Lokalform

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi
      Hab da mal ne frage.ich möchte erst in die Haltung von baumpython einsteigen,hab also noch kein Tier.würdet ihr einem Anfänger eine bestimmte lokalform empfehlen oder ist das Wurscht?
      Ich lese nämlich immer wieder:" bloß kein biak"usw.
      Was sind für einen Anfänger die vor und Nachteile der einzelnen lokalformen?
    • Im Grunde genommen ist es egal, was Du Dir zulegst, ich bin immer der Meinung, man sollte sich das Tier holen was man sich wünscht und wenn man entsprechend vorbereitet ist, ist es kein Problem. Es gibt weder Vor- noch Nachteile der einzelnen Lokalformen


      Es gibt auch ruhige Biaks, die nur wenig Agressionsverhalten zeigen, in der Regel sind die Weibchen meistens ein wenig "zickiger".

      Auf der anderen Seite habe ich schon Arus und Sorongs gesehen, da durfte man nicht mal tagsüber ans Becken dran, die waren sofort in "hab acht" Stellung.

      Baumpythons sind schöne dekorative Tiere, die man wie alle Schlangen am besten in Ruhe lässt. Die Tier haben nicht zu Unrecht den Beinamen "grüne Langweiler". Im Idealfall hängt Dein Tier zeit seines Lebens an seinem Ast, wartet auf Futter und bewegt sich nur wenn nötig. "Action" sieht anders aus.

      Entgegen der Meinung vieler bin ich auch nicht dafür, Neonaten jede Woche aus dem Becken zu reißen um sie zu wiegen. Solange es kein auffälliges Verhalten gibt, lass ich die Tiere auch in Ruhe.

      Und wenn Du mal ein Tier handeln mußt, dürfte das normalerweise kein Problem sein.

      Und mit agressivem Verhalten mußt Du einfach bei jedem Wildtier rechnen. Ich hatte eine Biak-Dame, die mehrere Tierarzttermine hatte, die war extrem agressiv. Und auch das habe ich ohne Verletzungen meinerseits geschafft.

      Wichtig ist einfach die tägliche Beobachtung des Tieress.
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Hi,

      kann mich dem nur anschließen.
      Allerdings zum Thema Wiegen:
      ich wiege meine Kleinen zwar nicht jede Woche, aber wenn, dann lass ich sie auf der Leiter sitzen.
      Das Gewicht von der Leiter abziehen und fertig und der Kleine hat absolut keinen Stress.
      Da ich die Leiter samt Miniwurmer eh jeden Tag zwecks Reinigung herausnehme, ist es egal ob ich sie auf der Waage oder in einer anderen Box zwischenparke.
      chondro-community.com/index.ph…e498ef97eba9cf8b4e689b824

      Gruß
      Denise
      Bilder
      • P1190834.JPG

        38,47 kB, 360×480, 116 mal angesehen
    • Das ist ja auch vollkommen ok, wenn Deine Tiere damit zurechtkommen.

      Und wenn Du sie nicht von der Leiter zerrst umso besser.

      Gruß Gerd.

      PS: Königspythons sind doch nich agressiv........................ :)
      Ich hab auch so ein Weib, da geht die Post ab............ :)
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Meine Baumis halten sich ans Klischee ;)
      Meine Sorongs sind Schlaftabletten,die sich auch brav handeln lassen wenn nötig und der Biak ist ne Giftspritze, der alles antackert was sich bewegt ;)
      Man muss bei Baumpythons aber immer damit rechnen, eine garstige Persönlichkeit bei sich wohnen zu haben. Finde das nicht schlimm - war ja der Grund warum ich mir einen angeschafft habe. Wollte etwas Pfeffer in der Suppe 8)
    • Hi!
      Also mein ertser Chondro war ein Aru-Männchen, absolut ruhiges Tier, lässt alles mit sich machen und hat noch nie irgendeine Form von Agression gezeigt. Tagsüber versteht sich, sobald das Licht aus ist würde ich meine Hand allerdings nicht mehr ins Terrarium stecken.. :)
      Danach kam ein Sorong-Männchen, auch total ruhig und gelassen, der würde eher flüchten als zuzubeissen.
      Und dann kam eine Biak-Sorong-Dame... Nun ja, ich will nicht sagen dass sie aggressiv ist, aber ich bin froh dass da noch Sorong mit drin ist.. :) Sie ist viel nervöser als die anderen beiden und neigt dazu auch mal zu zu schnappen wenn man sie nervt (ne Frau eben..;) ). Hat man sie allerdings bis aus dem Terrarium raus beruhigt sie sich relativ schnell und lässt sich dann auch gut handeln, dabei ist allerdings immer Vorsicht geboten da sie wie gesagt viel nervöser ist als die anderen beiden und sich eher durch falsche Bewegungen erschrecken lässt und dann im Eifer des Gefechts auch mal zubeisst. Mich hat sie jedoch noch nie erwischt und das Beissen passiert auch nur in Ausnahmefällen..

      Also bei wenig Erfahrung mit Chondros würde ich von einem Biak als Anfängertier doch eher abraten.. Meine Meinung. ;)
    • Die Aussage kann man so leider nicht stehen lassen, die Agressivität des Tieres lässt keinerlei Rückschlüsse auf das Fressverhalten zu. Ein starker Beißer kann trotzdem das Futter verweigern. Man darf nicht vergessen, die Agressivität ist ein reines Abwehr-/ Angstverhalten.

      Richtig ist allerdings der 2. Tei der Aussage. Schlangen sind keine Kuscheltiere und ich würde einem Anfänger auch nicht von einem Biak abraten. Mit der richtigen Vorbereitung geht alles.

      Gruß Gerd
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Hallo,

      wenn Du das mit dem anfüttern meinst, dann hast Du sicherlich recht, da ist ein "schnappiges" Jungtier sicherlich besser geeignet als ein total passives Tier.

      Allerdings spreche ich dann auch nicht von "agressivem" Verhalten. Im Normalfall deutet das eher auf einen ausgeprägten Instikt zum Nahrungserwerb hin.

      Das hat aber nichts mit agressivem Verhalten wie der Threadstarter meint zu tun, das sind denke ich schon 2 verschiedene Paar Schuhe.

      Denn auch so ein "schnappiges" Jungtier kann später die Ruhe selbst sein beim handeln oder Reinigungsarbeiten im Terra.

      Daher denke ich, das wir beide Recht haben.

      Aber wie Du schon sagtest und auch ich der Meinung bin. Man sollte sich das Tier holen, das einem gefällt. Wenn man sich mit der Materie ausseinandersetzt, dann ist das alles kein Hexenwerk und auch kein Problem beim handeln.

      Gruß Gerd
      0.1 Heterodon nasicus
      0.2 Morelia viridis
      2.1 Pantherophis guttatus
      2.1 Python regius
      0.0.1 Corallus hortulanus
    • Das stimmt so auch nicht. Mein Biak war als Jungtier aggro und hat trotzdem ewig nicht gefressen... der Sorong ist ein Schaf und hat sofort gefressen.
      Hab ja nicht so viele Baumpythons, aber bei andern Pythons, die wir auch halten, ist es das gleiche. Wir haben viele aggressive, die aber schlecht fressen und die ruhigen fressen brav. Habe da in all den Jahren noch nie einen Unterschied gemerkt. Auch nicht bei den Jungtieren. Nur dass es nicht so viel Spaß macht, ein aggressives Jungtier zu füttern, wenn es sein muss :wacko:
      Man sollte aber trotzdem mit dem Tier anfangen, das einem am Besten gefällt. Wenn man mit einem Jungtier von ~6 Monaten anfängt, ist es eh nicht so wild, wenn man vllt doch mal geschnappt wird als bei einem großen. Bisher hab ich mich von den Grünen auch noch nicht erwischen lassen. Besonders beim Biak pass ich halt mehr auf, weil der einfach immer schnappen will. Da kommt man nicht in Verlegenheit einfach so reinzulangen :D :love: Manchmal etwas stressig beim Wasserwechseln, weil meiner auch tagsüber so unleidlich ist ;)