzt hast.

      Es ist dir doch auch keiner Böse und es ist doch absolut positiv, dass du den Fehler erkannt hast und jetzt versuchst, diesen zu beheben. Du hast halt zu viel gesprüht, was ja auch kein Weltuntergang ist. Aber ob das Wasser nun verdunstet (durch die Agamen die jetzt unter dem Becken stehen) oder ob dein Bodengrund bzw. das Terrarium zu nass war. Ein ordnungsgemäßer Probelauf hätte einiges an Problemen aufdecken können. Die Bemerkung dient doch auch zukünftigen Lesern, die sich in einem Forum informieren als Tipp.

      Also, nicht immer alles zu eng sehen und auch mal mit negativen Bemerkungen diplomatisch umgehen.

      Gruß
      Tobi
    • Irgendwie redet man an einander vorbei und genau wie ich deinen 2.letzten Post nicht wirklich als "böse gemeint" angesehen habe, hättest du meinen auch nicht negativ sehen dürfen!

      Und sorry, ich wusste nicht, dass man fürs allgemeine Verständnis ein Tagebuch führen und hier auch noch Posten muss, dass Leute nicht denken, man würde seinen Chondro in nem Aquarium halten. Man geht halt einfach davon aus, dass ich mir als Tagesziel gesetzt habe, 600ml ins Terrarium zu sprühen 8o
      Bevor die Wärme (des Bartibecken) von unten da war, habe ich (oh was für ne Überraschung) weniger gesprüht! Je nachdem wie die LF am Tag zuvor war, mal mehr mal weniger. Aber nachdem durch die Wärme von unten zueviel verdunset ist, hab ich mehr gesprüht.
      Aber gut, ich glaub ich kann mir den Mund fusslig reden. *Ironie an* Ich halte meinen Chondro in nem Aquaterrarium und er wird demnächst an irgend nem Pilz zu Grunde gehen. *Ironie aus*
      Mir geht es einfach nur auf den Geist, wenn laufend irgendwas vermutet wird ohne zu wissen wie es wirklich ist.
    • icestar87 schrieb:

      Es hat alles gepasst, bis ich das Bartagamen Terrarium in Betrieb genommen habe. Der Chondro hat schon 3Wochen im Terrarium gewohnt bevor die Bartagame gekommen ist. Und durch die Wärme von unten ist die Feuchtigkeit vom Boden schneller verdunstet und dadurch ist es Tagsüber feuchter.
      3Wochen dann kommen die Agamen und das Problem ist da. Richtig verstanden? Na dann.
      Bedeutet, 3 Wochen steht der Chondro auf dem Bartagamen - Becken und dieses ist aus. Sonst hätte das Problem schon früher bestanden.
      So schließt sich der Kreis:
      Hättest du das Bartagamenbecken nicht erst mit eintreffen der Tiere in Betrieb genommen sondern auch hier mal einen Probelauf gemacht?! Vielleicht hätte man noch was machen können. Wie auch immer, bestätigt das doch nur meine These von vorher, dass heute kaum noch jemand einen Probelauf durchführt.

      *Und jetzt will ich auch mal ironisch werden (achtung, könnte schon fast Sarkasmus sein)*

      Würden Exotenhalter mal öfter einsehen, dass sie Fehler machen und sich auch mal helfen lassen würden, ohne immer gleich alles viel zu persönlich zu nehmen und ihre Fehler kleinzureden oder abzustreiten, würden sie sich viel weniger in solch peinliche Widersprüche verstricken. Richtig "witzig" wird es erst dann, wenn die ganzen Kleinigkeiten, die man nicht sehen wollte (oder um die es doch in der Frage gar nicht ging) irgendwann zu einem echten Problem führen und die ganze Überlegenheit einer finsteren Ahnungslosigkeit weichen muss.
      *AMEN*


      Gruß
      Tobi
    • icestar87 schrieb:

      ich wusste nicht, dass man fürs allgemeine Verständnis ein Tagebuch führen und hier auch noch Posten muss

      icestar87 schrieb:

      Mir geht es einfach nur auf den Geist, wenn laufend irgendwas vermutet wird ohne zu wissen wie es wirklich ist.


      Und wieder die schönen Vermutungen...
      Nachdem mal wieder mit wilden Theorien um sich geworfen wird, muss ichs halt mal wieder genauer erklären.
      Das Bartagamenterrarium war nicht schon immer unter dem Chondrobecken. Das Chondrobecken stand, nach meinem Umzug, zeitweise auf dem Boden.
      Dann habe ich das alte Chondrobecken für die Bartagame umgebaut, Rückwand rein, versiegelt etc. All das ist nicht in meinem Wohnberreich geschehen sondern in einer Abstellkammer, aufgrung der giftige dämpfe des Harzes. In dem Abstellkämmerlein hab ich dann auch die Lampen etc für die Agame angebracht um diese zu testen. Nachdem alles gepasst hat, wurde das Becken ins Wohnzimmer gestellt und das Chondrobecken oben drauf. Zwischen den beiden Becken sind Vierkanthölzer, dass die wärme die dazwischen etsteht, entweichen kann. Nachdem die Lampen der Echse im Terrarium hängen und die Vierkanthölzer einiges an Luft zwischen die beiden Terrarien lassen, dachte ich, dass nicht all zu viel Wärme ins Chondrobecken steigt. Tja leider Gottes ists auf dem Boden in der Mitte des Chondrobeckens trotzdem relativ Warm. Nicht so warm, dass es einen Einfluss auf die Lufttemperatur des Beckens hat, aber genug warm um den Bodengrund zu trocknen.
      So viel dazu. Man kann doch nicht allen Enstes erwarten, dass ich mein Becken an 50 verschiedenen Orten in meiner Wohnung aufstelle um dieses auf Klimaveränderungen zu testen, nur weil ich vielleicht irgend wann mal umstelle oder so. Also man kann auch alles übertreiben.

      Teppichfan schrieb:

      Würden Exotenhalter mal öfter einsehen, dass sie Fehler machen und sich auch mal helfen lassen würden, ohne immer gleich alles viel zu persönlich zu nehmen und ihre Fehler kleinzureden oder abzustreiten

      Ich sehe Fehler ein und lasse mir helfen, wenn ich Fehler mache und Hilfe benötige!
      Ich habe die Wasserschale wieder ins Becken gestellt wie empfohlen. Lüftungen mach ich keine mehr rein weil sich die LF auch durch weniger sprühen verringern lässt und der Grüne demnächst ein Kunstoffterra bekommt (wie ich schon geschrieben hab).
      Und das Heatpanel mittig ist nicht ideal, dass weiss ich auch. Aber dadurch, dass ich links eine Pflanze hängen habe, die sehr grosse Blätter hat, an denen massenweise Wasser runter läuft wenn ich diese besprühe, sammelt sich das Wasser am Boden und es trocknet einfach nicht mehr weil die Wärme des Heatpanel nicht so weit reicht. Wenn du auch dafür wieder einen guten Vorschlag hast ohne die Pflange extra giessen zu müssen oder sie umzuhänge, dann her damit.
    • Ich sprühe nur noch Abends und die Scheiben sind nicht mehr beschlagen. Nur nach dem srühen beschlagen sie etwas aber das ist am Morgen wieder weg. Ich habe im Moment eigentlich immer 80% Tagsüber und Nachts nach dem Sprühen bis zu 90% aber das geht im laufe der Nacht teilweise unter 80%. Ich hatte an dem Tag an dem ich garnicht gesprüht habe, dann am nächsten Morgen 71%.
      Die LF steigt aber trotzdem Tagsüber immer ein paar % hoch, aber nicht höher wie 84%.

      Deine Idee ist nicht schlecht, dann hätte ich alles wieder beim alten aber ich habe das Bartiterra gern auf dem Boden, weil ich ihm an warmen Tagen hin und wieder mal die Scheibe auf mache, dass er rausklettern und im Wohnzimmer rumspazieren kann.
      Mal abgesehen davon habe ich 75kg Sand im Bartagamenterrarium und das würd ich ungern aufs Chondrobecken stellen, auch wenn das Holzterrarium das eigentlich aushalten müsste.
      Ich muss mal schauen, dass ich vielleicht nächsten Monat für die Agame und für den Python neu baue. Dann wird umgestellt und der Chondro wird eh nicht mehr auf dem Wüstenterrarium stehen.