Echte Pflanzen in Terrarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Echte Pflanzen in Terrarium

      Hey alle zusammen,

      ich habe vor meine Terrarien mit echten Pflanzen auszustatten, da ich es einfach schöner finde, wenn ein Terrarium schön bewachsen ist. Da ich aber von Pflanzen überhaupt keine Ahnung habe hier meine Fragen: (verzeiht mir, wenn die Fragen sehr "einfach" sind :D

      1. Ich würde die Pflanzen gerne ohne die hässlichen Becher in denen sie kommen im Terrarium anbringen. Ist das zu empfehlen? Also gerade zwecks der Reinigung mache ich mir sorgen.

      2. Welches Bodensubstrat kann ich dazu verwenden? Wachsen die Pflanzen, wenn ich sie einfach in z.B. Forest Bark oder so einpflanze? Wenn ich richtige Erde verwenden würde, sollte ich wohl eine Folie drunter legen, oder? Also bei einigen Pflanzen geht das wohl auf jeden Fall, wie ich mich informiert habe. Aber ich möchte auch Pflanzen welche eben in Erde gepflanzt kommen. Hier haben ja einige schöne Regenwaldterrarien. Wie habt ihr das gemacht? auch in Bezug auf die Reinigung.

      Hoffe ihr könnt mir helfen :)

      Hier mal ein paar Pflanzen, die ich mal ausgesucht habe:
      Spathiphyllum
      Alocasia amazonica
      Asplenium crispy wave
      Graspalme
      Moosfarn

      Wenn ihr mir noch weitere aus eurer Erfahrung empfehlen könnt, bin ich ganz Ohr.

      Danke.

      LG
      Tobi
      Gruß Tobi
    • die Terrarien sollten nicht das Problem sein. Sind von Lanzo.
      Ok, hat man in echtem Waldboden nicht viele Ungeziefer drin? Klingt aber schonmal gut. Würde eine Plane drunter legen und dann den Waldboden darauf. Denke auch den wird man sicherlich ab und an austauschen müssen, oder? Kann der die hohe LF ab? Zwecks Schimmel.
      Gruß Tobi
    • für was ne plane ?
      wenn die becken wasserdicht sind,kann der boden auch einfach so rein
      ich hab unten noch eine 3-4 cm dicke schicht reptibark oder sowas reingemacht zwecks drainage

      der boden ist ziemlich hoch im terra und bei mir schimmelt garnix und es läuft jetz bestimmt schon ein halbes jahr so ohne probleme
      ich könnte ja mal bissl graben ob ich noch die regenwürmer finde :P

      ungeziefer ist doch gut ;)
      es ist kein ungeziefer was an die schlange geht,sondern an den kot und urin der schlange und das ist ja das gute daran

      habe vor ein paar wochen noch einige asseln reingeworfen um noch mehr ungeziefer drin zu haben das aufräumt :thumbsup:
    • Wie viele Regenwürmer würdest du denn für ein 120er Becken nehmen? Und was für Asseln? Weiße Asseln, oder Springschwänze, oder was?

      Wieviel cm Erde hast du denn in etwa drin? Habe irgendwo gelesen, dass man "normalen" Bodengrund nehmen soll und den dann einfach damit leicht bedecken. Das kommt mir aber für die Pflanzen wenig vor. Dachte an so 4-5 cm, oder?
      Gruß Tobi
    • Ich klinke mich hier mal ein.

      Also, in den meisten Terrarien sieht man Pflanzen der Gattungen Bromeliaceae, Epipremnum aureum sowie dann auch die schlingenden und kletternden Arten von Philodendron...
      Dann diverse Moose und Farne.

      Nach dem Lesen diverser Beiträge hier, denke ich, daß echte Pflanzen einfach ein MUSS sind. Denn Pflanzen nehmen Feuchtigkeit auf und geben diese über das Laubwerk und Blätter wieder ab, sorgen daher für eine gewisse Art der Luftfeuchtigkeit.
      Dabei muss man bedenken, daß Pflanzen ohne Licht nicht leben können. Sprich die meisten Pflanzen überleben in den eher dunklen Terrarien nicht lange, diese muss man dann einfach ersetzen. Oder man muss Pflanzen auch oben montieren, die dann eben das Licht oben abfangen und nach unten gedämpft abgeben. Das ist auch eher natürlich, nur dann ist meist ein kleiner Spot als Lichtquelle nicht ausreichend, dann darf man schon eine, besser zwei Tageslichtröhre/n oder zwei Tageslichtleuchtstofflampen mit anständig Watt in die Fassungen schrauben.
      Da hat man dann ähnliche Probleme wie in der Aquaristik, wo man eben Licht reinstecken muss, daß grün gut gedeiht... Also muss man oben mit Pflanzen Licht abfangen, am besten mit den Pflanzen, die gut klettern, oder auch größere Blätter haben - und unten dann mit Moos und Farnen in den Schwachlichtbereichen nachbegrünen. Das ist aber nur die botanische Sichtweise.

      Die meisten Bromeliengewächse haben kaum Wurzeln, diese nehmen die Nährstoffe über Saugpapillen am Grund der Blätter auf, so daß diese Pflanzen mit einer Düngerlösung überbaust werden müssen. Dünger sind zwar meist nicht giftig, aber man sollte für diese Aktionen die Schlange aus dem "Becken" nehmen.

      Frage die ich mir stelle ist nun:

      Bodengrund - wirklich Erde, oder ginge auch ein künstlicher Bodengrund??? Künstliche Bodengrundmaterialien aus feinem Blähton, Vermiculit oder Lavasplit... denn darin halten sich die meisten Pilzsporen nicht gut, und es ist gut aerifiziert, so daß auch Feuchtigkeit gut an die Umgebung abgegeben werden kann, ebenso wie Bodenwärme durch eine ggf. eingebrachte Bodenheizung auch gut abgegeben wird...
      Jemand damit Erfahrungen???
      Es gibt 1000 verschiedene Meinungen, welche ist richtig?
    • hehe, ja die Vorstellung dass da dann ganz viel krabbelt ist gewöhnungsbedürftig :D

      Bin auch am Überlegen mich an einer Rückwand und Seitenwänden aus Styropor zu versuchen. Das wird sich aber wohl als etwas schwerer herausstellen, da ich ja Terrarien von Lanzo habe. Da wird es schwer die Kanten richtig zu verschließen, da ich ja nicht einfach die Decke und die Front abmachen kann. Habt ihr eine Idee, wie das funktionieren könnte?
      Gruß Tobi
    • Tobi,
      das ggf. was krabbelt ist an sich nicht tragisch. Leben gehört zum Regenwald dazu, dass dürfte auch die Python nicht stören. Sondern es dürfte irgendwo "normal" sein, wie eben die Stechmücken am Baggersee ;)

      Für mich gilt eher die Sache, daß ein normaler Bodengrund nach einigen Wochen tot ist, verdichtet und dann auch ggf. fault. Diese Faulgase sind nicht nur Geruchsbelästigend, sondern auch Nährboden für nicht positive Bakterienkulturen.
      Und diese Bakterienkulturen sind es, die mir zu denken geben.

      Ein paar davon sind zur Schadstoffumwandlung nicht schlecht, da diese Eiweiße abbauen können.
      Doch wenn dann eben hier diese Populationen größer werden, dann kann so eine Bakterienkultur auch kleine Verletzungen der Schlage infizieren - weil die Bakterien Eiweiß zersetzen, sind hier ggf. Gewebeschäden die Konsequenz...
      Daher möchte ich eher ein "steriles" Medium haben. Sand ist für die meisten Pflanzen nicht optimal. Hingegen sind dann poröse Substrate, wie eben Vermiculit oder Lava besser, weil weniger Flüssigkeit in den Zwischenräumen der Körner sich befindet, dafür mehr in den Poren des Substrats gebunden ist.
      Die Pflanzen kommen da ran, gleichwohl wird die Feuchtigkeit aus den Poren auch in die Zwischenräume und damit an die Luft abgegeben...

      Rückwand und Seitenwände... ich bin mir unschlüssig. Das Styropor muss verklebt werden, und dann beschichtet werden... schon aus Zeitgründen ein Problem, die größte Problem ist, daß man da Erfahrung für's Verarbeiten braucht... die habe ich nicht.
      Womit klebt man am Besten Kork oder Strukturrückwände an?
      Es gibt 1000 verschiedene Meinungen, welche ist richtig?
    • danke,

      mit dem krabbeln habe ich mich auch langsam schon angefreundet.

      Die Zeit für die Verarbeitung sollte nicht das Problem sein. Habe noch ein einen 40x40 Würfel rumstehen. Da könnten sie für den Umbau unterkommen. Würde es sowieso eins nach dem anderen machen. Einfach um Erfahrung zu sammeln :)

      Habe gerade mal geschaut, vielleicht kann ich es schaffen mit Silikon die Kanten zu versiegeln... Beim Bestreichen werde ich aber wohl um eine Sauerei nicht drum rum kommen :D
      Gruß Tobi
    • Tobi,
      schau, ich bin definitiv Anfänger, was die Morelia viridis angeht... aber ich denke, auch ich muss bei dem wahrscheinlich recht einfachen Holzterrarium welches uns der Händler besorgen wird, hier auch nacharbeiten.

      Ich muss also die Kanten mit Silikon verkleben. Das ist kein Ding, daß kann ich und habe durch den Umbau meines Aquariums auch Erfahrungen im Umgang mit dem durchsichtigen Klebesilikon - das werde ich dann benutzen.
      Das Geheimnis ist: Viele Tücher und Seifenwasser...

      Meine Probleme habe ich dargestellt... es ist eher die Technik...
      Und der Bodengrund... der Bodengrund ist essentiell für Pflanzen, die ohne Boden eben nicht gedeihen
      Es gibt 1000 verschiedene Meinungen, welche ist richtig?
    • Wäre es nicht besser, anstelle im Pflanzenthema zu diskutieren, hier in einem extra Thema zu diskutieren?
      Ich antworte Dir gern, weil ich das Zeug im Garten benutze :D


      Aber ich als Anfänger - ich suche nach Überschriften und wenn dann in einem Pflanzenthema plötzlich Rückwände diskutiert werden, irritiert es mich schon
      Es gibt 1000 verschiedene Meinungen, welche ist richtig?
    • Hallo, welcher bodengrund ist wirklich gut und schimmelt auch nicht so leicht ? Im Moment hab ich seramis noch drin :-/aber langsam hab ich trotzdem Angst das mal ein kleines Stück an der Zunge hängen bleib und er es mit frisst . Ich möchte halt auch eines wo die ausscheidung aufgesaugt wird. Und nein ,zeitungspapier gefällt mir nicht :).