Bock frisst nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bock frisst nicht

      Hallo zusammen!
      Ich hab mal eine Frage zu meinen Baumi Bock! Leider frisst er nur selten, so alle 40 bis 60 Tage! Sonst ist mit ihm alles ok, Kotprobe war i. O., Gewicht verliert er nicht, häutet sich ohne Probleme und sonst ist er auch aktiv! Kann es sein das er mit seinen 1,5 Jahren geschlechtsreif wird, und deswegen das fressen im Moment "einstellt"? Ich hab ihn erst seit April, seit dem hat er erst 3 mal gefressen! Ich meine ich hätte gelesen das es so das Alter ist wo es los geht! Direkt sorgen mache ich mir nicht, da er ja nachts durchs Terra streift und auch nicht an Gewicht verliert! Trotzdem bin ich irritiert, da bei meinem Kollegen das Weib, im gleichen Alter, frisst wie ein "Staubsauger" die LF und Temp sind ebenfalls ok! Füttern tue ich Mäusespringer frost! Er magert nicht ab, und Atemgeräusche höre ich auch nicht

      Danke für eure Antworten und Tipps Carsten
    • Hallo Carsten

      Dies ist eine klassische pubertäre Fresspause. Die längste, die ich selbst erlebt habe, dauerte bei einer meiner Nachzuchten genau 12 Monate. Seither frisst er wie ein Mähdrescher und hat deutlich an Gewicht zugelegt. Ich würde das Gewicht regelmässig so ca. alle 3-4 Wochen kontrollieren, wobei auch ein langsamer Gewichtsverlust bis zu 15-20% bei einer längeren Pause nicht ungewöhnlich ist. Solange er aktiv ist und einen gesunden Eindruck macht, ist dies kein Grund zur Beunruhigung.
      Eine Kotuntersuchung ist in einer solchen Situation sicher nicht falsch, nur muss man sich bewusst sein, dass die Zuverlässigkeit einer einzelnen Probe rel. schlecht ist und einen Parasitenbefall nicht sicher ausschliesst, im Verdachtsfall müssten unbedingt weitere Proben untersucht werden. Wenn das Tier direkt von einem guten Züchter stammt, dürfte die Wahrscheinlichkeit aber gering sein.
      Möglichst vermieden werden sollten in einer solchen Situation Besuche beim Tierarzt. Auch "reptilienkundige" Tierärzte haben nur selten Erfahrung mit Chondros, sehen viel öfters übergewichtige Königspythons und halten einen normalgewichtigen Baumpython dann für abgemagert. Es besteht dadurch die Gefahr, dass unnötige Behandlungen mit Zwangsfütterung, Antibiotika- und Vitamingaben begonnen werden (alles schon selbst erlebt!).

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von swisschondro ()

    • So ich wollte dann mal einen zwischen Stand geben.

      Hab jetzt heraus bekommen wie er ans Futter geht. Man muss ihm die Maus direkt vor die Schnauze halten, dann nimmt er sie auch, zwar in Zeitlupe aber er frisst. Seit Anfang September hat er jetzt regelmäßig alle 6-10 Tage gefressen und Gewicht hat er auch zugelegt.