Allergie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      jetzt will ich mal das Problem schildern.
      Einer meiner Teppichpythons,hat ca seit 2 Jahren Atemwegsprobleme!
      Es wurde schon des öffteren durch Antibiotika,vom Tierarzt behandelt!
      Allerdings stellt sich keine wirkliche besserung ein!
      Sekret welches zwischendurch mal austritt ist klar,jetzt habe ich von einem Heilpraktiker
      gehört , dass er auf eine Allergie tippt, da das Sekret nicht verfärbt ist!
      Wollte mal eure Meinung dazu hören,bin über jeden Tipp dankbar!
      MfG
    • Also jetzt mal so ein kleiner grundsätzlicher Tip von mir:

      Gerade der Handelsübliche Kleintierstreu staubt enorm, auch wenn man es nicht sieht. Gerade Reptilien die sehr viel züngeln, was ja nun mal bei Schlangen und Waranen der Fall ist, bedeutet dies eine enorme Dauerbelastung für die Atem- und Verdauungswege.

      Bei einem Baumpython, der ja nun meistens oben liegt, fällt das sicherlich nicht auf und auch nicht wirklich ins Gewicht, aber bei sämtlichen tropischen Reptilien, Boden- wie auch Baumbewohner die oft den Boden aufsuchen kommt so ein "Staub" ja gar nicht vor. Einzig der Königspython, da er als Steppenbewohner ja auch schon "Staubbelastungen" ausgesetzt ist, kommt damit relativ gut klar. Aber bei einem Teppichpython..............

      Der Heilpraktiker meint es ja sicherlich gut, aber eine Allergie würde permanent auftreten, regelmäßig und sich auch nicht wirklich mit Antibiotika regulieren lassen. Dein Teppichpython reagiert einfach nach einer gewissen Zeit der Belastung mit einer Atemwegsinfektion.

      Von daher also ist das mit der Zeitung erst einmal die beste Lösung. Wenn noch nicht geschehen, dann lass jetzt noch einmal die Atemwegsinfektion behandeln und halte das Tier am besten in eimen relativ spartanischen Quarantänebecken.
      Im übrigen würde ich das Terrarium einmal komplett mit heißem Wasser auswischen, auch alle Ablagen etc., damit auch der letzte Rest der Einstreupartikel verschwindet.

      Wenn das Tier in dem Quarantänebecken nach einiger Zeit keine Symptome mehr zeigt kannst Du es ja dann wieder umsetzen.

      Würde mich freuen, von Dir zu hören, wie es gelaufen ist.

      Viele Grüße
      Gerd
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Die Erkrankung ist ja durchgehend!
      Ärzte hab ich auch schon gewechselt,geholfen hat bis jetzt nix so richtig!
      Ich warts mal nen bisl ab,obs mit der Zeitung besser wird,fressen tut er ja auch!
      Vllt sollte ich dann doch mal das Einstreu wechseln,obwohl sich die anderen 7+noch 8 Nachzuchten
      bis jetzt noch nicht beschwert haben!
      Aber Danke erstmal!
    • Dann hast Du ja bis jetzt Glück gehabt, ist ja auch nicht zwingend das Die Tiere darauf reagieren, aber eine Belastung ist es auf jeden Fall. Ich würde bei keinem meiner Tiere, auch bei meinen Königspythons nicht, Einstreu verwenden der so viele Staubpartikel bildet.

      Wie oft sprühst Du denn die Terrarien? Wenn der Bodengrund schön feucht gehalten wird, dann werden die Staubpartikel ja gebunden.

      Weiterhin ist es oft so, das gerade der Kleintierstreu schon mal eben die chemische Keule bekommt zwecks Insektenabtötung. Es wird zwar vor dem Verpacken wieder gewaschen und getrocknet aber man kann sich nicht wirklich sicher sein, das alles von dem Zeug raus ist. Ich kenne einen Meerschweinchenzüchter, dem sind mal 20 Meerschweine gestorben weil die das Zeug mitgefressen haben, war von einem sehr bekannten dt. Hersteller, mit ....kraft am Ende.

      Und mit der Allergie, ich habe mich mit dem Thema bei Reptilien mal beschäftigt, bei den meisten Tieren ist der allergische Schock meistens sofort das Todesurteil. Von daher also solltest Du Dir wünschen, das es nur eine permanente Atemwegsinfektion ist.

      Ich habe nicht umsonst geschrieben, das Du das Tier in steriles Quarantäneterrarium setzen sollst. Nur so kannst Du bestimmte Faktoren wirklich ausschließen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück, das Du die Sache in den Griff bekommst.

      VG
      Gerd
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Was wurde denn bisher an Diagnostik betrieben? Oder wurde nur auf gut Glück mit AB behandelt?
      Das Sekret von Atemwegsinfektionen bei Reptilien ist fast immer klar ich vermute, dass der Heilpraktiker sich nicht mit Reptilien auskennt (?)
      Sofern das noch nicht gemacht wurde, wäre bei so einem hartnäckigem und schon lange chronischen Fall mal eine ausführliche Diagnostik angesagt - also alles Abstrich + Lungenspülung, Bakterienkultur, Antibiogramm, Virologie, (ggf Mykologie) und natürlich Parasitenstatus.
      Gerade bei Reptilien sind u.a. wegen dem fehlenden Hustenreflex Infektionen der tieferen Atemwege recht langwierig, insbesondere wenn relativ restistente Keime mitspielen.
      Ein Tier mit einer Atemwegsinfektion würde ich grundsätzlich auf nichtfasrigem leicht austauschbarem Bodengrund (Zeitung, Küchenkrepp, kochbare Baumwollhandtücher....) halten - auch Chondros halten sich ja gelegentlich am Boden auf.
      Aus mehreren Gründen
      Gerade Kleintierstreu pickt herrlich mit Schleim vermischt auf Nase, Maul und überall sonst - das ist für das Tier nicht sonderlich angenehm, wenn er auch noch Bodengrund ins Maul bekommt, wenn er mal einen Bodenaufenthalt einlegt. Gerade wenn sie das Maul ein wenig offen halten - was ja bei ner Atemwegsinfektion recht häufig ist, kann sich da einiges an Bodengrund mit dem Schleim im Maul verkleben.
      Zum andern ist es auch absolut unhygienisch. Man sollte den Bodengrund einfach komplett austauschen können und dies auch häufig vornehmen, da im Schleim viele Bakterien sitzen, die andernfalls wieder zurück in den Chondro wandern können.

      Auch die Sitzstange sollte aus leicht reinigbarem und desinfizierbarem Material sein und vorzugsweise täglich gereinigt und desinfiziert werden - zumindest dort wo der Chondro nicht sitzt um zumindest mal die Keime, die der Baumpython aussondert zu eliminieren.

      Wie man vermutlich merkt, glaube ich erstmal nicht an eine Allergie - das wird häufig viel zu schnell gesagt, weil die wirkliche Ursache noch nicht gefunden wurde...
      Sollte es tatsächlich nur eine Allergie sein, sollte der Einstreuwechsel Wunder bewirken ;)