Farbwechsel bei Follikelbildung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Farbwechsel bei Follikelbildung

      Hallo

      Lantash wird in zwei Monaten 10 Jahre alt und hat 2011 und 2013 je ein Gelege sehr erfolgreich ausgebrütet. Seit der ersten Trächtigkeit färbt sie sich jeweils zweimal jährlich während des Follikelwachstums intensiv blau. Aktuell ist es wieder einmal soweit und ich will Euch die Bilder nicht vorenthalten.



      Obwohl der Zeitpunkt für eine Verpaarung bei beginnender Umfärbung günstig gewesen wäre verzichtete ich darauf. Seit ca. 2 Jahren beobachte ich (trotz sinkender Preise!) ein zunehmendes Desinteresses an Nachzuchten, sodass es immer schwieriger wird, gute Plätze für die Tiere zu finden. Ich weiss auch von mehreren Züchtern anderer Arten (C. hortulanus, A. dumerili, E. c. cenchria, Dendrobaten), dass sie aus ebendiesem Grund ganz mit der Zucht aufgehört haben.

      Macht Ihr ähnliche Erfahrungen, oder ist dies ein spezifisch schweizerisches Phänomen?

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Hi Martin,

      Toll dass deine Dame jedes Jahr diesen Umfärbungsprozess durchläuft! :)

      Was das zunehmende Desinteresse an Nachzuchten anbelangt kann ich nur sagen dass einem die hier in Luxemburg förmlich aus der Hand gerissen werden wenn's denn mal irgendwo Nachzuchten gibt. Das kann natürlich daran liegen dass Luxemburg ein sehr kleines Land ist und die Anzahl an Chondrozüchtern verschwindend gering ist... Meine Tiere kommen z.B. alle aus Deutschland da ich hier keinen Züchter gefunden habe...

      MfG
      Ronny
    • Diese Preisentwicklung ist äusserst beunruhigend und ich sorge mich dabei schon sehr um das Wohlergehen der Tiere. Ausserdem zeigen diese Preisdrücker keinerlei Wertschätzung für die Arbeit des Züchters und haben offenbar keinerlei Ahnung, wie viel Aufwand eine seriöse Nach- und Aufzucht Grüner Baumpythons verursacht.

      Chondros werden mitttlerweile für EUR 200.00 und Königspythons für EUR 20.00 angeboten. Sind die Käufer solcher Dumpingpreis-Tiere überhaupt noch bereit, genügend in eine solide Terrarienanlage zu investieren? Was geschieht mit einem kranken Tier, wenn nur schon eine Stuhlparasitologie ein Mehrfaches kostet? Da spart man sich doch besser die Tierarztkosten, "entsorgt" ein krankes Tier und kauft schnell mal ein neues. Kostet ja fast nichts. X(

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0