Angepinnt Mykose bei Schlangen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mykose bei Schlangen

      Mykose bei Schlangen

      Ursache:

      Durch falsche Haltungsbedingungen können Mykosen entstehen.
      Bei einer dauerhaften und zu feuchten Haltung spricht man oft von Staunässe.
      Auslöser hierfür sind mangelnde Hygiene,ungenügende Belüftung oder
      Bodengrundsubstrate die für die Terrarienhaltung ungeeignet sind.

      Die wechselhaften Klimabedingungen fördern die Sporenbildung und
      dadurch das Wachstum von Pilzen.
      Ein event.Mykosebefall kann hierbei zum Problem werden.

      Symptome erkennen:

      Oft sind die Bauchschuppen von Mykosen betroffen.
      Am Anfang erkennt man dies durch orange-braune Bauchschuppen die
      sich wie ein Streifen über den Bauch ziehen.
      Vereinzelt verfärbte Schuppenränder können ebenfalls ein Indiz für Mykose sein.
      Durch die defekte Schutzfunktion der Haut haben auch Milben
      ein leichtes Spiel die Haut zu besiedeln.


      Behandlung:

      Jod und Betaisadona Salbe über ca. 2 Wochen 1x täglich großflächig
      auf die Stellen auftragen.
      Sollte man sich nicht sicher sein, ist es unabdingbar einen Tierarzt zu konsultieren.
      Dieser kann durch Hautproben den Pilz identifizieren und gezielt bekämpfen.

      Tipp:

      Membranpumpe für einen kontinuierlichen Luftaustausch einbauen.
      Diese eignen sich auch hervorragend bei der Haltung von Corallus Caninus.

      Gruss
    • Hi,

      nur mal eine Frage.

      Ich habe jetzt schon öfter gelesen, das Betaisodona für Reptilien nicht geeignet ist.
      Da Iod eine patogene Auswirkung auf das Nervensystem von Reptilien hat/haben kann.

      Da mir eine Behandlung von 14 großflächigen Anwendungen doch recht viel erscheint.
      Würde es auch ein Alternativprodukt zur Bekämpfung von Pilzerkrankungen/Mykosen geben?

      Gruß
      Tobi
    • Eventuell wäre Octenisept geeignet. Wird in der Humanmedizin auch als therapeutisches Mittel bei Pilzinfektionen genutzt.
      Wird in vielen Bereichen genutzt. Sollte eigendlich keine Probleme machen. Villeicht sollte man das mal einen reptilienkundigen Tierarzt fragen.

      Ist 1990 als Schleimhaut Antiseptikum entwickelt worden. Piercingträger wissen,wie verträglich das Zeugs ist ;)

      Gruß
      Stephan
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Hi,

      witzig. Den Vorschlag habe ich in einem anderen Forum zum gleichen Thema auch mal gemacht.
      Aber ich glaube, das Octenisept generell eher ein Wunddesinfektionsmittel ist.
      Mir ging es eher um ein Antimykotikum, das eben nicht auf Iodbasis aufbaut und für Schlangen einsetzbar ist.

      Aber Danke trotzdem für den Vorschlag. Wenn das nämlich gegen Pilzerkrankungen Hilft, dann ist es definitiv besser als Beta.

      Gruß
      Tobi
    • Octenisept ist ebenfalls ein Antimykotikum ;)

      Octenisept ist wirksam gegen : Bakterien einschliesslich Chlamydien und Mycoplasmen , Pilze und Hefen , Protozoen(Trichomonaden), Viren (Herpes simplex, HBV,HCV,HIV)
      Und da es Iod frei ist, ist es auch meine erste Wahl.


      Man müsste halt wirklich mal einen Tierarzt deswegen fragen.
      Gruß
      Stephan
      Anonymer Chondroholiker ....und stolz drauf !
    • Hallo,

      naja, eine Mykose mit Betaisodonna zu behandeln geht zwar, aber ist nicht immer erfolgversprechend. Mein Tipp:Panolog Salble. Ist zwar etwas teurer aber haut dafür sowohl Pilze als auch Bakterien weg wie nichts. Es ist eine mykotische Salbe mit antibiotischem Anteil. Sie wird dünn auf die befallenen Stellen aufgetragen. Allerdings sollte man sie nicht bei Anwesenheit von Infrarotstrahlern verwenden, da sie autolytisch ist, d.h. sie geht dabei kaputt und ist damit wirkungslos.

      Fragt man bei Eurem TA nach Panolog. Ist eigentlich für Ohrenentzündungen bei Kund & Katze gemacht.
    • Klasse Bericht :thumbup:
      danke für die Mühe


      also mein Tierartzt hat mir zu Betaisadona geraten.
      habs schon zwei mal bei meinen Königen benutzt,wieso soll es da Probleme geben?
      man schmiert ja eine extrem dünne Schicht af der Haut und hällt sie die ersten Stunden trockener damit es einzieht und nicht über den Schuppen rumfliesst.
      hatte bis jetzt keine Probleme damit,die Schlangen haben alle ein normales Verhalten .
      hab einmal eine Kopfwunde behandelt,also Gesicht Nähe und einmal eine Wunde von einer Spritze über Monate,beide Top fit,gute Häutungen,fressen gut...
      andere benutzten das seit Jahrzehnte ..haben auch nie Probleme..denke Betaisadona ist super solange es nicht in den Augen kommt,dann kanns jucken :D

      mfg Robert
      lieber stehend sterben , als kniend leben ! B.O.
    • Hi,

      @Wuschel:
      Panolog!
      Das hatte ich auch im Kopf. War mir aber nicht ganz sicher.

      @esoxfan:
      Betaisodona ist eine Iod-Haltige Salbe. Iod hat bei Reptilien eine negative Auswirkung auf deren Nervensystem.
      Wenn ich mich recht entsinne, dann liegt das daran, das die Tiere die Iod-Ionen nicht richtig abbauen können.
      Das ist jetzt aber äußerst laienhaft ausgedrückt.

      Betaisodona enthällt als Wirkstoff "Povidon-Iod", welches nur wenig bzw. garkeine Iod-Ionen abgeben soll.
      Der Grund ist, dass auch viele Menschen bei der Behandlung mit Iodhaltigen Medikamenten allergische Reaktionen zeigen.
      Das funktioniert aber nur bedingt. Da auch mit dem Povidon-Iod immer noch unerwünschte Reaktionen auftreten.

      Bitte steinigt mich jetzt nicht, wenn das nicht 100% richtig beschrieben ist.
      So habe ich das im Kopf. Jedenfalls gilt generell, dass Iod für Reptilien schädlich ist.

      Gruß
      Tobi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teppichfan ()

    • Hi,
      wenn du dir nicht sicher bist, dann versuch doch mal ganz leicht die Verfärbung "abzuwischen".
      Pilzbefall kann auch bei dauerhaft hoher Luftfeuchte und schlechter Belüftung entstehen.

      Am besten, du prüfst deine Parameter und waretest die nächste Häutung ab.
      Natürlich nur, wenn das Tier ansonsten keine Auffälligkeiten zeigt und die Verfärbung sich nicht stark verändert.

      Alternativ kannst du aber beim TA ein "Abstrichstäbchen" besorgen, einen Abstrich anlegen und auf Pilzbefall untersuchen lassen.
      Das kostet entsprechend, liefert aber Sicherheit.

      Aber evtl, ist es ja nur Schmutz z.B. von der Rinde der Äste.

      Gruß
      Tobi
    • Also der kleine müsste sich in den nächsten Tagen häuten die Augen sind leicht trüb und er hat gestern auch nur eine kleine Babymaus gefressen statt 2 ich warte mal ab udn schau mal wie es sich entwikelt aber belüftung müsste genug vorhanden sein und die Luftfeuchte is au ok aber adsmit dem abstrich werde ich ganz schnell in betracht ziehen wenn ich das was du gesagt hast heute aebnd mal teste mit dem abwischen ich dank dir für den tip.

      Gruß Cally
      Hier könnte auch was sinnvolles stehen z.B. ein Bier

      0.0.1 Biak
    • Hi,
      wenn sich das Tier bald Häutet, stellt sich mir die Frage, warum du es gefüttert hast.
      Bitte gewöhn dir das schnell ab. Das kann nämlich in schlechter Häutung usw. resultieren.
      Ansonsten würde ich das mit dem wischen lassen, wenn sich das Tier bald häutet.
      Dann würde ich es in Ruhe lassen.

      Gruß
      Tobi
    • Das mit der Häutung hab ich leider erst gesehen nachdem das das licht aus war und das Licht aus dem Wohnzimmer ins Becken geleuchtet hat aber ich werde den kleinen jez mal nemme füttern bis die Häutung durch ist.

      @ Ronnie
      Wir hatten ja das Thema mit dem Zigarren-Rücken-Syndrom und ich hielt es für besser lieber etwas kleiner zu fütern damit dem Rücken nix passiert weil ich das hier gelesen hatte wo es hieß man sollte dann lieber kleinere Futtertiere anbieten als normal große.

      Gruß Cally
      Hier könnte auch was sinnvolles stehen z.B. ein Bier

      0.0.1 Biak