Frage zu Liegeästen und deren Durchmesser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zu Liegeästen und deren Durchmesser

      Hallo,
      ich bekomme bald eine junge Baumpython, und baue gerade das Terrarium fertig. Ich habe ein OSB Terrarium und bin am überlegen wie ich die Liegeäste an den Seitenwänden am besten befestige. Ich benutze Echtholz. Wie habt ihr das denn so gelöst? Muss ich alle stellen an denen ich kleine Äste vom Hauptast abgeschnitten hab schön glatt feilen?

      Welchen Astdurchmesser würdet ihr für ein ca 6 Monate altes Tier empfehlen?
    • Hallo Kevin

      Im Alter von 6-12 (-18) Monaten bringe ich meine Tiere in Kunststoffboxen oder Glasterrarien von 30x30x40cm unter (hoch oder breit spielt keine Rolle), in die ich eine Leiter mit Sprossen von zuerst 15 und später 20 mm Durchmesser hineinstelle. Dieses Behältnis kann der Einfachheit halber ins beheizte und beleuchtete Endterrarium gestellt werden. Bezüglich der Grösse orientierst Du Dich anfänglich am Besten an den Vorgaben des Züchters und gehst nicht wesentlich darüber, sonst können Probleme mit dem Fressen auftreten. Bei einem Glasterrarium klebe ich Rückwand und Seitenwände aussen mit Kontaktpapier ab, um dem Schutzbedürfnis des Tieres gerecht zu werden.

      Für Endterrarien ist es wohl am gebräuchlichsten, die Liegeäste entweder direkt mit den Seitenwänden zu verschrauben oder eine Haltevorrichtung an den Wänden zu befestigen, in welche die Äste eingehängt werden können (z.B. mittels Haken und Ösen oder einem Widerlager aus Holz/Kunststoff). Letzteres hat den Vorteil, dass der Ast einfach zusammen mit dem Tier herausgenommen werden kann, ohne dieses zuerst abwickeln zu müssen.

      Ich selbst benutze Kunststoff-Wasserleitungen aus den USA (in Europa konnte ich bisher nichts vergleichbares finden). Da ich die Wände aus Polycarbonat-Doppelstegplatten nicht verletzen will, verwende ich eine Konstruktion, die ich zwischen Boden und Decke einklemmen kann. Ein Vorteil der Kunststoffrohre ist, dass sie absolut Feuchtigkeitsresistent sind und nicht schimmeln können. Ausserdem lassen sich die Kabel für Thermostat und Thermometer darin integrieren, sodass ich keinerlei freiliegende Kabel im Terrarium habe. Die zur Befestigung verwendeten Kabelbinder mögen vielleicht nicht jedermann ästhetisch befriedigen, sind aber sehr praktisch, um einfach ein Rohr gegen eine andere Grösse auszutauschen oder um Platz für eine Legebox zu schaffen.


      Das ganze sieht so aus:

      Terrarien.cut.jpg



      Die Enden von Seitenästen würde ich schon so präparieren, dass sich das Tier sicher nicht daran verletzen kann. Mit 6 Monaten ist die Haut doch noch recht empfindlich.
      Für Tiere von 12 bis 24 Monaten verwende ich Rohrdurchmesser von 20 und 25 mm, für adulte Tiere solche von 32 und 50 mm (dies hängt natürlich auch etwas von der Grösse des einzelnen Tieres ab).

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von swisschondro ()

    • Danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe jetzt ein Bild gesehen wo jemand aus Holz/Kork ein V-Stück ausgesägt hatte und an die Terrarienwände angeschraubt hatte. Darin kann man dann die Äste einfach einlegen und man ist in der Astgröße immer variabel.

      Gibt es keinen Richtwert dafür in welchem Umfang der Liegeast mit der Schlange mit wachsen muss?
    • Genau ein solches "V-Stück" habe ich mit "Widerlager" gemeint ^^ .

      Aer0 schrieb:

      Gibt es keinen Richtwert dafür in welchem Umfang der Liegeast mit der Schlange mit wachsen muss?
      Solche Richtwerte habe ich Dir doch angegeben, das reicht absolut aus. Im Zweifelsfall nimmst Du eher einen etwas grösseren Durchmesser. Es gibt da keine absolute Wahrheit, jeder macht es wieder etwas anders und es gibt sehr unterschiedliche Ansichten. Manche behaupten z.B., dünne Ästen würden Darmvorfälle begünstigen, andere meinen wieder dies bei dickeren Ästen zu beobachten :D .
      Ich habe oben geschrieben, wie ich es mache ohne Anspruch auf die absolute und einzige Wahrheit erheben zu wollen. Bei meinen ältesten Tieren praktiziere ich es seit über 10 Jahren so und es geht ihnen dabei ausgezeichnet, ganz so falsch kann es also wohl nicht sein.
      Wenn Du dem Tier verschiedene Möglichkeiten anbietest, machst Du sicher nichts falsch. Die Meisten haben ein oder zwei bevorzugte Liegeplätze, wobei neben der Astdicke Faktoren wie Geborgenheitsgefühl, Sichtschutz und Temperatur eine wichtige Rolle spielen und es schwierig wird, die Bedeutung eines einzelnen Punktes für die aktuelle Standortwahl zu gewichten.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • So, war heute im Baumarkt und gleich mal ne Holzstange in weiß mit 20x20mm besorgt.
      Jeweils auf 11cm und am anderen Ende auf Gährung gesägt. Dann Löcher für die Edelstahlschrauben vorgebohrt.

      Jetzt nur noch ins Terrarium einschrauben. Ich denke eine guter Wert wäre 15cm unter dem Heatpanel oder?
      Dateien
      • image.jpeg

        (985,01 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )