Morelia viridis Terrarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Morelia viridis Terrarium

      Hey liebe Forengemeinde,


      mein Name ist Philipp und ich bin neu hier
      im Forum.
      Kurz zu mir, ich bin 23 Jahre alt und
      betreibe unser Hobby schon seid einer ganzen Weile, jedoch möchte ich nun mein
      Traum von Chondro erfüllen. Deshalb bin ich jetzt in der Planung meines
      Terrariums. Wundert euch bitte nicht das ich bereits jetzt schon mit der
      Planung meines Endterrariums beginne obwohl ich noch nicht mal einen Python
      besitze aber ich bevorzuge es das meine Becken sehr lange Einlaufphasen haben.
      Ich habe mich nun hier angemeldet um euch meine Pläne zu zeigen und ggf.
      Verbesserungsvorschläge von euch zu erhalten.

      Das Terrarium, welches als
      Panoramaterrarium (Pentagon) geplant ist, soll eine Schenkellänge von 100 cm
      haben. Die beiden gegenüberliegenden Seiten werden 50 cm und daraus folgend hat
      die Front um die 77 cm, die Höhe liegt bei 120 cm. Ich hoffe die angehängten
      Bilder verdeutlichen mein Vorhaben. Das Material, welches ich verwenden möchte,
      werden wohl Multiplexplatten sein, die ich großzügig mit flüssiger Teichfolie
      versigeln wollte. Zusätzlich bringe ich am Boden noch eine richtige Teichfolie
      ein.
      Beheizen wollte ich das Becken über ein
      Headpanel von tropic-shop.de/
      mit den Maßen 41 cm X 51 cm und 70 Watt, ergänzend wollte ich noch ein
      Heizkabel im Bodengrund verlegen welches einerseits das Substrat etwas
      abtrocknet und andererseits die Luftfeuchtigkeit anhebt. Hättet ihr an dieser
      Stelle gleich eine Watt – Empfehlung? Steuern möchte ich das ganze über den
      Hobby Biotherm Pro. Eine Filtermatte (wie sie in Verschiedenen Teich- oder
      Aquarienfiltern verwendet werden) soll als erste Drainageschicht dienen, darüber
      ein einfaches Flies. Ein Ventil im unteren Bereich soll es mir ermöglichen übermäßige
      Feuchtigkeit abzulassen und somit ein versumpfen des Bodengrundes zu
      verhindern. Bei der Beregnungsanlage Entschied ich mich für diese hier btd24.de/beregnungsanlage-baus…i-line-3-duesen::613.html , allerdings bin ich noch auf der suche nach einem Kleineren Wasserkanister da
      mein Lichtkasten, in dem sich dieser auch befinden soll, nicht über 20 cm
      werden sollte.

      Bei den Belüftungsflächen bin ich mir noch etwas unsicher da ich noch nie ein Regenwaldterrarium
      in Betrieb hatte. Wie auf dem Bild dargestellt dachte ich über zwei
      lüftungsflächen an der front, mit dem Maßen 40 cm x 3 cm und oben am „Zwischendeckel“,
      mit den Maßen 50 cm x 6 cm, nach. Unterstützen wollte ich die Belüftung noch
      mit zwei bis vier Ventilatoren die oben die Luft raus blasen und gleichzeitig
      einmal am Tag (?) die abgestandenen Luft erneuern und somit Lungenerkrankungen
      vorbeugen. Ein etwas kniffligeres Thema stellt für mich die Beleuchtung dar.
      Ich lese immer wieder das Morelia viridis eine zu helle Beleuchtung meidet,
      allerdings kann ich in diesem Becken nicht nur eine Leuchtstoffröhre verbauen.
      Deshalb dachte ich da an einen 70 Watt HQI Einbaustrahler (in meiner Grafik das
      kleinere Viereck). Ich erhoffe mir so eine Ausreichende Ausleuchtung des
      Terrariums, den Pflanzen genug Licht zu bieten, dennoch das Tier nicht zu
      stören. Was ist dazu eure Meinung? Hättet ihr alternativ Ideen dazu? Es ist
      leider auch nicht ganz leicht die Technik bei dieser Form Vernünftig zu platzieren. Zum Abschluss möchte ich die
      Rückwand aus Styropor modellieren und das Ganze dann mit RFB überziehen. Das RFB
      hat abgesehen von seiner Feuchtigkeitsspeichernden Eigenschaft noch den Vorteil das es eine relativ
      Dunkle Grundfarbe Besitzt welche nicht übermäßig Licht reflektiert und somit
      die Pflanzen und das Tier im Vordergrund liegen. Eine Großzügige Bepflanzung sollte das
      Terrarium dann verfollständigen.


      Das ist jetzt jede Menge
      Text und viele Fragen, ich hoffe dennoch das ihr euch die Zeit nehmt um mir die
      ein oder andere Unklarheit zu beantworten.

      Um es nochmal etwas kürzer zu fassen:


      Terrariummaße

      Material und Versieglung (obwohl das kein Problem
      darstellen dürfte)


      Technische Komponente (wie Beregnungsanlage,
      Heatpanel, Lüfter, usw.)

      Licht!? Ganz wichtige Sache :)


      LG und danke,
      Philipp
    • Hallo Philipp erst mal willkommen im Forum.

      Von deinem Projekt bin ich begeistert und würde mich freuen wenn du uns an der Entstehung mit Bild und Schrift teilhaben lässt. Nun zu deinem Terrarium.
      Im Prinzip gehe ich mit deinen Plänen konform das panel wurde ich direkt beim Hersteller kaufen, im übrigen hat es 79 Watt und sollte nicht ohne Dimmer betrieben werden. heka-brutgeraete.de/Kuekenaufzucht/HEKA-Waermeplatten/
      Das mit dem Lichtkasten kannst du dir eigentlich sparen. Das Panel ist flach gebaut und wird direkt unter die Terrarium Decke montiert, der 20 cm Lichtkasten würde Wärmeverlust bedeuten. Auch die Verwendung von Hqi Strahlern ist nicht notwendig, UV Licht ist nicht erforderlich und der Strahler erzeugt viel Wärme die du nicht steuern kannst. Bewährt haben sich t5 Lampen. Die flache bauweise der Lampe kommt einem Terrarium ohne Lichtkasten zu gute. Die Beregnugsanlage ist super, verwende ich selber auch, aber bei meinem Chamäleon, in meinen 15 baumpython terrari en sprühe ich von Hand mit heißen Wasser, das hat aus meiner Sicht nur Vorteile. Die Heizung am Boden wirst du auf jeden Fall brauchen, eine Watt Empfehlung ist schwierig das sie von vielen Faktoren abhängig ist besser ist aber ein paar Watt mehr und drosseln als zu wenig. Zur Wasser Technik kann ich leider nix sagen, ich betreibe zwar ein 400 Liter Becken aber bin da nicht so versiert um Ratschläge erteilen zu können. Die Lüftung erscheint mir erst mal sehr großzügig, du musst bedenken das die Luftfeuchtigkeit auch gehalten werden soll. Du kannst sie so einbauen, und dann beim einfahren durch abkleben einstellen.

      Gruß
      Sascha
    • Hey Sascha,
      Danke für dein Interesse an meinen Projekt, dass gibt einem doch gleich ein Motivationschub. Gerne werde ich die einzelnen Schritte dokumentarisch festhalten und hier veröfendlichen, allerdings musst du dich da noch ein klein wenig gedulden. Es müssen noch ein paar Kleinigkeiten bei uns in der Wohnung erledigt werden und dazu kommt noch der nicht zu vernachlässigende Preis des ganzen Projektes, somit werde ich das Terrarium nur Schritt für Schritt finanzieren können.

      Wenn du sagst das das Panel mit fast 80 Watt betrieben wird, könnte da nicht auch das nächst kleinere Modell ausreichen, natürlich in Verbindung mit dem oben angesprochenen Heizkabel?
      Was den Lichtkasten angeht sollte ich doch eher von einem Technikkasten sprechen ;), da dieser keine Licht oder Heizelemente beherbergt sondern lediglich die Steuerungs- und Beregnungstechnik. Die angesprochenen "Zwischendecke" ist ein massive Holzplatte an der auch das Headpanel befestigt ist und somit dieses sich also direkt im Terrarium befindet.
      Die Lüftungsflächen des Beckens sollte ich, dank deines Tipps, wohl doch nochmal überdenken. Ich könnte mir vorstellen die zwei unteren Lüftungsflächen, auf eine in der Front liegende, zu reduzieren und die zwei oberen in den Anmaßungen zu verkleinern. Entgegen deinen Rat würde ich die Ventilatoren trozdem verwenden, da ich so die abgestandenne Luft besser herausbekommen und so Lungenerkrankungen aufgrund der ständig hohen Luftfeuchtigkeit vorbeugen kann. Darauf hat mich ein bekannter deutscher Morelia viridis - Züchter gebracht der mir begreiflich machte das die ständig hohe Luftfeuchtigkeit, die alle Chondrohalter pinibel einhalten und in freier Natur sicher gegeben ist, dennoch in unseren Kleinbiothopen zu einer hohen keimbelastung führen kann.
      Zu guter letzt noch das leidige Thema Licht :) .
      Sicher wäre eine T5 Leuchtstoffröhre auch ein Möglichkeit jedoch müsste ich minimum zwei verwenden um dieses Becken aus zu leuchten. Hättest du evtl. einen Link woher du deine Leuchtstoffröhren beziehst? Gibt es auch die Möglichkeit LED Röhren zu verwenden? Allerdings müssten diese ein Lichtfarbe von min. 6000 - 6500 Kelvin aufweisen um das Pflanzenwachstum zu fördern und die Lichtverhältnisse realistisch dar zu stellen. Hätte da jemand eine Quelle?
      Bis dahin danke für das Interesse
      ;)

      Kleiner Nachtrag:
      Hättet ihr noch eine gute Buchempfehlung zum Morelia viridis? Ich bin aller Voraussicht nach nächsten Sonntag in St. Pölten auf der Exotica und erhoffe mir da ein kleines literarisches Schnäppchen :)
      LG
    • Hallo Philipp,

      dein bekannter Morelia Viridis Züchter hat da natürlich recht, allerdings ist es nicht das Ziel eine dauerhaft extrem hohe Luftfeuchtigkeit zu halten sondern ein stetig im wandel befindliches Klima zu schaffen. Ich betreibe aktuell 15 Becken in verschiedenen größen, durch eine auf jedes Becken abgestimmte Belüftung sorge ich dafür das ein stetiger Luftaustausch stattfinden kann, denn wie du schon richtig gesagt hast kann es sonst schnell zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Lüftungen in der richtigen Größe und an der richtigen Stelle machen jeden Ventilator überflüssig, und das Becken funktoniert in dieser Hinsicht autonom von Technischer Einrichtung, und ist auch gesünder für dein Tier weil du unnatürliche Luftbewegung vermeidest.

      Du kannst natürlich auch ein Panel in geringer Wattstärke nehmen, ich stll mal ein paar links ein für dich:

      Breker
      Heka
      Bruja
      Hemel
      Lanzo

      Die Lüftungen würde ich schon so lassen vorne in der Mitte noch eine zusätzlich einbrinegn nur kleiner dimensionieren. Achte darauf das der Lufteinlass kleiner ist als der Luftauslass um eine bestmögliche Zirkulation zu erzielen, dadurch wird wie gesagt jeder Venti überflüssig.

      Als Beleuchtung verwernde ich T5 mit 6500 Kelvin. Ich benutze solche Lampen:

      T5 13 Watt 6500 Kelvin

      Du kannst 2 davon benutzen in deinem Becken.

      Das Mit dem Kasten hab ich dann falsch verstanden, wegen dem Tank schau mal bei Campingzubehör:

      Flacher Wassertank

      Als Literatur kommen 2 in Frage:

      Kompendium - Greg Maxwell

      Grüner Baumpython - Motz / Hoffmann

      Ich habe beide gelesen, aber am meisten freude zu lesen macht das Kompendium, ist aber nicht verkehrt beide zu besitzen.

      Hoffe ich konnte noch mal weiter helfen

      Gruß

      Sascha
    • Hallo Namensvetter, tolles Projekt.
      Wenn du beim Tropic Shop schaust, dort gibt es LED Röhren mit 6500K in verschiedenen Längen die man verbinden kann.
      Habe von ihnen mir meinen 50er Cube gekauft zur Aufzucht und dort ist ein 50 Watt Panel und eben so eine LED-Leiste verbaut die nur 2,5 Watt hat aber schön hell macht.

      Zum Bau kann ich dir leider nichts sagen außer das ich mich auf das Endergebniss freue :)
      0.0.1 Morelia viridis "Projekt Blue"
      1.1 Python regius
    • Gut,
      ich muss zu geben das ich jetzt ein klein wenig verwirrt bin was die Belüftungsflächen angeht.
      Einerseits bedenkst du das die Lüftungsflächen zu groß,für ein erreichen der nötigen Luftfeuchtigkeit, sind. Andererseits empfiehlst du die Lüftungsflächen noch zu erweitern.
      Versteh mich bitte nicht falsch Sascha, ich bin um jede Hilfestellung glücklich, aber nun weis ich leider nicht mehr wie ich am schlausten vorgehen sollte.
      Die Begründung gegen die Ventilatoren erscheinen mir plausibel, nur bedarf es, wie du schon selber geschrieben hast, dazu die perfekte Platzierung und Dimensionierung der Lüftungsschlitze. Vielleicht finden wir da noch eine gemeinsame Lösung :).

      @Philipp Danke für deinen Tipp. ;)

      Allgemein zu Beleuchtungsart bin ich mir noch unschlüssig. Von den HQI - Einbaustrahler habe ich schon Abstand genommen, allerdings zieht es mich jetzt immer wieder zu LED´s da die Anwendungsmöglichkeiten ziemlich überwältigend sind (Stichwort: Dimmbarkeit, niedriger Stromverbrauch). Allerdings ist der Preis noch etwas abschreckend und die Umsetzung macht mir auch etwas zu schaffen, da ich mit so etwas noch nicht gearbeitet habe.
      Sollten alle Stricke reisen werde ich wohl wieder zur guten alten Leuchtstoffröhre wechseln ( naja so alt ist T5 auch noch nicht ;) ).
      LG
    • Also indem du auch in der Mitte ein Lüftungsgitter anbringst erreichst du optimale Zufuhr von Frischluft auf der gesamte vorderen Seite des Beckens, die Größe der Gitter aber verkleinern damit du überhaupt in der Lage bist die Rlf über einen gewissen Zeitraum zu halten. Ich kann dir keine Größen Angaben machen, aber wie schon geschrieben ist es sinnvoll etwas größer zu dimensionieren und dann abzulegen was zu viel ist.
    • Hey Leute,
      nach ein wenig hin und her gefriemel habe ich jetzt die Lüftungsflächen nochmal umkonzipiert. Jetzt befinden sind drei lüftungen an der Vorderseite, die ich auch noch ein wenig verkleinert habe. Die zwei Lüftungen in der Zwischendecke habe ich soweit belassen nur das ich auch diese noch etwas kleiner dimensoniere.
      Dafür erstmal ein riesen Dankeschön an Sascha :)
      Jetzt habe ich mich noch über das Licht informiert und ein wenig abgekupfert von dem Tread LED beleuchtung
      So wollte ich nun ebenfalls mein Terrarium mit LED Spots beleuchten. Dabei dachte ich an ca 3-4 seperat gesteuerte LED Spots die über Einbaustrahler (Downligths) in die Zwischendecke eingelassen werden. Mir gefällt der Gedanke das es eine unregelmäßige Beleuchtung ergibt und somit der Effekt von Licht, welches durch das Blätterdach scheint, entsteht. Dem dürfte doch eigendlich nichts entgegen stehen oder was denkt ihr? Vor allem da die Beleuchtung mit LED Ja schon seid einer Weile in der Aquristik erfolgreich praktiziert wird. Auch die Lichtqualität dürfte vergleichbar sein. Oder habt ihr andere Erfahrungen sammeln können?
      Wäre dann noch eine zusätzliche Beleuchtung als Grundbeleuchtung nötig?
      LG