Albino Baumpython ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leute ich habe in einem anderen Forum gelesen das es sich bei diesem User wohl um jemanden Handelt der Fakes versucht an den Mann zu bekommen, das heißt er sagt preise usw ( Echt hohe Preise ) Aber einen Treffen zur persönlichen Übergabe sei nicht möglichl, bzw darauf gibt es keine Antwort.. Noch mehr wurde gemeint das diese Bilder per Photoshop bearbeitet wurde... Nach genauem hinsehen bin ich sogar der Meinung das die wirklich der Fall sein könnte. In welchem Forum darüber mit diskutiert wurde ist Albino Baumpython Wenn man mal nachschaut ist auch das registrier Datum des Users etwas arg Kurz ohne Refernezen ohne Homepage ! Ich denke sowieso das bei keinem von uns eine Vorabüberweisung zur Debatte stand. Aber da sieht man mal wie manche Leute das schnelle Geld wittern!

      lg Stefan
    • Hey, also glaube auch das es ein fake ist finde den Preis für einen echten albino ehr gering, die würde es bei mir nicht so billig geben.

      Ich bin mal so frei und stell die antwort hier rein. Er ist leider auch nur auf den preis eingegangen nun hab ich nochmal nach einem treffen, besichtigung und weiteren bildern gefragt. Vieleicht gehts ja doch.^^

      Hello Sir
      Price for Albino is 13 000 € and for Het Albino 2 000 €.
      Vladimír
    • Hab diesen Beitrag mit grosser Interesse verfolgt und hier meine Meinung dazu.
      Ich persöhnlich bin ein Schlangenfreund und züchte aus Leidenschaft und Überzeugung um die Art zu erhalten und vorallem, um Wildfänge zu verhindern. Ich hoffe das es bei dem Chondro nicht so ausartet, wie bei den Königspythons. Bei den oben eingestellten Link mit den Bildern, frage ich mich, was diese Qualzucht zum Ziel hat? Geldgewinne für den Züchter und mehr nicht. Ich selber verfolge schon lang das Geschehen bei den Königen und alle halbe Jahr kommt ein " neuer Farbschlag". Aber wieviel Qual steckt in solchen Zuchtprojekten und welchen nutzen zieht man daraus.
      Bei mir haben alle Tiere ihr eigenes Terra, groß und so natürlich eingerichtet, wie es möglich ist.
      Keine Racks oder sonstiges.
      Ich hoffe, dass es noch mehr gibt, die meine Meinung teilen und so etwas nicht gutfinden.

      Oder wer wird schon gern mit seiner eigenen Mutter verpaart, nur um " besondere" Farbschläge zu bekommen.
    • moin,

      die Anzeige habe ich natürlich auch gelesen. Denke es ist ein Fake und wenn nicht wären die Tiere arg günstig.

      pythonfreak:

      Zeh doch bitte die Rosa Brille aus. Im Terrariengeschäft geht es zu sagen wir mal 70% wenn nicht noch mehr, nur nochums Geld.
      Da müssen wir nicht den Chondro oder den Königspython als Beispiel nehmen. Fangen wir doch einfach mal bei Leopardgeckos und Kornnattern oder Lampropelten an.
      Wieviel Inzucht oder Hybriden entstanden denn hier bis all die "schönen" Farbenzu sehen waren?
      Und nun zum Knackpunkt, wie viel Kohle haben diese Züchter mit all den Farbformen verdient?
      Jeder versucht seine Nachzuchten an den Mann zu bringen und dies zu einem guten Preis. Verschenken will keiner was und besondere Genetik, ob Albino oder FArbmutationen werden eben schön hoch gehandelt um den Wert zu steigern.

      Im großen und ganzen geht es nur noch ums Geld. Bei den wenigsten ist es nur noch Hobby.
      Wenn du dir die Kleinanzeigen von den letzten 2-3 Jahren anschaust, siehst du einmal Namen die zu erst nur auf der Suche nach großen Zuchtreifen Weibchen waren und das Jahr drauf dann Ihre Nachzuchten verkauften.
      Das hat für mich nichts mehr mit Hobby zu tun.
      Auch kannst du da schön verfolgen, wer dem Strom folgt. Erst Köpys züchten, die bringen nicht mehr so viel, geben wir die ab, kaufen Chondros oder Retics um da noch Gewinn zu machen.
      Mfg
      Kai
    • Da muss ich dir jetzt aber widersprechen... So verallgemeinert kannst du das jetzt nicht darstellen. Auch wenn man damit etwas Geld machen kann/will, kann es trotzdem nur ein Hobby sein. Zu dem Hobby gehört eben das Nachzüchten auch dazu. Ist doch faszinierend, wenn man so kleine Racker aus den Eiern schlüpfen sieht, etc. Habe zwar selber noch nicht nachgezüchtet, aber habe es in ein paar Jahren definitiv vor. Und da geht es dann nicht ums Geld... Das Geld ist ein netter Nebeneffekt, den man denke ich gerne mitnimmt, aber hauptsächlich geht es ums Hobby. Du gehst doch auch nicht in einen Fussball Club und nimmst nur am Training teil. Wenn du hingehst, willst du auch spielen... Wenn ich also ein Hobby mache, dann mache ich das in erster Linie, weil mir jede Kleinigkeit an der Sache gefällt. Dazugehört dann eben auch das Nachzüchten. Es gibt sicher auch andere, aber ich denke es ist immer noch ein Hobby. Und wer träumt nicht davon sein Hobby zum Beruf zu machen? Ist natürlich nicht richtig, wenn Tiere darunter dann zu schaden kommen.
      Gruß Tobi
    • moin tobi,

      ist schon richtig, was du schilderst. Wir reden hier aber von Tieren und einer gewissen Verpflichtung diesen gegenüber.
      Fußball oder Modellbau mit Tierhaltung zu vergleichen ist meines Erachtens falsch.

      Glaub mir es geht zu einem sehr großen Prozentteil nur noch ums Geld und nicht um die Leidenschaft eines Hobbys.
      Wenige betreiben es nur noch als Hobby. Viel zu viele versprechen sich daraus Gewinn zu machen.

      Bei vielen Tieren wird geschaut, ob sie paaren und auch das Ergebnis stimmt, wenn nicht werden sie wieder verkauft.
      Oder Tiere werden in kürzester Zeit oft verpaart und bevor sie umfallen, gibt man sie ab.

      Leider ist es so. Richtige Liebhaber findet man mit Sicherheit noch, aber selten.
      Mfg
      Kai
    • Und was ist mit der angeblichen guten Haltung in Racks, klar, wenn ich nur auf Profit aus bin, werden die Schlangen in " Schubladen" gepackt um noch mehr zu haben.
      Ich selber habe zur Zeit 6 Schlangen, alle Einzelhaltung in großen Terras, mir würde Rackhaltung nur um noch mehr zu haben nicht in die Tüte kommen. Vor paar Tagen kam auf swr im Fernsehen ein Bericht über Lucky Reptile und die Börse in Hamm, da soll keiner mehr sagen es geht nicht ums große Geld!!!
    • Hier geht es ja heiß her :P
      Ich bin der letzte der andere Meinungen nicht akzeptiert oder für sinnvolle Argumentationen nicht offen wäre. Dennoch bitte ich zu bedenken das man zuerst mal vor der eigenen Haustüre kehren sollte bevor man seiner offenbaren Unzufriedenheit gegnüber der Terraristik so pauschal Luft macht und eine gewisse Polemik über Fakten stellt und dementsprechend bewertet.

      morelia-python schrieb:

      Jeder versucht seine Nachzuchten an den Mann zu bringen und dies zu einem guten Preis. Verschenken will keiner was und besondere Genetik, ob Albino oder FArbmutationen werden eben schön hoch gehandelt um den Wert zu steigern.
      Warum ,Kai, verparst Du dann in Deinen aktuellen Projekten ein Aru und ein Biak Tier frage ich mich ? Ist da nicht auch eine gewisse Art von Erwartungen mit dieser Handlung verbunden ?
      Bitte nicht falsch verstehen, ich finde das nicht verwerflich, aber dann würde ich sowas niemals anderen Leuten im selben Atemzug vorwerfen.

      Außerdem finde ich es etwas komisch das Du, Sascha, hier so gegen Albino Chondros (die wohlgemwerkt nicht bei der Verpaarung geplant waren) wetterst, aber selbst 1.1 Albino Regius zuhause sitzen hast. Verstehe ich auch nicht so ganz.


      Ich gebe euch beiden in der Hinsicht vollkommen recht das viele "Großzüchter" mit den Tieren die Sie halten das große Geld gewittert haben. Keine Frage das die nichts mehr mit dem Hobby an sich zu tun hat und der Terraristik sicherlich nicht zuträglich ist. Aber wem wollt ihr das hier in einem Forum eintrichtern in der die Leute mal alle paar Jahre eine Verpaarung haben und sich liebevoll um ihre Tiere kümmern.

      Ich akzeptiere Eure Meinung voll und ganz. Diese sei jedem gegönnt- und das meine ich ehrlich ! Nur sollte man diese auch mal bis zum letzten Schluss durchdenken-Rundumschläge halte ich da nicht für sonderlich förderlich....

      Ich hoffe ich hab jetzt hier keinem auf die Füße getreten-ist wirlich nicht meine Absicht damit gewesen.

      In diesem Sinne ein schönes Restwochenende....

      Grüße

      Chris
    • moin chris,

      ach was, auf die Füße tritt mir so schnell keiner.
      Ich hatte mit Ronnie die Woche auch schon so ein Gespräch, dass es bei vielen nur noch ums Geld geht.

      Zu meinem Projekt kann ich dir sagen, dass es dieses Projekt in dieser Form so nicht geben wird. Aus unterschiedlichen Gründen.Gern mal per PN oder eben im Beitrag sobald sich mit der Aru Dame was neues ergibt.

      Es wird hier auch keiner verurteilt, der ab und an mal Nachzuchten hat und diese dann an den Mann bringt, bei dem es dann Hobby ist.
      Ich wollte nur mal darauf hinweisen, dass man nicht mit Scheuklappen rumlaufen sollte und behauptet, dass es da nicht ums Geld geht.
      In der Farbzucht bzw Auswahlzucht geht es egal bei welcher Tierrasse immer ums Geld.

      Wenn jemand seit Jahren eine Tierart hällt und eine bestimmte Genetik sich rauskristalisiert hat, ok. Ich finde es nur schade, wie es die letzten Jahre abläuft.
      Hinz und Kunz schauen sich den Markt an, kaufen schnell schnell Tiere und verpaaren auf Teufel komm raus.
      Was meinst du wie viele Tiere da drauf gehen nur damit noch mehr Kohle mit den NZ rausgeholt wird und das ist kein Hobby. Sorry.

      Und schön dass du das Forum anredest. Willst du mir jetzt allen Ernstes erzählen dass alle hier anwesenden nur dem Hobby nachstreben? Ich könnte dir aus dem Stehgreif sicher Namen sagen wo es der Gegenteil ist.

      Ich will auch keinen angreifen oder ähnliches, wie oben erwähnt, sollte man nur nicht die rosa Brille tragen und sagen, dass es nicht ums Geld geht.

      Die Definition von Hobby ist: "Mit größt möglichem Einssatz, das größt mögliche an Erfolg erziehlen." :D :thumbsup:
      Mfg
      Kai
    • Hi Folks,

      nun ich muss gestehen, die Diskussion gefällt mir! Sie findet auch auf einer guten Ebene statt, sachlich und fair, so wie wir uns dies hier wünschen.

      morelia-python schrieb:

      Die Definition von Hobby ist: "Mit größt möglichem Einssatz, das größt mögliche an Erfolg erziehlen."


      Nun ein tolles Motto, so sollte es sein. Tatsächlich ist es so, dass es Leute gibt, die aufs Geld aus sind. Schön zu wissen, dass diejenigen nicht lange in unserer Zunft weilen. Was folgt ist meine bescheidene Meinung zum Thema, nicht mehr und nicht weniger.

      Es gibt tausend bessere Möglichkeiten um besser Geld zu verdienen, als Chondros zu 'produzieren'. Dabei sind keine Verluste zu melden, keine grossen Investitionen zu tätigen, keine relativ teure Infrastruktur zu kaufen, keine tägliche Stunden Aufwand um einen relativ grossen Bestand sauber zu halten, zu sprühen und zu füttern. Auch Dinge wie Geduld, Fachwissen, Ausdauer und Passion braucht es keine für die 'anderen' Möglichkeiten Geld zu verdienen..... Mag sonderlich klingen, bei jemanden wie mir, der heuer bereits drei Gelege zum Schlupf gebracht hat..... ich freue mich schon auf die 'Geldschwemme'...... :rolleyes: :S . Nun, soll ich mal aufzählen, wie viele Stunden ich nur dafür aufwende, dass die Kleinen überhaupt ans Futter gehen? Da ich es tatsächlich als Hobby (mit Suchtpotential) betreibe, rechne ich nie die Stunden aus..... (allerdings habe ich oft gegenüber meinen Kindern ein schlechtes Gewissen, weil ich wieder mal im Hobbyraum bin.....), wieviel Zeit verbringe ich mit zukünftigen Haltern, wieviel Zeit verbringe ich hier im Forum, wie viel Zeit brauchen wir um täglich zu Sprühen, Kot zu entfernent, Becken zu desinfizieren und nach dem Rechten zu sehen?

      Wenn ich mir überlege, wie viel Geld wir in unseren Bestand gesteckt haben...... mit der Möglichkeit, dass jedes Tier theoretisch vom Ast fallen kann....

      Wenn ich dann beispielsweise einen Aru für Euro 350.00 verkaufen will, muss ich mir manchmal anhören, dass dies zu teuer sei. :D :D Fein, da habe ich nix mehr zu sagen. Es erübrigt sich dann auch eine Kostenaufstellung. Da ist jedes Wort und jeder Buchstabe zu viel. Auf Englisch heisst dies: 'Waste of time'. Wir reden da übrigens, vom niedrigsten Preissegment.

      Aaaaahhhhh, weil wir 'Designer' haben.......?

      Kommen wir zu den hochpreisigen Tieren. Hätte ich mir damals die Rechnung gemacht, wer wohl dann meine Neonaten potentieller ontogenetisch Blauen Tiere kaufen tät
      (ab Euro 3000.00 versteht sich) hätte ich sicher KEINE solchen Tiere gekauft welche die Möglichkeit besitzen, solche Tiere zu 'produzieren' (ich mag dieses Wort übrigens nicht).

      Wir haben die Tiere einzig und allein darum gekauft, weil wir ein bestimmtes Zuchtziel verfolgen, nichts weiter! Vielleicht findet sich mal ein anderer Freak, der sich so ein Tier auch leisten kann und will, sprich, die Verantwortung darüber nehmen will. Es käme wohl niemandem in den Sinn, ein Motorrad zu fahren als Hobby und sich Gedanken über einen Profit zu machen (ausser er heisse Kevin Schwantz oder Mick Doohan,,,,,Hobby?) ansonsten würde ich ihm den Gang zum Arzt empfehlen oder eine Erhöhung seiner Medikamentendosis bei der Psychopharmaka empfehlen, Geld verdienen mit Chondros? Wieviele wären denn faktisch in der Lage, solch einen Albinochondro auch nachzuziehen? Mal abgesehen von der finanziellen Investition?:) Uebrigens finde ich persönlich einen richtigen Albino nicht 'degeneriert'.

      Glücklicherweise sind Chondros nicht so gut zur Vermehrung zu bringen wie andere Pythons und daran wird sich auch nix ändern! Ich habe andernortes schon so was wie eine Rüge erhalten weil ich gesagt habe, es sei eigentlich einfach Chondros erfolgreich zu vermehren. Der Meinung bin ich je länger je mehr, aber offensichtlich ist das nicht gefragt.....

      Nun haben wir das niedrige Segment und das wirklich hochpreisige Segment besprochen.... kommen wir zum Segment mit 'Gewinnpotential'.

      Dabei handelt es sich oft um Tiere, welche im niedrigen Segment eingekauft werden. Wenn die Tiere dann geschlechtsreif sind werden sie verpaart und als 'Designertiere' vermarktet. Wohlklingende Namen der Projekte für ebenso wohklingende Tiere.... die rein darüber hinwegtäuschen, dass das Tier lediglich ein Sorong ist und auch als adultes Tier ein Sorong sein wird. Keine Stammbäume vorhanden und ein X für ein U verkauft. Grosse Sprüche und viel warme Luft um eine nichtvorhandene, wirklich gute Genetik...... Ich habe übrigens kein Problem mit der vierten Liga.... nur das bleibt sie auch mindestens für drei Generationen beim Chondro, ausser es sind wirkliche Ausnahmetiere bei. Drei Generationen sind im Optimalfall drei mal vier Jahre (Zuchtreifes Weibchen).

      Diese Tiere haben ab und an auch tatsächlich interessante Merkmal zu bieten und können sicherlich als 'Outcross' anstatt eines Wildfanges in eine bestimmte Linie gezogen werden. Nur distanziere ich diese Tiere ganz klar von den amerikanischen Hochzuchtlinien, welche zum Teil bald auf dreissig Jahre Linienzucht zurückgehen. Logisch, dass da der 'Gewinn' pro Tier höher sein kann.

      So, und jetzt nochmals: wer verdient hier wirklich Geld? Ich werde irgendwann vielleicht meine Investitionen wieder eingeholt haben..... wenn ich weiterhin Lokalformen züchte dürfte dies in etwa 6 Jahren der Fall sein :). Dabei sind neue Investitionen wie Terrarien, Racks etc. nicht miteinberechnet. Von den laufenden Kosten wollen wir gar nicht sprechen.

      Ich züchte Chondros, weil ich Spass an den Tieren habe! Ob es nun genetisch,finanziell, optisch oder vom Verhalten her das beste Pferd im Stall ist, spielt keine Rolle. Ich mag alle meine Tiere, jedes auf seine Weise! Das ist meiner Ansicht nach auch die einzige Motivation, welche einem länger bei der Stange hält. Warum wohl würde ich neben all meinen hochpreisigen Tieren auch noch Lokalformen züchten.....? Gutes Geld verdienen mit Chondros? Hihihi, selten so gelacht. Irgendwann trägt sich das Ganze dann vielleicht selber.... das wäre schön! Vielleicht mache ich 'es' ja einfach falsch..... na dann: bitte um Aufklärung!

      Ich stelle auch fest, dass der Markt nicht besonders rosig gebettet ist. Nun die Tiere noch günstiger anzubieten, macht ihn ganz kapputt. Alles hat seinen Preis und das ist auch gut so. Wer nicht bereit ist, für ein gutes Produkt gutes Geld zu bezahlen, soll es einfach sein lassen. Mir soll es recht sein. Ich freue mich dann auf die Posts hier wie: 'Hilfe, mein Chondro frisst nicht', oder: 'habe ein Problem' (der sah ja soooo süüüüss aus an der Börse und war soooo günstig). Leider bleibt mir da das Lachen stecken im Hals, aber ich lese dann gerne wieder so Kommentare wie: 'Eure Chondros sind nicht besser als andere' :). Da habe ich auch nix mehr zu sagen.......

      Ein guter Züchter züchtet aus Ueberzeugung, Passion und Faszination. Geld ist zwar nötig, aber nicht die Triebfeder. Wer bei so einem Züchter ein Tier kauft, wird immer gut beraten sein.

      Rico Walder versucht seit langem ein 50% poss./het. Albinomännchen zu verkaufen: signalherp.com/surplus_gtp.htm für 9k... der war auch schon teurer. Mir gefallen Chondroalbinos nicht aber wenn sie es täten, wäre dies sicher eine gute Adresse ein Tier mit der Möglichkeit Albinos zu 'produzieren' zu kaufen.........

      Gutes Gelingen und ich grüsse Euch

      Martin

      P.S. was übrigens angepasste Rackhaltung mit dem grossen Geld zu tun hat, weiss ich persönlich nicht. Vielleicht kann mich ja jemand aufklären..... aber bitte nicht mit:
      grösser umso besser!
    • Gerade bei Chondros klappt das mit dem Geld vermehren durch Züchten eigentlich nicht - dafür kann zu viel falsch laufen.

      Oder wie sagte ein Chondro Züchter: If you want to make a small fortune with Chondros - start with a big fortune.

      Ansonsten ist es eine traurige und üble Entwicklung, wenn Tiere verheizt werden (speziell Weibchen) oder so eine Ex- und Hopp Mentalität um sich greift.
    • gonyos schrieb:

      Ansonsten ist es eine traurige und üble Entwicklung, wenn Tiere verheizt werden (speziell Weibchen) oder so eine Ex- und Hopp Mentalität um sich greift.



      yepp, so ist es! Das Weibchen tut mir leid, da es sich den Idioten nicht aussuchen konnte, welches ihn 'pflegt' :cursing:

      Tatsächlich wird das Resultat aber auf den sogenannten 'Pfleger' zurückkommen..... und die Realität wird ihn einholen. Das Schätze ich so an der Natur: die Selektion ist konsequent. Bei Chondros noch mehr als bei anderen Schlangen :D :D :D

      Nun, ich hoffe da sind noch mehr Meinungen......

      Gruss Martin