Schlangenhaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schlangenhaltung

      Hallo,

      ich hab mal eine ganz andere Frage. Kürzlich unterhielt ich mich mit jemandem der mehrere Schlangen in seiner Mietwohnung hält, (der Vermieter weiß es). Weiß jemand ab welcher Anzahl an Masse von Tieren man Probleme bekommen könnte? Denn ein Nachbar war die Haltung ein Dorn im Auge und wollte das nicht. Ab wann könnte er Probleme mit Gesetzen bekommen und im schlimmsten Fall Schlangen abgeben müssen?
    • Hallo,

      also bei uns steht im Mietvertrag nur, dass es keine Probleme geben darf. Bei uns is sozusagen "alles" erlaubt. Eine Ausnahme stellt da aber die Haltung von Gefahrtieren dar. Dazu brauchts nämlich die schriftliche Genehmigung bzw. Einverständniserklärung aller anderen Mieter im Haus.

      Gibt aber mit Sicherheit keine Begrenzung in der Menge der gehaltenen Tiere, zumindest ist mir nichts dergleichen bekannt.

      Gruß

      Max
    • Grundsätzlich kann man da glaube ich keine Aussage zu treffen. Es ist erst mal verbindlich was im Mietvertrag steht. Reptilien zählen zu den sogenannten nichtstörenden Kleintieren. Ich denke vom Gesetz her hat nan nicht viel zu befürchten wenn es nicht unbedingt gefährliche Tiere sibd. Das beste ist denke ich aber offen damit umzugehen und alle direkten Nachbarn und natürlich den Vermieter darüber zu informieren.
    • Ich wäre bei so was auch eher vorsichtig und würde mir die schriftliche Erlaubnis vom Vermieter geben lassen. Sollte es nämlich nur mündlich und ohne weitere Zeugen erlaubt werden, dann könnte der Fall eintreten, dass der Vermieter bei Beschwerden von anderen Mietern behauptet, er habe die Zustimmung nie erteilt...
      Ein anderere Möglichkeit wäre natürlich auch, die Schangenhaltung zu verschweigen. Ich kenne viele, die das so handhaben. Mir persönlich wäre das aber viel zu heikel, den ganzen Ärger wenn ein Tierchen mal ausbricht und gemütlich im Treppenhaus liegt und die tierhassende/r Nachbar/in über es stolpert.... zumal es bei einigen Arten z.T. auch nicht unbedingt ungefährlich ist (s. Gifttiere o. diverse Riesenschlangen).

      Und zu deiner eigentlichen Frage: Es kann zu Problemen kommen, wenn eine massive Geruchs-oder Lärmbelästigung durch die Tiere entsteht, auch mit der Erlaubnis des Mieters. Ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass die Schlangen allzu laut werden :D aber eine Futtertierzucht ist da schon eher ein Grund, sich zu beschweren oder natürlich auch, wenn das Wohl der Tiere nicht mehr gewährleistet werden kann, da es aufgrund der Masse nicht mehr möglich ist, sie artgerecht zu halten und zu versorgen.
      Wegen dem nicht so tierlieben Nachbarn kann er vermutlich nicht viel machen... außer ihn vielleicht zu ner Tasse Kaffee und nem Stück Kuchen in die Wohnung einladen und ihm die Terrarien zu zeigen und auch zu erklären, warum die Tiere da nicht raus können und er sich deshalb keine Sorgen machen muss und ein wenig zu den Tieren erzählt, vllt klappt es ja und die Terraristikszene ist um ein Mitglied erweitert :p
    • Also wie schon erwänt, der Vermieter weiß es und hat nichts dagegen. Nur sein Nachbar hatte Stunk gemacht, weil er da überhaupt kein VErstädnis hat... Er hat 10 Köpys bei sich zu hause. Nun hat er sich halt Gedanken gemacht, ob ihm der nachbar nen Strick draus drehen kann wenn er zu viele Tiere hat. Die Frage ist ergo, ab wann hat man zu viele Tiere?!