Neue Baumpython bekommen. Paar kleine Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das hier ist bis jetzt mein Terrarium. Hab mal paar Pflanzen eingepflanzt von denen ich hoffe das sie überleben. Nur irgendwie fehlt mir noch so der "Regenwaldflair".. Was könnte ich denn noch verändern?

      Durch die große Lüftung oben rechts sind meine Scheiben nun nicht mehr beschlagen, funktioniert super :thumbsup:

      Hier ein paar aktuelle Fotos. Bin gerne für Anregungen offen.

      Ach und die Schlange ist jetzt von alleine aus der Box raus, dann habe ich sie jetzt heraus genommen :)
      Bilder
      • image.jpeg

        893,98 kB, 3.366×2.524, 87 mal angesehen
      • image.jpeg

        963,55 kB, 3.366×2.524, 88 mal angesehen
      • image.jpeg

        901,94 kB, 3.366×2.524, 88 mal angesehen
    • Das sieht doch schon ganz gut aus. Ich würde noch ein paar zusätzliche Äste hineintun. Die Pflanzen müssen halt noch etwas wachsen. Die besten Erfahrungen habe ich mit Efeututen, die wachsen sehr schnell, davon würde ich noch 2-3 mehr pflanzen. Zwergpalmen hatte ich früher auch, die sind mir alle eingegangen. Wahrscheinlich vertragen sie die Feuchtigkeit nicht so gut.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Hallo Martin, vielen Dank.
      Ich hab bei den Palmen auch so meine Bedenken. Auch beim zurück schneiden, ob das bei denen so einfach geht. Ich denke von den Efeututen werde ich tatsächlich noch ein paar mehr einpflanzen. Hat ja auch so bisschen die "Lianen" Optik.

      Wo würdest du noch Äste anbringen? Hatte vom Platz erstmal nur die Möglichkeit 2 Querstangen anzubringen. Ich denke noch etwas spaghnum Moos und ein paar schwarze Schiefer Steinplatten auf dem Boden würde noch passen
    • 2-3 quere Verbindungen zwischen den bestehenden Ästen fände ich gut. Du kannst diese darüber legen und z.B. mit Kabelbindern fixieren, was allerdings zur Folge hat, dass sie nicht mehr ganz so einfach herausgenommen werden können. Wenn die Äste mit Efeutute überwachsen sind, wird das aber eh nicht mehr so gut gehen. Alternativ könntest Du auch Äste diagonal übers Kreuz in die bestehenden Wandhalterungen legen.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Du meinst die Äste die ich gerade drin habe einfach schräg wie ein X über Kreuz einlegen? Dachte der Schlange sei es evtl angenehmer auf einem geraden Ast zu liegen.. Ich habe noch ein paar schön gewundene Haselnuss Äste die allerdings nicht lang genug sind um sie in die Wandhalterungen zu legen, diese müsste ich dann seitlich anschrauben und ins Terra reinstehlen lassen. Bin halt mit anschrauben lieber immer noch etwas vorsichtig da ich die Äste ja auch irgendwann ersetzen muss wenn das Tier größer wird. Deshalb auch die Wandhalterungen
    • Nein, die Äste die schon drin sind, bleiben wie sie sind. Zwei zusätzliche Äste legst Du überkreuz in die vorhandenen Wandhalterungen. So musst Du nichts in die Wand schrauben. Kann wohl sein, dass ein Ende dann etwas höher zu liegen kommt und nicht in die Halterung passt falls Du keinen Ast mir der nötigen Krümmung findest. Das macht ja auch nichts, nötigenfalls kannst Du zur Verbesserung der Stabilität die Äste mit Kabelbindern aneinander fixieren oder miteinander verschrauben.
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Also ich bin absolut kein Fan von Lanzo, sie bieten zwar top Ware an aber leider total überteuert. Ich seh mir die Sachen die ich brauche meistens bei Lanzo an und bestell sie dann woanders billiger oder bau sie selbst nach...

      Hier ist eine kleine Doku zum Bau meiner Endbecken, ich glaube auf der zweiten Seite ist auch ein Link von meinem Terrarienbauer:

      Endbecken in Planung

      MfG
      Ronny
    • Hallo Marco

      Als Faustregel gilt, dass die Panelgrösse ca. 1/3 bis maximal 2/3 der Deckenfläche einnehmen sollte. Bei einem grossen Panel verschlechtert sich der horizontale Wärmegradient. Die benötigte Leistung hängt von der Grösse des Terrariums, den Isolationseigenschaften des Materials, dem Luftumsatz und der Raumtemperatur ab.

      Für meine Terrarien der Grösse 100*70*70 (B*L*H) aus 16 mm Doppelstegplatten (U resp. K-Wert von 2.1 W/m2) und einer Raumtemperatur nicht unter 19°C verwende ich seit 10 Jahren die Pro-Heat Radiant Panels, Grösse 45*30 cm mit 65 W Leistung. Nach katastrophalen Erfahrungen mit drei verschiedenen Panels (bis zum durchschmelzen einer Forex-Decke), die damals trotz miserabler Qualität teuer verkauft wurden und seit längerem nicht mehr im Handel sind, habe ich auf das amerikanische Produkt gewechselt.

      Lanzo hat es leider immer noch nicht geschafft, eine vernünftige Leistungsdichte anzubieten, d.h. bei leicht geringerer Leistung beanspruchen ihre Panels mehr die doppelte Fläche (60W bei 42*65 cm).

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • @ Ronny

      Sind die HEKA-Platten für eine Deckenmontage vorgesehen? Auf dem Bild steht die Platte ja frei auf Beinen. Sie sieht genau gleich aus wie die Platten, die mir seinerzeit durchgeschmolzen sind (waren nicht von HEKA). Man durfte sie nur mit 5mm Abstand zur Decke montieren, trotzt korrekter Anwendung und thermostatsteuerung überhitzten alle Platten bei mir. Offensichtlich war die Rückseite ungenügend isoliert.
      Seid also vorsichtig mit solchen Platten!

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Ja die sind für die Deckenmontage vorgesehen, wie du auf dem Bild siehst sind die Beine lediglich Gewindestangen, durch die Vorbohrungen kann man sie ganz leicht an der Decke befestigen.

      Also bei diesen Platten tritt an der Rückseite so gut wie keine Hitze nach aussen, man spürt quasi nicht dass die Platte läuft...
      Was das Befestigen angeht, ich montiere alle meine Heizplatten mittels Distanzscheiben mit 1-2mm Abstand zur Decke, einfach um Stauhitze zu verhindern falls doch mal eine Platte aussen heiss werden sollte und um eine gewisse Luftzirkulation oberhalb der Platten zu garantieren. Einfach als kleine Sicherheit.. :)

      Ich muss sagen mit den Hekapanels hab ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht, hab auch welche von Bruja, auch nicht schlecht aber die werden ungedimmt sehr heiss. Ausserdem sind die Hekas gut gegen Feuchtigkeit isoliert und werden wie gesagt nach aussen hin nicht warm.

      MfG
      Ronny
    • Also ich habe auch ein Panel von Heka und bin mit der Leistung auch voll zufrieden. Wird auf der Rückseite nicht warm und läuft schon lange zuverlässig. Hab allerdings gestern gesehen das sich eine Silikon naht etwas ablöst aber das repariere ich einfach wieder.

      Habe noch ein Problem das ich durch die Blumenerde und den Pflanzen ziemlich viele von diesen sehr kleinen "Fruchtfliegen" im Terrarium habe. Was kann man dagegen machen? Solche klebepads gegen fliegen gehen nicht, da die Schlange daran festkleben kann. Wie sieht es denn mit diesen "Fleischfressenden" Pflanzen aus? Wachsen doch auch im Regenwald und müssten das Problem bestimmt erleichtern oder?
    • Trauermücken (Sciaridae) habe ich praktisch immer, wenn ich neue Pflanzen kaufe. Auch mit Blumenerde werden sie meist eingeschleppt. Ich topfe deshalb alle neuen Pflanzen um und verwende als Substrat die Bricks aus Kokosfasern, die auch als Terrarien-Bodengrund gut geeignet sind. Ausserdem halte ich Neuanschaffungen zuerst zwei Wochen in Quarantäne.
      Wenn du die Insekten bereits im Terrarium hast sehe ich zwei Möglichkeiten:
      1. Entweder du nimmst die Pflanzen und alles Bodensubstrat heraus und ersetzt alle Erde durch Kokosfasern. Sicherheitshalber würde ich die Pflanzen dann auch noch zwei Wochen draussen lassen und Leimfallen/Gelbsticker verwenden. Als Sichtschutz für das Tier könntest du während dieser Zeit Kunstpflanzen verwenden.
      2. Oder du hängst Leimfallen morgens ins Terrarium und nimmst sie vor dem Lichterlöschen wieder heraus, dann klebt das Tier auch nicht daran.

      Theoretisch wären z.B. Kannenpflanzen (Nepenthes) eine Möglichkeit. Ich zweifle allerdings daran, dass sie mit einem Chondro zusammen lange überleben werden. Auch hätte ich Bedenken bezüglich der Verdauungssäfte, mit denen das Tier in Kontakt kommen könnte.

      Die von dir erwähnten Fruchtfliegen/Taufliegen (Drosophila) finden sich nicht typischerweise in Terrarien, die bevorzugen Kompost mit vergärenden Früchten.

      Gruss
      Martin

      Weshalb gehen Trauermücken nicht in die Kirche? Weil sie in-Sekten sind. :D
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0