Futterverweigerung nach erfolgloser Paarung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Futterverweigerung nach erfolgloser Paarung

      Hallo,
      Ich habe mich gerade bei euch angemeldet, weil ich wirklich ratlos mit meinem Chondro bin, und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.
      Erst einmal zum Tier: Ich habe ein Yayapura-Weibchen DNZ2008.
      Mitte August habe ich es verpaart, Anfang September konnte ich eine Follikel-Bildung beobachten, ich habe mir schon Hoffnung gemacht, dass ich bald Nachwuchs bekomme, jedoch kam es (zumindest äußerlich) nicht zur Ovulation. Da Das Weibchen immer wieder das Futter verweigert hat, wusste ich nicht so genau wie ichmit ihr dran bin. Ich wartete die nächsteHäutung ab. Diese war vor 27 Tagen. Nun kann ich ja eigentlich sicher sein, dass die Paarung erfolgloswar. Trotzdem verweigert Sie immer noch das Futter, ich habe sogar lebend probiert. Äußerlich scheint sie nicht abgemagert. Auch die Mundschleimhat sieht gesund aus.
      Die letzte Fütterung war vor etwa 5 Monaten (bevor ich mit der Verpaarung begonnen habe).
      Nun weiß ich nicht weiter. einen Tierarzt in meiner Nähe, der sichmit Chondros auskennt, kenne ich auch nicht (Thüringen, Saale-Orla-Kreis).
      Weiß jemand, ob es normal ist, wenn das Weibchen auch bei erfolgloser Paarung das Futter verweigert? und ab wann sollte man sich Sorgen machen? Zwangsfüttern möchte ich sie eigentlich nicht ...
      Viele Fragen auf einmal, aber ich mache mir wirklich Sorgen um das Tier ...

      vielen dank im vorraus
    • Hallo! Erste Regel - don't panic ;)

      Ich hatte ein Weibchen mit ähnlichem Verhalten, was ich nach fast 30 Tagen nach der Häutung per Ultraschall untersuchen ließ. Ergebnis: Die Dame war nicht trächtig.

      Kurz darauf hat sie einen ordentlichen Haufen abgesetzt und alles war gut.

      Wie benimmt sich dein Mädel denn? Ist sie unruhig oder sucht? Oder macht sie gar nichts? Wie fühlt sich der Körper an?

      Letztendlich wirst du um einen Tierarzt Besuch nicht herumkommen, wenn sie sich verdächtig verhält oder du dir unsicher bist.
    • Also Sie liegt fast die ganze Zeit auf ihren ast. Wie legenot sieht sie wirklich nicht aus. Kein bisschen nervös. Kein pressen. Und ich hab versucht ein wenig abzutasten, aber ich konnte nichts fühlen. Weiß natürlich auch nicht ob ich alles richtig gemacht habe.
      Denke eigentlich schon das sie nicht trächtig ist, aber das ist doch eigentlich nicht normal, dass Sie trotzdem nicht frisst.
    • Chondro does as Chondro wants ...

      Ohne das Tier zu kennen oder zu sehen ist es sehr schwer, einen guten Rat zu geben. Wenn sie das Futter verweigert und ansonsten weder abmagert noch ungewöhnliches Verhalten zeigt ist das schon interessant. Hast du sie eventuell umgesetzt? Gab es Streß? Andere Änderungen, selbst wenn sie uns trivial erscheinen?

      Wenn sie sich gepaart hat und nicht aufgenommen hat, kann sie trotzdem noch in dem "Programm Trächtigkeit" sein und daher nicht fressen.
    • Weil letzte Woche die Zeit abgelaufen war, in der sie hätte Eier legen können, habe ich sie in ein anderes Terrarium. Aber schon im alten Terrarium hat sie wie gesagt nicht gefressen.
      Was mir auch aufgefallen ist: beim händeln, oder bei den Futterversuchen klingt es immer ein bisschen so, als würde sie röcheln, beim Versuch zu fauchen, ich sehe aber weder Schleim, noch eine Rötung im Maul
    • El Chaco schrieb:


      Erst einmal zum Tier: Ich habe ein Yayapura-Weibchen DNZ2008.
      Mitte August habe ich es verpaart, Anfang September konnte ich eine Follikel-Bildung beobachten, ich habe mir schon Hoffnung gemacht, dass ich bald Nachwuchs bekomme, jedoch kam es (zumindest äußerlich) nicht zur Ovulation.
      Hallo. Der Zeitraum Mitte August Anfang September ist meiner Meinung nach viel zu kurz. Zwar sind Chondros aus solche Regionen wie Wamena,Jayapura,Cyclops,Lereh Karubaga schon relativ schnell in ihre Zyklen betrifft aber meine Beobachtungen nach nur den Zeitraum zwischen Follikel und Ovulation. Anfang September ist fur die meiste Baumpython noch viel zu früh für ne follikel Entwicklung gerade wenn der Barometer oder Luftdruck bzw Temperatur nicht gravierend sich geändert hat. Natürlich spielen mehrere Faktoren hier eine rolle wie z.B Anwesenheit eine paarungswilliges Männchens optimale Kondition des Weibchens und viel mehr ihre natürlich Follikel Bildung Zyklus. So wenn man den richtigen Zeitpunkt erwischst hat kann schon sein das 15 tagen nach der erste Paarung das Weibchen Futter verweigert usw usw. In der Riegel vergehen aber meistens 40-70 Tagen bis die Follikel sich richtig gebildet haben.
      Da Das Weibchen immer wieder das Futter verweigert hat, wusste ich nicht
      so genau wie ichmit ihr dran bin. Ich wartete die nächsteHäutung ab.
      Diese war vor 27 Tagen. Nun kann ich ja eigentlich sicher sein, dass die
      Paarung erfolgloswar.

      Ich verstehe jetzt nicht die zusammen hänge oder besser gesagt wie du das ganze deutest ...Auch 120 Tagen bis zum Follikel und weitere 120 bis zum eine OVulation sind bekannt....Du bist noch in Zeitraum drin allerdings solltest du schon eine Ovulation gesehen haben um über eine Trächtigkeit sprechen zu können .Jetzt die wichtigste frage: Kannst du eine OVULATION bemerken?
      Trotzdem verweigert Sie immer noch das Futter,
      ich habe sogar lebend probiert. Äußerlich scheint sie nicht abgemagert.
      Auch die Mundschleimhat sieht gesund aus.
      Die letzte Fütterung war vor etwa 5 Monaten (bevor ich mit der Verpaarung begonnen habe).

      Ok...jetzt taucht bei mir noch ne frage :S wenn ich zurück rechne sind es von Mitte August bzw bis das was du als follikel gedeutet hast ,Anfang September, gerade mal 4 Monaten. Das heißt das mindestens ein Monat zurück hat das Weib kein Futter zu sich genommen ...warum? Gab es da ein Grund.Wurde dort probiert und hat sie auch verweigert..denn wenn ja liegt die Problematik nicht an die Hormone sondern wo anders.

      Weiß
      jemand, ob es normal ist, wenn das Weibchen auch bei erfolgloser
      Paarung das Futter verweigert?
      Ja .Habe ich oben schon geschrieben. Weibchen haben Follikel Zyklen...ich habe vermutet 2 mal in Jahr Greg Stevens meint sogar 3 oder 4. Fakt ist das ich nicht nur bei Männchen sonder auch bei Weibern fast immer zum selben Jahreszeit(abhängig von Lokalform) eine Fastenzeit zu beobachten ist...sogar eine hormonelle Färbung.Ohne Paarung ohne Beisein eine Männlichen Individuum versteht sich. allerdings beschränkt sich meines -wissens nach diese Fastenzeit auf max. 2 Monate. Also keine Entwarnung für dich...

      und ab wann sollte man sich Sorgen
      machen? Zwangsfüttern möchte ich sie eigentlich nicht ...
      Sorgen muss man immer haben. Ein Ultraschal konnte hier helfen . Zwangslernehrung ist eine Maßnahme aber erst muss die Ursache geklärt werden.


      Weil letzte Woche die Zeit abgelaufen war, in der sie hätte Eier legen
      können, habe ich sie in ein anderes Terrarium.
      Wie hast du das gerechnet?

      Was mir auch aufgefallen ist: beim händeln, oder bei den Futterversuchen
      klingt es immer ein bisschen so, als würde sie röcheln, beim Versuch zu
      fauchen, ich sehe aber weder Schleim, noch eine Rötung im Maul
      Das machen viele Tiere besonders Weibchen...viel mehr wenn sie eine Verstopfung haben oder ein urinstein die sie nicht los werden. Auch das kann eine Futterverweigerung Grund sein. Wäre aber viel zu einfach ....

      Ich würde trotzdem ein Ta aufsuchen. LG
      LG Christos
    • Also die Follikelbildung Anfang September war schon sehr deutlich, aber eine Ovulation habe ich nicht bemerkt, ich hab gelesen, dass bei manchen Chondros die Ovulation ablaufen kann, ohne das man es sieht.
      heißt das mindestens ein Monat zurück hat das Weib kein Futter zu sich
      genommen ...warum? Gab es da ein Grund.Wurde dort probiert und hat sie
      auch verweigert..denn wenn ja liegt die Problematik nicht an die Hormone
      sondern wo anders.
      In der Zeit hat sie auch verweigert.
      Wie hast du das gerechnet?
      Ich habe ab der letzten Häutung gerechnet, mit der Annahme es wäre die Postovulationshäutung.
    • Moin.
      Vor paar Tagen wurde ich kritisiert..wenn ich Antworte fühlt man sich angegriffen.Doch wie soll man so etwas nett verpacken....
      Ich Versuchs...

      Also die Follikelbildung Anfang September war schon sehr deutlich, aber
      eine Ovulation habe ich nicht bemerkt, ich hab gelesen, dass bei manchen
      Chondros die Ovulation ablaufen kann, ohne das man es sieht.
      Ich glaube du bist nicht in der Lage wieder Ovulation noch Follikel zu erkennen. Wie ich dazu komme? Wenn ich die Argumentationen Lese stelle ich fest das kaum Terraristik Erfahrung dahinter steckt. Zu minderst nicht in den erwünschte Niveau .
      Ich habe ab der letzten Häutung gerechnet, mit der Annahme es wäre die Postovulationshäutung.
      Nein, man rechnet nach der Ovulation und nicht nach eine Häutung die möglicher weise eine PLS sein kann. Es können bis zum 2 Häutung kommen von Follikel bis zum Ovulation...und diese 2 x haut kann bei Adulte Weibern 120 tagen in Anspruch nehmen.

      Ich kritisiere dich jetzt nicht darum..es gibt auch möchte gern erfahrende Leute die schwören ihre Weiber verweigern Futtern und sind auf guten Weg (aber nur weil sie keins angeboten bekommen) aber das ist sicherlich ein anderes Thema.

      Nun zu das was mich ein wenig mehr stört...ist....
      Laut anliegen von ML Charlie...Ich könnte mit meine Tipps sehr viele Leute helfen...Nun die Sache ist so. Es muss eine gewissen Niveau existieren kurz gesagt Fundamente um anzufangen vernünftig zu diskutieren. Natürlich hat man Weisheit nicht mit Löffel gegessen und jeder musste positive so wie negative Erfahrung machen und daraus lernen ....aber aus diese Erfahrungen die letzte Jahre habe ich gelernt das Problem NR eins ,immer der Halter selbst ist.
      Ich hab das Problem gefunden ...
      Nochmal zu Verdeutlichung .Das Problem bist du. Weil....

      hatte die Schlange heute noch mal
      draußen und hab gesehen dass sie maulfäule hat. Letzte Woche sah noch
      alles normal aus. Jetzt ist schon der rachen schwarz und sogar etwas
      blutiger schleim war im maul.
      Absoluter Quatsch. Du erkennst wieder eine Follikel Entwicklung noch ne Maulfäule....
      Es fehlt eindeutig Fundaments-wissen und diese Lücken müssen dringend nachgefühlt werden.
      Maulfäule ist eine sekundäre Erkrankung. Außer das Tier hat sie verletzt bei beißen oder knallt ständig gegen die Scheiben usw. Meist ist die Maulfäule eine Begleiterscheinung anderer Krankheiten sehr häufig von Atemwegserkrankungen.
      Das Tier hat 5-6 Monate zu vor nicht gefressen aber hat seit kurzen eine Maulfäule und das ist für dich der Ursache dieser verhalten ? :thumbup:
      Und warum meinst du das Blutige Schleim eine Maulfäule ist? Maulfäule mach sich bemerkbar durch Käsegen Belag in Mund , durch Maulgeruch,Zahnverlust und abgestorbene Gewebe...Schleim gehört nun mal ins Maul .. blutig kann dieser auch sein, gerade wenn das Tier hantiert wird und sich mit/durch sein eigenen Zähnen verletzt hat.
      Und der Rachenraum des Chondro nur zu Info ist immer Schwarz.
      Du hast noch sehr vieles zu lernen ...und wenn du fleißig bist...finden deine Probleme auch ne Lösung.

      Generelles:
      -Nein eine Maulfäule kann nicht über 5 Monate vorhanden sein...das Tier wäre ohne Behandlung hin.
      -Es fehlt immer noch die Ursache warum das Tier Monaten zuvor Futter verweigert hat ..
      -Selbst wenn es jetzt in der Tat eine Maulfäule hat bleibt erste Frage immer noch offen weil wenn man aufgepasst hat die Primäre Krankheit steht als weitere fragenzeichen da.


      Resume....Tut mir Leid noch netter kann ich es nicht verpacken!
      LG Christos
    • Hallo,

      ich würde das geschriebene nicht als Angriff werten. Ein Forum ist eben auch dazu da, dass Fragen beantwortet werden (auch wenn man nicht immer das zu hören bekommt, was man vielleicht gerne gehört hätte).

      In meinen Augen hat die Diskusion von Problemen für alle etwas hilfreiches und eine Lerneffekt . Es öffnet die Augen und läßt uns in Zukunft noch genauer hinschauen.

      Ich hoffe, dass es um dein Tier nicht zu schlecht steht und du es wieder hinbekommst!

      Viele Grüße und schöne Feiertage

      Thorsten
    • Wenn du nicht weißt, das dein Chondromädchen ein schwarzes "Maulinlay" hat, solltest du nach 5 Monaten Futterverweigerung eventuell einen sehr erfahrenen Halter konsultieren, der sich dein Tier und sein Becken mal in Ruhe ansieht und nach der möglichen Ursache schaut. Ein Besuche beim reptilienerfahrenen TA wäre auch eine Möglichkeit.
      5 Monate für ein Weibchen sind untypisch.
      Die Mädels hungern, wenn sie knatschig sind (umsetzen in ein anderes Becken kann dazu führen). Sie hungern auch, wenn sie im Trächtigkeitsmodus sind, ob sie jetzt aufgenommen haben oder nicht spielt bei einigen Damen keine Rolle.
      Faßt du sie oft an? Chondros sind strikte "Nur gucken - nicht anfassen" Tiere und wenn du sie öfter handhabst kann sie auch das fressen einstellen. Kann sie sich erkältet haben? Sucht sie öfter eine Wärmequelle auf? Wurde eine Kotprobe auf Würmer untersucht? Sitzt sie alleine im Becken oder ist da ein Kollege, der sie stören könnte?
      Es gibt oft keine einfachen Antworten, nur Dinge die man ausschließen oder bestätigen kann. Aus der Distanz ist das aber kaum machbar.
      Hast du Fotos von dem Becken und dem Chondro?
    • CristocI schrieb:

      Und der Rachenraum des Chondro nur zu Info ist immer Schwarz.
      Ich glaube nicht, dass man das so generell sagen kann.

      Ich habe zwar nur drei Chondros, aber bei keinem ist der Rachen schwarz.
      Jedes der Tiere hat ein etwas anders gefärbtes Maulinnere, und der dunkelste Ton ist ein blaugrau.
      Ich schätze mal, dass Chondros bei der Färbung im Maul genau so variabel wie auf der Aussenseite sind.

      Gruß, Jochen
    • Hallo und frohes neues.Ich habt das zwar etwas länger gesehen und wollte dazu was schreiben..aber hat leider keine Zeit. Aber nun habe ein wenig zeit gefunden...

      Regenwäldler schrieb:


      Ich glaube nicht, dass man das so generell sagen kann.


      Doch ich glaube schon!

      Ich habe zwar nur drei Chondros, aber bei keinem ist der Rachen schwarz.
      Jedes der Tiere hat ein etwas anders gefärbtes Maulinnere, und der dunkelste Ton ist ein blaugrau.

      Ich habe mehr und noch viel mehr gesehen und der Rachenraum nicht das Maulinnere ist auf jeden Fall dunkel und wenn du zu zufriedener damit bis dann fast schwarz. Ab das jetzt Lila-schwarz,Blau schwarz usw ist...denke ich spielt keine rolle. Es ist dunkel fast schwarz. Der Maulinnere ist ein andere Farbe. Aber ich spreche über Rachenraum.
      Aber mich interessiert was andere...

      Ich schätze mal, dass Chondros bei der Färbung im Maul genau so variabel wie auf der Aussenseite sind.
      So nun sind wir zu Punkt gekommen warum Foren immer wieder in Kritik geraten,. Ich Schätze ,ich denke ,ich glaube sind Setze die alles EINS gemeinsam haben= Ich habe keine Ahnung . Mich würde interessieren was dich zu diese überliegung bewegt. Eine Studie? Eine Beobachtung mehrere Individuen aus mehreren quellen? Hast du baumpythons von ihne gesehen ?Wen ja wie viele? und war die Farbe dieser Exemplare wirklich von ihnen so unterschiedlich. Sind innere Organe und schleim- heute anders gefärbt ? Pigmentierung der aüßerliche Haut ja aber auch der Organe ? Kannst du mir da weiter helfen?

      Und nun zu ML Schneid

      schneid schrieb:


      Also ich kann das hier geschriebene nicht verstehen. Wir befinden uns bei Anfänger fragen und iohr stellt Leute hier hin als wären die total dumm. Ihr habt bestimmt schon 50 Jahre Erfahrung oder was? Ich glaube nicht das dies der Sinn eines Forums ist.
      Nein tun wir nicht.
      Ich bin einer der wenigen der behauptet Chondros können auch von Anfänger gehalten werden. Punkt 1.
      Die meiste hier drin und das würde von mehre Mods, Ml und Amdin in andere Themen angesprochen sind eine andere Meinung. Wenn eine Chondro kein Anfänger Tier ist (laut Mehrheit) ...wieso gibt es ein Anfänger bereich ? Frage an die Leitung gestellt.
      Mögliche Antwort..ist: Für die weniger erfahrende an speziellen Themen wie z.B Zucht.
      Zucht ist der Höhenpunkt und fast der Abschluss des Kapitels jene Tier-Haltung . Wenn man dort angekommen ist sollte man gewissen Empirie mitbringen. Ich stelle fest das diese Terraristik Empirie fehlt und das kritisierte ich .
      LG Christos
    • Hallo Christos,

      guter Beitrag, wie immer auf den Punkt gebracht und wird wahrscheinlich (hoffe ich doch..) zu einer weiterführenden Diskussion führen.

      Du hast natürlich recht, das solche unbestätigten Aussagen unter Umständen schlecht für das Tier sein können.

      Ich bin aber auch der Meinung, das normal denkende Menschen wissen sollten, wie sie mit diesen Aussagen umzugehen haben. Ein Forum kann und darf niemals als endgültiger Quell des Wissens angesehen werden. Die Gründe dürften klar sein.

      Zu Deiner anderen Aussage stelle ich jetzt mal eine etwas gewagte These auf:

      Ich bin der felsenfesten Überzeugung, das es überhaupt kein Tier gibt, das für Anfänger geeignet ist. Jedes Tier, Hund wie Katze, Meerschweinschen wie Ratte, Fische wie Reptilien bedürfen besonderer Bedingungen, damit man diese Tiere vernünftig pflegt und für Ihr Wohlergehen sorgen kann.

      Ich kann auch eine weiße Maus falsch halten.

      Im Umkehrschluß bin ich aber auch der Überzeugung: Wenn sich entsprechend informiert und vorbereitet, dann kann man auch ohne Erfahrung mit Schlangen zu haben, sofort einen Baumpython halten.

      Und das ist etwas was ich nicht verstehe. Die Haltung eines Baumpythons erfordert einen gewissen finaziellen Aufwand, sprich sie sind nicht gerade billig. Aber oft wird an der doch gut vorhandenen Literatur gespart. Warum? Ich habe zuerst alle verfügbaren Bücher gelesen, dann ging es an die Planung zur Anschaffung der Terarrien, das Einlauen lassen und zum Schluß wurde das erste Tier gekauft.

      Ok, ich denke das die Meisten User hier im Forum ähnlich vorgehen, aber es gab ja hier auch mal einige Personen bei denen es genau andersrum war....

      Ansonsten hoffe ich das hier mal wieder ein bischen schwung reinkommt und nicht jeder gleich beleidigt seinen Kopf in den Sand steckt.

      In diesem Sinne
      Gerd
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus