PRO & CONTRA Farbzucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      Den extremen Reinheitswahn unter den verschiedenen Lokalformen finde ich persönlich maßlos übertrieben.
      Übrigens was die Reinheit von Lokalformen angeht, muß ich nun mal fragen, weiß man 100%ig, woher der Züchter bzw. der Exporteur das Tier auch tatsächlich her bezogen hat?
      Den Beweis wirst du nicht erbringen können,es sei den du pflückst ihn selber vom Baum.
      Ob die Tiere wirklich von dem angegeben Fundort stammen, ist meistens eine Vertrauenssache.


      Wir differenzieren mal:

      Papua Neuguinea, der rechte Teil der Insel Neuguineas, der unabhängig ist und seit vielen Jahren keinerlei Tiere mehr exportiert!
      Dann gibt es noch den indonesischen Teil der Insel, der früher Irian Jaya hieß, und nun Papua. Die exportieren alles.
      Nun ist die Frage kommen die Tierchen wirklich aus Sorong,Biak,Aru usw.
      Die Geographische trennung dürfen wir auch nicht vergessen.
      Wie kommen dann Tiere aus Cape York,Merauke Jayapura ins Land wenn dieser Teil Neuguineas seit Jahren nicht mehr exportiert.


      Quelle: Guido Westoff

      Ich begrüße die Farbform-Zucht ausdrücklich.
      Terrarianer sind auch Sammler die sich besonders darüber definieren etwas "seltenes" und "besonderes" zu besitzen. Früher wurden (wie leider heute besonders bei den Giftschlangen immernoch) die letzten und seltensten kaum haltbaren Arten aus ihren Habitaten gepflückt. Heute entlastet der ganze Farbform-Hype den Druck auf diese Populationen.
      Niemandem steht es zu jemanden vorzuschreiben was schön ist und was nicht, niemandem steht zu andere dafür zu kritisieren wenn Sie etwas seltenes haben wollen solange dabei keine Wildpopoulationen ausgebeutet werden. Das ist so als ob ich als Kombi Fahrer den Nachbarn mit seinem Ferrari kritisiere weil man da kein Gepäck rein kriegt und es keinen Dachgepäckträger dabür gibt. Ob eine Farbvariante in Gefangenschaft mehr leidet als eine Wildform wage ich zu bezweifeln. Das Argument Farbmorphen würden nicht die ursprüngliche Population erhalten ist so fadenscheinig wie falsch.

      1. Züchtet wohl kaum jemand um irgendwas zu erhalten sondern für sein eigenes Ego (Geld, Interesse, Statussymbol was auch immer).
      2. Ist es große Augenwischerei zu glauben, daß ein Hobbyterrarianer ohne jeden Hintergrund eine ursprüngliche Variante erhalten kann weil er mal gerade x,x Tiere dieser Variante besitzt (wie das ja z.B. bei einigen Boas gern behauptet wird). Dies mag weltweit vernetzten Zoos mit akribischen Zuchtprogrammen ansatzweise gelingen wenn dem eine genaue Analyse der Varianz im Genpool dieser Variante zugrunde liegt. Also: Farbmorphen unterstützen den Artenschutz weil sie die Nachfrage weit abseits von Wildfängen befriedigen. Wieso soll das schlecht sein?


      Da ist was dran.

      Gruss
    • Also,meiner Meinung nach gibt es da nicht wirklich ein Pro oder Contra!
      Da die Geschmäcker wie wir wissen ja verschieden sind,soll jeder DAS
      kaufen,sammeln oder züchten was Ihm gefällt!

      Angefangen habe ich mit Lokals und inzwischen sind auch schon einige
      Farbzuchten dazugekommen.
      Da Sie mich einfach von ihrem spektakulären Aussehen faszinieren :D!
      Ich finde es sind beide Formen auf ihre Art und Weise wunderschön ;)!

      Mfg Christian
    • Das würde jetzt ins Endlose führen...von daher...jeder hat seine Einstellung und ich halt meine...um "Wahn" geht es gar nicht ect...was die "Reinheit" angeht gebe ich dir wohl Recht...alles weitere aus dem Zitat ist sehr diskussionsfreudig,aber da kommt es mir jetzt nicht drauf an.....


      Ich mag halt lieber die Wildform und hab dafür gevotet..das war ja hier die Frage

      Gruss...

      Manuel
    • @Manuel,

      dafür ist ja ein Forum, jeder vertritt seinen Standpunkt und so soll es sein!
      Stell dir ein Forum ohne Diskusionen vor!! :D :D

      Natürlich sind Geschmäcker verschieden und das ist gut so, jedem das seine!
      Natürlich wird diese Diskussion zu keinem Ergebniss führen, beispiele gibt´s genug in anderen Foren!

      Also dann auf ein freundliches geplänkel!! ;)

      Lg Jürgen
    • Original von Waldviertler


      Also dann auf ein freundliches geplänkel!! ;)

      Lg Jürgen


      Hey Jürgen..

      da bin ich immer für...manche Themen sind aber auch sehr sensibel wie es scheint..*g*

      Ansonsten schliesse ich mich mal Chris-Perle´s Aussage an...(schön aussehen tun verschieden Farbzuchten ja auch...das will ich gar nicht leugnen..)
    • Noch vor einigen Jahren wurde egal ob bei Chondros, Boas oder teppichen etc alles gekreuzt was da war ohne das man darauf geschaut hat welche Art/Unterart man da gerade hat.
      An wirklich REINRASSIGE Tiere zu kommen ist SEHR schwer wenn nicht sogar teils unmöglich.
      Man muss sich zu 99% auf Phänotypische Merkmale verlassen !

      Ich selbst habe gern "Reine" Tiere in meinen Bestand, LIEBE aber auch "Farbmorphen"
      Das eine muss das andere nicht immer ausschließen...

      Terraristik war und ist schon immer eine egoistische Angelegenheit gewesen, jeder versucht sich sein eigenes Stück Wildniss nach hause zu holen, EGAL in welcher Form !!!
      Solange es den Tieren dabei gut geht ist das ja auch ok :)
      www.downunderpythons.com
    • Hi,
      Zitat vom Zitat (Quelle: Guido Westoff):
      "Farbmorphen unterstützen den Artenschutz weil sie die Nachfrage weit abseits von Wildfängen befriedigen. Wieso soll das schlecht sein?"

      Der Satz spricht mir aus der Seele, außerdem befriedigt das Züchten vom Farbformen die menschliche (zumindest meine) Neugierde, was neues zu entdecken, zu erwarten wie es mal aussehen wird usw.
      Das ist doch wahnsinnig spannend.

      Negativ wird es dann, wenn das Experimentieren so weit geht, dass immer wieder und wieder Inzucht betrieben wird um eine Linie zu erhalten und man dadurch evtl. Krankheiten mit einzüchtet wie es z.B bei bestimmten Farbvarianten vom Königspython der Fall ist (Spidertick).

      Das nur als ein Beispiel.........es gibt bestimmt genug andere Beispiele, aber sobald es an die Gesundheit der Tiere geht ist bei mir Schluss.

      Und solange ich gesunde Tiere züchte kann ich mir so einige Farbvarianten vorstellen und unterstützte auch diese zu züchten.

      Desweiteren bin ich auch der Meinung, dass man nur in Ausnahmefällen genau wissen kann, welchen Typus man zuhause im Terrarium sitzen hat.
      Man sieht sich das Tier an spekuliert anhand des Äußeren über die Lokalform.

      Fazit: sind die Tiere gesund, dann ist es absolut in Ordnung.

      Gruß Denise
    • Negativ wird es dann, wenn das Experimentieren so weit geht, dass immer wieder und wieder Inzucht betrieben wird um eine Linie zu erhalten und man dadurch evtl. Krankheiten mit einzüchtet wie es z.B bei bestimmten Farbvarianten vom Königspython der Fall ist (Spidertick).


      100 % Deiner Meinung.

      Ich Finde Farbmorphen auch spitze solange es nicht Übertrieben wird. Was bei der Kornatter angefangen hat geht jetzt beim Königspython weiter und endet......


      MFG Gunn3r
    • Original von Gunn3r
      Negativ wird es dann, wenn das Experimentieren so weit geht, dass immer wieder und wieder Inzucht betrieben wird um eine Linie zu erhalten und man dadurch evtl. Krankheiten mit einzüchtet wie es z.B bei bestimmten Farbvarianten vom Königspython der Fall ist (Spidertick).


      100 % Deiner Meinung.

      Ich Finde Farbmorphen auch spitze solange es nicht Übertrieben wird. Was bei der Kornatter angefangen hat geht jetzt beim Königspython weiter und endet......


      MFG Gunn3r



      Hallo

      Ich gebe euch in diesen Punkt vollkommen recht. Aber auch bei Lokalitäten kann es böse überraschungen geben, ich hatte mal 2006 Costa-Rica Boas Nachgezogen (Elterntiere von verschiedenen Züchtern) und da kamen fast nur ausschließlich eineugige Tiere heraus!

      LG Christian
    • @Christian

      klar, sowas kann immer passieren - sei es aufgrund eines Erstgeleges oder irgendwelcher unbekannten äußeren Einflüsse... Hatte sogar bei der F1-NZ von zwei Wildfängen 7 Mutanten mit einem Auge, drei Unterkiefern etc. dabei..

      Schlimm ist es allerdings, wenn man solche Mißbildungen bewußt in Kauf nimmt!

      Greeeeeeeeetz, Andy
    • Hi,

      also anfangs war ich davon überzeugt, das die Lokalformen "rein" gehalten werden müssen. Da aber keiner wirklich genau weiß ob die Tiere unter den richtigen Angaben verkauft/Importiert wurden habe ich es aufgegeben.

      Mal davon abgesehen sehen die meisten nicht normalen Farbzeichnungen/morphen super schön aus.

      Aber wie oben schon gesagt wurde, Geschmäcker sind verschieden.

      Gruß

      Martin