Bau eines Chondro Zimmers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bau eines Chondro Zimmers

      Hallo CC´ler,

      ich plane aktuell den Umbau eines Kellerraums und habe ein paar Fragen, die mir vielleicht der ein oder andere beantworten kann weil er das Selbe Vorgaben bereits umgesetzt hat.

      Der Raum im Keller hat die Maße 4,90m x 3,70 und eine Höhe von 2,30m. Da man durch diesen Raum gehen muss um in den Heizungskeller zu gelangen wo auch die Waschmaschine steht, habe ich mich entscheiden, diesen mittels Trockenbauwand L-Förmig an beiden Türen abzutrennen um ein permanentes Durchlaufen meiner Frau und somit Zugluft durch öffnen/schließen der Türe etc zu vermeiden. Der Boden ist bereits gefließt und zwei der vier Wände sind eine Aussenwand aus Beton. Eine Heizung ist aktuell nicht vorhanden, auch wenn das Haus erst 30 Jahre alt ist. Geplant sind ca 25 adult Becken , ein paar 60er Würfel für semiadlute sowie eine Ecke mit Aufzucht-Racks.

      Hier nun meine Fragen:

      - Der Raum wird durch das Abtrennen eine L-Form erhalten, welche sich schlecht beheizen lässt. Hat hier jemand Erfahrungen gemacht mittels Heizkörper? Die Installation einer FBH steht in keiner Relation zum Aufwand und der Kosten.

      - Hat jemand Erfahrungen mit dämmen von Kellerwänden/decken? Was ich keinesfalls möchte ist Schimmel an den Wänden oder gar hinter der Isolierung, die gesundheitliche Schäden verursacht ohne das man sie rechtzeitig sieht.

      - An eine Aussenwand sollen 15 Becken mit den Maßen 90x60x60 kommen. Hier ist dann links und rechts von dem Block 20cm Luft zur Wand und ich plane mal mit einem Abstand von 10cm an der Rückseite zur Aussenwand. Die Becken werden auf einem Unterbau stehen, der 20cm vom Boden weg ist und zur Decke ebenfalls 20cm Luft haben. Zwischen den Beckenboden und Deckel plane ich 5cm Abstandhalter zu verbauen für Kabel und ebenfalls Luftzirkulation. Ist dies Eurer Meinung nach Ausreichend?

      - Lüftungen würde ich gerne vorne unten und hinten oben montieren, die Frage greift in dem oberen Punkt mit ein, ob die Zirkulation ausreichend ist, hinter den Becken keine Staunässe und somit Schimmel zu erhalten wenn die feuchtwarme Luft nach hinten abstöhmt? Ggfls. zur Not dann eben Lüftungen nru vorne, was diverse andere Halter ebenfalls haben und keine Probleme haben, auch wenn das nun sicher gleich wieder zum Gefühlsausbruch mancher Halter führen wird :) Angedacht ist es ja, nun muss es nur umsetzbar sein.

      - Wenn ich in der L-Form des Raumes an jedem Ende einen kleinen Heizkörper montiere und die Luft mittels PC-Lüfter umwälze sollte sich die Wärme ja gut verteilen oder, ohne Zugluft zu erzeugen?

      - Das Kellerfenster werde ich tauschen lassen, da es ein etwas älteres ist, was nicht gut abdichtet. Somit habe ich dann einen "fast" luftdichten Raum, dem ich Luft zu- und auch abführen muss. Hat da jemand eventuell ein Best Practice für mich? Am besten wäre einen Luftaustausch ins Freie zu montieren, jedoch würde ich hier dann besonders im Winter eiskalte Luft ansaugen was scheisse ist. Die Luft des Raums ins Haus zu befördern ist auch keine Option, denn wenn ein adulti mal nen Haufen macht muss ich das nicht schon im 2 EG im Bett riechen :) Oder reicht ein Lüftungsgitter in der Tür eventuell aus? Auch wenn der Raum eine L-Form hat?

      Das wären nun mal so grob meine Fragen und ich würde mich auf eine rege Diskussion mit fachlichen Argumenten sehr freuen.

      Gruß Alex
    • Hallo Alex,

      Ich habe auch vor in diesem Jahr mit meinen Viechern in den Keller zu ziehen, du hast ja gesehen wie viel platz ich noch in meiner Raum habe :S vielleicht können wir ja voneinander profitieren bei Planung und Umsetzung.

      die Dämmerung der Decke wird nicht zwingen notwendig sein da darüber ja beheizter Wohnraum liegt, auch die Innenwände würde ich nicht Dämmen. Die Außenwände könnte man mit einer stellwand und glasswolle verkleiden. Ich würde es vermeiden die Luftzirkularion über die Rückwand zu regeln, auch bei 10 cm Abstand zur Wand nicht. Ich habe in meinem Raum die Entlüftung der Becken über die decken und Front geregelt, da IT die Luft nach vorne entweichen kann ist zwischen den Becken immer 10 cm Platz, und sie stehen press an der wand.

      Du wirst keine Heizkörper in dem Raum brauchen es sei denn du möchtest den Raum und nicht jedes Becken beheizen. Die Heizungen der Becken sorgen für genügend Wärme. In meinem Raum habe ich auch eine Heizung, aber anmachen brauche ich sie nicht, der Raum ist durch die Terrarien warm.

      Die Belüftung wurde ich so regeln das du einen Lüfter anbringst der die Raum Luft nach draußen bläst, am der gegenüber liegenden Seite zum Durchgang für den Frau machst du ein Lüftungsgitter sodass warme Raum Luft aus dem Durchgang angezogen wird.

      So du siehst ich hab mir auch schon so einige Gedanken gemacht für mein Projekt, vielleicht kannst du damit ja was anfangen..

      Gruß
      Sascha
    • Hi Sascha ,

      ich denke schon da sich eine Dämmung aller Wände und Decke in Betracht ziehe, alleine schon um Energie zu sparen. Dies ist auch der Grund warum ich die Grundtemp über einen Heizkörper beschicken möchte, da dies bei laufender Heizanlage nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Ich plane aktuell wie geschrieben ca 25 Becken für adulte und jenachdem was ich noch reinbringe an Becken für Subadulte und Racks. Somit wird sich mein Stomzähler beim Anfahren der Anlage warscheinlich erstmal überschlagen. Wenn ich nur einen Bruchteil des Stromverbrauchs mittels Dämmung und Unterstützung durch einen HK einsparen kann wird sich das deutlich auf meiner Stromrechnung bemerkbar machen. Kann mich aber auch täuschen das der HK überflüssig ist, aber lieber hab ich ihn drinne und kann ihn abstellen als nachträglich dann Baumaßnahmen zu starten.

      Bei der Lüftung wie du sie hast ist halt das Problem, dass in einer Wohnung die Becken auf dem Boden stehen können weil darunter Wohnraum ist, aber mein Kellerboden ist arschkalt und daher möchte ich die Becken ca 20cm vom Boden weg haben, allein schon das sie besser hinterlüften. Ich denke auch, wenn man Becken bei einer Aussenwand plan an die Wand stellt muss dahinter Kondensat entstehen, da die Wand kalt und die Beckenrückwand warm ist. Nachdem dann keine Luft hinkommt ist das ein Paradis für Schimmel den ich nicht mal sehen würde. Zumindest ist mir nicht wohl dabei.

      Bin mir immer noch nicht klar darüber, ob es wirklich schädlich ist bei einer Beckentiefe von 60cm nur Lüftungen vorne zu haben. Bei 80 oder mehr leuchtet mir das ein weil die Luft hinten definitiv steht. Ich sehe es an meinen aktuellen, die auch nru Lüftungen vorne haben. Sie sind jeden Abend abgetrocknet und halten das Klima finde ich super. Vielleicht bau ich mal beide Varianten und teste vorab den Unterschied.

      Eigentlich wolte ich meinen Raum ja mit ProCages PC04 bestücken und hatte hierzu ein wirklich supergeiles Angebot, aber auch da stoße ich mich an den Lüftungen, die seitlich und hinten sind.

      Das mit der Lüftung am Fenster und einen Einlass im Gangbereich ist ne gute Idee... mal sehen wie sich das realisieren lässt.

      Verkleidest Du wieder mit Schwarzkork?

      Gruß Alex
    • Hallo Alex

      Was Anderes, ich finde 90x60x60 arg Knapp für Adulti z.B biak Weiber. Meine Sind 110x75x70 LxBH. Ich brauche im Raum auch keine Heizung die Headpanels reichen um den ganzen Raum zu beheizen. Allerdings muss ich trotz Fenster, im Winter mit Entfeuchter arbeiten :)
      Auch finde ich, solltest Du hinten oben in den Terrarien eine Lüftung einbauen. Die Zirkulation der Stauluft ist so um etliches besser. Deine fünf cm reichen als Abstand (habe ich auch so).
    • 1.) Wenn der Heizungskeller direkt daneben liegt, würde ich meine Grundwärme doch direkt von dort holen.
      2.) Welche Zugluft soll entstehen nur weil Deine Frau ein paar Mal am Tag durchläuft? Ist doch eine Grundluftzufuhr, die Du sowieso brauchst und in den Terrarien selbst kann es nicht ziehen, da diese ja geschlossen sind. Die Abtrennung kannst Du also u.U. sparen.
      4.) Falls der Keller (ganz) in der Erde liegt, sollte das Erdreich genug dämmen.
      5.) Bei einer Beschickung der Terrarien mit Mulch, Erde etc. (angeimpft mit Springschwänzen und Asseln) als Bodengrund gibt es auch bei ausgiebigen "Geschäften" kaum eine merkliche Geruchsbelastung.
      6.) Die Terrariengrösse sollte zumindestens in Länge und Breite den Richtlinien entsprechen. 120x70x70cm kannst Du.Deinen Adulti schon gönnen.
      7.) in solchen Räumen entsteht ein nicht zu unterschätzendes vertikales Temperaturgefällle, das man ausnutzen kann (Männchen nach unten), u.U. aber durch Luftumwälzung (zB von oben nach unten) korrigieren muss/sollte.
      Ansonsten viel Erfolg!


      Sent from my iPhone using Tapatalk
    • Hi Friedemann,

      danke für Deinen Post. Hier mal meine Antworten :)
      1.) Wenn der Heizungskeller direkt daneben liegt, würde ich meine Grundwärme doch direkt von dort holen.
      Das ist nicht umsetzbar, weil zum einen der Raum keine großartige Wärme hat, da dort ein Brennwertgerät hängt und zum anderen die Leitungen alle sehr gut isoliert wurden. Somit ist es in dem Raum nur geringfügig wärmer als in meinem.
      2.) Welche Zugluft soll entstehen nur weil Deine Frau ein paar Mal am Tag durchläuft? Ist doch eine Grundluftzufuhr, die Du sowieso brauchst und in den Terrarien selbst kann es nicht ziehen, da diese ja geschlossen sind. Die Abtrennung kannst Du also u.U. sparen.
      Ich bin der Meinung wenn die Tür in einen Raum nach innen aufgeht entsteht sicherlich ein Zug, da das Türblatt beim öffnen und schließen enorme Luftmaßen bewegt. Anders wäre es wenn die Tür nach aussen aufgehen würde.
      4.) Falls der Keller (ganz) in der Erde liegt, sollte das Erdreich genug dämmen.
      Die Wände haben immer um die 12° was bedeutet, dass sie die Wärme des Raumes permanent fressen und zudem noch extremes Kondensat entstehen kann. Hab da einen Bekannten der nachträglich alles demontieren musste und den Raum erneut saniert hat.
      5.) Bei einer Beschickung der Terrarien mit Mulch, Erde etc. (angeimpft mit Springschwänzen und Asseln) als Bodengrund gibt es auch bei ausgiebigen "Geschäften" kaum eine merkliche Geruchsbelastung.

      Bin ich kein Freund von auch wenn es sicherlich Vorteile hat. Zumal dann die Becken bei einem aktiveren Tier jeden Morgen aussehen wie hingeschissen wenn die feuchte Erde rumgetragen wird. Du kennst das ja von einem deiner Tiere :)
      6.) Die Terrariengrösse sollte zumindestens in Länge und Breite den Richtlinien entsprechen. 120x70x70cm kannst Du.Deinen Adulti schon gönnen.
      Hier scheien sich wie immer die Meinungen. Am liebsten würde ich 100x80x100 bauen, aber das frisst Platz und ist eben scheisse zu beheizen. Die Maße 90x60x60 haben sich bei vielen als perfekte Größe etabliert an der ich mich nun orientiere. Experimente kann man mal mit einem Becken machen, aber nachdem ich einen kompletten Raum umbaue und ca 30 Becken plane sind mir ein paar Tausend Euro für Material zuviel um mit Beckengrößen zu experimentieren :) Den Weibern werde ich ein etwas längeres Becken zwischen 100 und 120 gönnen mal sehen, aber an TxH werde ich festhalten.
      7.) in solchen Räumen entsteht ein nicht zu unterschätzendes vertikales Temperaturgefällle, das man ausnutzen kann (Männchen nach unten), u.U. aber durch Luftumwälzung (zB von oben nach unten) korrigieren muss/sollte.
      Ich werde mittels eines Luftwärmetauschers die Luft im Raum umwälzen und so auch gleich mit Frischluft von aussen anreichern. Dies habe ich bei einem befreundeten Züchter gesehen und werde das so umsetzen, auch wenn die Spielerei nicht ganz billig ist.

      Gruß Alex