Probleme beim fressen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme beim fressen

      Hallo zusammen, ich habe jetzt seit 5 Wochen einen Baumpython (Aru) der dieses Jahr im Juni geboren wurde,
      bei dem Züchter hat er Mäuse Lebend und Tot bekommen das Problem ist nur das er nicht an futter zu bekommen ist leider. So langsam fange ich mir an Sorgen zu machen und weiß keinen Rat mehr.

      Zu den Haltungsparametern
      Terrarium ist aus Glass und 30 cm groß
      Temperatur Tags 28 - 31°C Nachts 25 - 26°C
      Luftfeutigkeit beträgt zwischen 70 und 85%


      So nun zum meinem Problem. Als ich mir vor 5 Wochen den Zuwachs geholt habe, habe ich 7 Tage gewartet dann habe ich den ersten Fütterungsversuch gewagt aber der Python flüchtet sofort von seinem Ast das ging dann 3 Tage später so weiter. Also habe ich den Züchter angerufen und er sagte mit das die Schlange vielleicht angst hat wenn die Falltür geöffnet wird und das Terrarium dadurch erschüttert.

      Also habe ich 30 min vor der Fütterung geöffnet und bin dann wieder aus dem Zimmer gegangen um der Schlange Ruhe zu lassen, aber es brachte leider nichts.

      So ging es von dahin bis heute weiter der Python flüchtet regelrecht vor dem Futter. Es wurden schon verschiedene Tag und Nachtzeiten versucht, achso gefüttert wird Tot Mäuse von verschieden Quellen.

      Das Terrarium wurde von aussen mit Zeitungspapier abgeklept aber das erst seit 2 Wochen um mehr Ruhe zu schaffen.
      Nen Kopf schnitt an ner Maus wurde auch schon versucht, ebenso die Tote Maus über nacht im Terrarium zu lassen.

      Alles was ich bis jetzt beschrieben hat brachte null erfolg leider, ich Telefoniere jetzt 2 mal die Woche mit dem Züchter um nach Lösungen zu suchen.
      Er meinte ich soll es mal mit lebenden Mäusen versuchen aber ich habe schon wie wild gesucht aber es ist an keine Maus zu kommen und der Züchter wohnt 2 Stunden entfernt.
      Ich hoffe ich habe euch nicht erschlagen mit den ganzen Sätzen aber ich weiß keinen Rat mehr!
      Belesen habe ich mich in dem Buch von Marcel Hoffmann und Markus Motz.
      Ich freue mich schon auf eure Antworten
      Gruß Kai
    • Hallo Kai,
      wie wärmst du die Mäuse auf?
      Ich hatte ähnliche "Anlaufschwierigkeiten" mit meinem ersten Chondro.
      Zu der Zeit habe ich die Mäuse neben einem Strahler liegen aufgetaut.
      Ich habe den Wurm auch einfach nicht zum fressen gekriegt.
      Im Endeffekt bin ich dann samt Tier nochmal zum Züchter und das Tier hat bei ihm in 3 Minuten gefressen 8|

      Als ich ihn dann gefragt habe, wie er die Maus denn so schnell aufgetaut hat
      und er mir erzählt hat, das er dies grundsätzlich im Warmen Wasser macht, war das Rätsel gelöst.
      Das Tier hat danach bei mir ebenfalls ohne Probleme Mäuse gefressen, die im warmen Wasser aufgetaut wurden und recht "heiß" waren.
    • Hallo Rene danke für die schnelle Antwort ich habe die Mäuse bei den ersten drei versuchen
      im warmen Wasser aufgetaut aber sie waren nicht richtig heiß.
      Danach habe ich sie unter nem Spot aufgetaut!

      Werde es dann noch mal versuchen sie im Wasser richtig aufzutauen bis sie heiß ist.
      Muss aber leider 3 Tage mit der nächsten Fütterung warten.
    • Hallo Kai,

      nun, wenn das Tier beim Züchter richtig gefressen hat, wird es allem Anschein nach dies bei Dir höchstwahrscheinlich wieder tun. Es kann tausend Gründe geben, warum der Kleine nicht mehr frisst. Nachdem was schon alles genannt wurde, hier was anderes.
      Kauf Dir ein gefrorenes Eintagsküken und gebrauche die Daunen davon. Tippe das in heissem Wasser aufgetaute, ehemals gefrorene Pinky in die Daunen rein und präsentiere es kopfvoran Deinem Aru. Spätere Nachmittagsstunden sind dafür sehr geeignet. Vorher lohnt es sich, zu Sprühen. Dann 'jagst' Du das Tier nicht Nachts durch den Behälter. Tippe das Tier erst an und lasse ihm Zeit 'aufzuwachen'. Dann tippst Du erneut hartnäckig an. Vielversprechend sind oft die Flanken und der hintere Körperteil des Tieres. Da darfst Du auch recht ausdauernd sein und nicht so schnell aufgeben.
      Die meisten Jungtiere lassen sich bei richtiger Hartnäckigkeit gut ans Futter bringen.

      Ich hoffe, das half Dir ein wenig. Die ersten 100 Tage nach der Abgabe sind für die Tiere sehr stressig. Auch wenn es Dich stresst ^^ , 5 Wochen sind noch nicht sehr lange und wenn das Tier gut genährt war, gut zu verkraften. ^^

      Gutes Gelingen

      Martin