Häutung in Fetzen gelöst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Häutung in Fetzen gelöst

      Hallo,

      mein 2 Jahre alter Bock hatte extreme Probleme bei den letzten Häutungen. Er hat sich immer in Fetzen gehäutet. Nachdem ich viel darüber gelesen habe, habe ich das Problem gelöst. Die Klimawerte waren immer im optimalen Bereich.

      Zuerst habe ich aufgehört ihn in der Häutungsphase direkt mit Wasser zu besprühen. Daraufhin wurde die Häutung sowort deutlich besser.

      Da er sich jedoch immer noch in Fetzen häutete, dies allerdings besser wurde hab ich weiter gesucht. Ich hatte echte Äste und einen sehr rauen Ast im Terrarium. Diese Äste habe ich entfernt und auf Rohre umgestellt. Gestern hat er sich gehäutet und zwar komplett von Kopf bis zur Schwanzspitze :)

      Fazit: In der Häutungsphase nicht direkt besprühen und nicht zu raue Äste benutzen.

      LG und noch ein schönes Wochenende.

      Ich hoffe dieser Bericht hilft vielleicht auch anderen.
      Gruß Tobi
    • Moin

      tobiasolge schrieb:

      Fazit: In der Häutungsphase nicht direkt besprühen und nicht zu raue Äste benutzen.

      Das kannst du aber nicht pauschal sagen.Ich habe zum Teil auch raue Äste im Becken und sprühe ihn auch an und ich hatte noch nie Probleme. Im Gegenteil,er sucht sich bei der Häutung immer einen rauen Ast und beginnt dort mit der Häutung.Die Ursache muss eine andere sein oder zumindest muss was anderes zu deinem Problem beitragen,denk nur mal an die Natur ;)
      Gruß

      Ralf
    • Das sehe ich genau so wie Ralf,

      das besprühen mit Wasser hat keinen negativen Einfluss auf die Häutung auch das verwenden von Echten also auch rauhen Holz ist nicht dafür verantwortlich das sich dein Tier in fetzen gehäutet hat, eine Verbesserung der Hätungssituation zeittgleich mit den von dir genannten Veränderungen halte ich für einen Zufall.

      Hätungsprobleme haben fast immer Klimatische oder Gesundheitliche Ursachen.

      Ich verwende in Acht großen und sechs kleinen Terrarien ausschliesslich echtes Holz, und meine Tiere besprühe ich alle ausnahmslos mit warmen Wasser.

      Wenn ich ein Tier Habe welches sich mal nicht optimal Häutet kann ich es immer auf ein Gseundheitliches oder klimatisches Problem zurückführen, dazu sei gesagt das es wirklich sehr selten bei mir vorkommt.

      Ich Halte auch nicht viel von den Kunststoffröhren, ausser in einem Quarantäne Becken, sie sind pott hässlich und wenn sie nicht gerade aufgerauht sind oder andere möglichkeiten im Terrarium sind sich die Haut abzustreifen erschweren sie dem Tier die Häutung.
    • Also die Klimabedingungen hab ich nicht verändert und sind genauso wie in meinen anderen Becken. In meinen anderen Becken habe ich auch echtes Holz, aber nicht so einen rauen Ast wie in dem Becken war. Die Haut war immer in Fetzen um diesen rauen Ast. Dadurch, dass der Ast so rau war, hat er die Haut zerrissen. Lag zu 100% an dem Ast.

      Mit dem ansprühen höre ich ca. 2-3 Tage vor der Häutung auf, was meiner Meinung nach auch Sinn macht, da wenn die alte Haut zu durchgeweicht ist, zerreißt sie auch leichter.
      Gruß Tobi
    • Moin

      tobiasolge schrieb:

      was meiner Meinung nach auch Sinn macht, da wenn die alte Haut zu durchgeweicht ist, zerreißt sie auch leichter.
      Auch das ist ein Trugschluss. Feuchtigkeit hält die alte Haut geschmeidig und dehnbar was ihre Stabilität erhöht. Ist sie zu trocken wird sie eher brüchig und reißt schneller.Ich würde mal deine Klimabedingungen prüfen,eventuell hast du falsche Messergebnisse? Für mich hört sich das Problem nach zu trockener Haltung an.
      Gruß

      Ralf
    • glaubt mir, wenn ich sage, dass die Parameter stimmen... Habe das sehr oft überprüft, eben wegen den Problemen. Der Ast den ich drin hatte war schon "sehr" rau. So einen Baum gibt es nicht im Regenwald. Die Bäume in Regenwäldern sind vergleichsweise glatt. Das war dann wohl mein Fehler.

      Es lag definitiv an dem Ast. Die Haut war immer zerrissen um diesen Ast zu finden. Insgesamt ging die Haut ja auch ab, nur ist sie immer zerrissen. Ab und zu sind dann durch die ungleichmäßige Häutung kleine Reste z.B. auf dem Rücken geblieben.
      Der Artikel sollte nur zur Information dienen, dass es nicht immer an den Klimawerten liegen muss, wenn sich eine Schlange häufig in Fetzen häutet.

      Wenn du schon einmal in einem Regenwald gewesen wärst, wüsstest du, dass Regenwälder so dicht sind, dass der Regen kaum durch die Blätter kommt ;) Vollgeregnet wird man da nicht!
      Gruß Tobi
    • tobiasolge schrieb:

      Der Artikel sollte nur zur Information dienen, dass es nicht immer an den Klimawerten liegen muss, wenn sich eine Schlange häufig in Fetzen häutet.
      Ja, aber ich denke und meine Erfahrungen der letzten 5 Jahre mit über 30 verschiedenen Baumpythons die ich gehalten habe bestätigen mir das, dass die Information so nicht ganz korrekt ist.

      tobiasolge schrieb:

      Wenn du schon einmal in einem Regenwald gewesen wärst, wüsstest du, dass Regenwälder so dicht sind, dass der Regen kaum durch die Blätter kommt ;) Vollgeregnet wird man da nicht!
      Nein ich war noch nicht in einem Regenwald, ich habe einige Dokumentationen gesehen in denen auch das gegenteil zu sehen war. An dieser Stelle klinke ich mich dann auch aus, denn die Behauptung die Tiere im Regenwald würden nicht Nass oder wie du schreibst vollgeregnet werden finde ich schon sehr lustig, aber zum lachen bin ich ja nicht hier. ;)
    • Also diese Regenwälder kann man ja nicht wirklich mit Papua-Neuguinea vergleichen. Die Niederschlagsunterschiede sind viel zu groß, aber egal. Kann nur von Indien und Madagaskar reden, dort hat man ja sehr ungleichmäßigen Regen, wobei in PN ja durchweg Niederschlag hat. Ich will hier nicht streiten. Fakt ist, dass es bei mir an oben genanntem lag. Mag sein, dass noch niemand sowas hatte, bei mir ist es ja auch bei meinem einen Bock so, aber so ist jeder Chondro eben anders. Wollte nur aufzeigen, dass man nicht immer direkt den Teufel an die Wand malen muss. Ich bin da aber genau so, habe mir große Sorgen gemacht, aber dadurch eben auch auf die Standardprobleme penibel geachtet. Vielleicht hatte er ja auch was gesundheitliches, hat sich auf jeden Fall erledigt und es geht ihm blendend. Ich bleib dabei. Es lag an oben genannten. Entweder ihr glaubt mir und nehmt es so hin, oder eben nicht. Eure Entscheidung.
      Gruß Tobi
    • Hey,

      mein Tier häutet sich auch am Stück. Morgens jedoch, wenn die Beregnung schon lief, kriege ich die Haut auch nicht zwingend heil aus dem Terrarium.

      Den Anfangspost hatte ich allerdings auch so gelesen, dass es durch den rauen Ast und das Ansprühen Schwierigkeiten BEI der Häutung gibt.
      LG Silke
      ---------------------------------------------------------------------------
      Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick in die Sterne
    • Moinsen,

      hat noch jemand ein paar Rohre damit ich die zu rauen Äste austauschen kann. Ich wusste ich hab etwas vergessen die letzten Jahre :D

      Aber mal ernsthaft, selbst wenn der eine Ast "zu rau" zu sein scheint, wie kommt man dann auf die Idee ein Plastikrohr als Alternative zu wählen..... :wacko:

      Aber okay, dein Problem ist ja gelöst und alles ist wieder wunderbar, trotzdem hab ich mich als "Neuling" der diese Tiere gerade zwei Jahre hält etwas am Kopf kratzen müssen.

      Die erste Frage ziehe ich übrigens wieder zurück. :D
      Gruß Basti