Terrarium/Neuling

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Terrarium/Neuling

      Hallo Leute!
      Ich habe jetzt schon sehr viel hier im Forum rumgestöbert und habe mich dann auch heute mal angemeldet.
      Kurz zu mir:
      Mein Name ist Kevin, ich bin 22 Jahre alt und schon sehr lange begeistert was die Terraristik betrifft. Ich durfte schon einiges an Reptilien pflegen, war aber auch im Gebiet der Vogelspinnen und Insekten sehr aktiv. :)

      Ich beschäftige mich jetzt schon länger mit der Haltung der Chondros und würde jetzt gerne anfangen zwei dieser schönen Schlangen zu pflegen.
      Ich kann euch ja mal mein Vorhaben erklären und hoffe auf Ratschläge, sowie Verbesserungsvorschläge.
      Ich habe mich dazu entschieden mir zwei 40x40x40 cubes von Lanzo zu bestellen. Die Größe ist doch für Jungtiere geeignet oder?
      Ich möchte die umfärbung gerne miterleben.
      Zur Technik: Ich möchte mir gerne das heatpanel von Lanzo (15w) mit einbauen lassen. Das dies allein nicht reicht ist mir bewusst. Da würde ich dann gerne noch auf eine Heizmatte zurückgreifen. Wieviel Watt wären da schon angebracht? Kann mir nicht vorstellen das die Matte von lanzo (13w) was bringt. Oder soll ich gar auf sämtliche heizungsmöglichkeiten von Lanzo verzichten?
      Nebenbei: Die Terrarien sollen in einem Raum stehen der tagsüber 24-25 Grad und nachts 22-23 grad hat.
      Ein Thermostat werde ich mir natürlich noch besorgen und zur Beleuchtung werde ich LED's verwenden.
      Zur Einrichtung: Die liegeäste würde ich aus natürlichem Material verwenden um die Häutung zu erleichtern,kann mir nicht vorstellen das die kunstoffäste so gut sind.
      Pflanzen zum Verstecken würde ich aus kunstoff nehmen, leicht zu reinigen.
      Für Anregungen und Hilfestellungen bin ich dankbar!

      Mit freundlichen Grüßen !
    • Hallo Kevin

      Willkommen im Forum!

      Die Umfärbung ist immer ein Erlebnis und ich habe sie bei allen meinen 11 Tieren miterleben können. Es wird zwar oft empfohlen, Anfänger sollten besser mit einem etwas älteren, bereits umgefärbten Tier beginnen, bei guter Vorbereitung und stabilen, gut fressenden Tieren aus einer seriösen Zucht sehe ich persönlich darin aber keinen wesentlichen Vorteil.

      Die Lanzo-Cubes 40x40x40 cm sind für juvenile Tiere gut geeignet und haben auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Du musst Dir aber bewusst sein, dass die Tiere ab einem Alter von 12-18 Monaten ins Endterrarium umgesetzt werden können und damit sehr rasch erneute Anschaffungskosten fällig werden. Ich mache es deshalb jeweils so, dass ich eine Kunstoffbox oder ein Glasterarrium ins Endterrarium hineinstelle und diese mit dem im Endterrarium installierten Heatpanel beheize (auf einem Podest mit ca. 20 cm Abstand zum Heatpanel). Damit würden in Deinem Fall nur die Kosten für die Endterrarien plus zwei billige Boxen resp. günstige Glasterrarien fällig und Du musst die Heizungen nur einmal kaufen.

      Heizmatten würde ich nicht verwenden. Du brauchst Strahlungswärme von oben im Bereich der Liegeäste, nicht Wärme die von unten aufsteigt.
      Auf Heizungsmöglichkeiten von Lanzo zu verzichten, halte ich für eine sehr gute Idee. Ich konnte leider Errfahrungen mit allen der bisher 4 Heatpanel-Generationen sammeln und muss dringend davon abraten. Weil die älteren Modelle überhitzten, wurde die Leistung pro Fläche stark reduziert, sodass sie jetzt keine vernünftige Oberflächentemperatur mehr erreichen und entsprechend viel zu gross dimensioniert werden müssen. Dadurch füllen sie dann fast die ganze Terrariendecke aus und ein horizontaler Temperaturgradient wird verunmöglicht. Ausserdem wird für billigste Machart ein stolzer Preis verlangt. Ich empfehle die Pro Heat Panels von ProProducts aus den USA. Beste Qualität mit 10 Jahren Garantie und einer erwarteten Lebensdauer von 50+ Jahren. Ich habe 11 dieser Panels im Dauerbetrieb, die ältesten davon mittlerweile seit 12 Jahren und ohne die geringsten Probleme. Die Kosten sind etwa vergleichbar mit Lanzo, der Nachteil ist lediglich, dass Versandkosten und Einfuhrgebühren relativ hoch sind, dafür hast Du dann aber was fürs Leben :D . Pro Heat bietet über 200 verschiedene Modelle an (in 120 und 230V), der Inhaber Bob Pound hilft immer sehr freundlich bei der Auswahl und liefert zuverlässig. Der Bestellprozess ist etwas speziell, wenn Du solche Panels möchtest, kann ich Dir gerne noch detailliertere Informationen liefern.

      LEDs haben den Vorteil, dass es keine Probleme bezüglich Überhitzung gibt. Meine T5-Leuchtstoffröhren muss ich im Hochsommer jeweils ausschalten, weil es sonst zu warm wird.
      Äste aus Holz sind sicher ok, abhängig vom verwendeten Holz resp. bei eher hoher Luftfeuchtigkeit kann es allerdings zu Schimmelbildung kommen. Ich selbst verwende nur Kunstoffrohre und dies geht ausgezeichnet.

      Ich habe hier ein Merkblatt mit den wichtigsten Angaben publiziert, auf der zweiten Seite auch Informationen zu Dingen, die mich als Anfänger verunsichert hatten und die man in Büchern, wenn überhaupt, nur sehr vage formuliert findet.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Danke für die schnelle Antwort !
      Das ist mit den Boxen im Endterrarium klingt echt interessant. Ich hatte mir halt so gedacht das ich mich um eine gute Möglichkeit der Aufzucht kümmere, wie jetzt zum Beispiel diese Cubes und in weiterer Zeit während die kleinen heranwachsen werde ich die Endterrarien fertig stellen und einfahren. Ich hatte mir überlegt dann vielleicht siebdruck für die Endterrarien zu verwenden und zwei schöne Becken zu bauen. Das ich dann für alles mehr investiere ist mir bewusst, aber das spielt für mich eine eher untergeordnete Rolle.
      Wie würde man so einen Cube am besten beheizen? Heizkabel in Schlaufen an der Rückwand?
      Was ich auch noch sehr interessant finde ist die Bauanleitung eines kleinen "rack" von Ronnie. Die Boxen könnte man ja dann größer wählen, statt braplast Dosen.
      Ich wäre für ein paar Meinungen was geeigneter ist dankbar :)
    • Zur Aufzucht habe ich diese "Racks" aus Doppelstegplatten und Aluminumprofilen gebaut. Eigentlich sind es vollständige Terrarien mit Glastüren und Tablaren. Beheizt werden sie mit Heizstreifen von Ultratherm an der Rückwand (ich Verwende die USA-Version in 120V mittels Transformator, dies hat den Vorteil, dass ich sie mit den Thermostaten von Spider Robotics kombinieren kann, sie sind aber auch in 230 V erhältlich).
      Heizkabel sind für mich in der Handhabung zu unprakatisch. Die T5-Röhren habe ich wieder entfernt, da sie im oberen Bereich zu hell sind. Das Licht von den gegenüberliegenden Terrarien genügt vollauf.



      Für Neonaten verwende ich je 2 Tablare mit 12 Boxen von 39x20x16 cm pro Terrarium , für grössere Tiere bis ca. 12 Mt. je 1 Tablar mit je 6 Boxen von 39x30x26 cm.
      Für wirklich langlebige Feuchtterrarien verbaue ich grundsätzlich kein Holz. Vor 12 Jahren habe ich dafür Doppelstegplatten und Aluminiumprofile verwendet, da mir Forex zu schwer war. Doppelsteglpatten isolieren sehr gut, sind leicht, feuchtigkeitsresistent und praktisch unzerstörbar. Heute würde ich wahrscheinlich eher geschäumte PVC-Platten verwenden, die damals noch nicht verbreitet waren.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von swisschondro ()

    • Erstmals Danke für die guten Tipps wo ich an hochwertige Heizelemente komme! Da werde ich in nächster Zeit nochmal einen genaueren Blick drauf werfen! Auf welchen Börsen bist du unterwegs, wenn ich fragen darf?

      Ich habe mich jetzt für etwas entschieden, was wahrscheinlich sehr viele so machen und richtig gut funktioniert, so wie ich es aus manchen Beiträgen hier entnehme. Ich werde mir einen "Kasten" bauen und an der Rückwand ein Heizkabel montieren. Das ganze dann mit braplast Dosen ausstatten. Das sollte dann für die nächsten paar Monate eine gute Möglichkeit sein die kleinen unterzubringen. In der Zeit habe ich dann wunderbar Zeit mich um die Endterarrien zu kümmern! Da habe mich dazu entschieden doch auf Kunststoffterrarien zurückzugreifen. Die Teile sind ja doch auch sehr schön ;) Ich besitze leider bisher nur eins für mein Jemenchamäleon. Dieses ist allerdings auch mit aluprofilen ausgestattet. Sehr schön!

      Jetzt habe ich ja doch noch ein paar fragen!

      Zum Heizkabel, wieviel Watt sollte ich da verwenden? Ist das erste mal das bei mir so etwas zum Einsatz kommt. Der Raum wo ich das ganze platzieren werde ist ja schon recht warm.

      Thermostat: Da werde ich mir den Biotherm pro zulegen. (Betreibe ich dann auch zum ersten Mal). Blöde Frage... "dimmt" das Thermostat dann das heizelement und hält es auf Temperatur oder ist es wie eine "an/aus" Funktion. Heißt, Temperatur erreicht und schaltet ab.
      Wäre für eine kurze Aufklärung dankbar.

      Zuletzt: Die Fütterung würde ja dann theoretisch von "oben" erfolgen, kann es da zu Problemen kommen, also das die Tiere eine Gefahrenquelle warnehmen?

      Mfg!
    • Mantis schrieb:

      Auf welchen Börsen bist du unterwegs
      Ich war während mehrerer Jahre als Aussteller an der Baselbieter Reptlienbörse in Lausen/CH präsent, in letzter Zeit allerdings nur noch als Besucher (grösste Reptilienbörse der Schweiz, international gesehen aber wohl doch recht klein :D ).

      Mantis schrieb:

      Thermostat: Da werde ich mir den Biotherm pro zulegen. (Betreibe ich dann auch zum ersten Mal). Blöde Frage... "dimmt" das Thermostat dann das heizelement und hält es auf Temperatur oder ist es wie eine "an/aus" Funktion. Heißt, Temperatur erreicht und schaltet ab.
      Der Biotherm pro ist ein einfacher Einsteigerthermostat, der zwei Terrarien steuern kann. Insofern ist der Zusatz "pro" schon etwas vermessen.
      Ich habe ihn nie selbst verwendet, was man so hört und liest, scheint er recht zuverlässig zu sein und er ist zur Steuerung von Chondroterrarien sicher geeignet. Er ist aber ein reiner on/off Thermostat ohne proportionale oder dimmende Funktion. Während on/off-Thermostate wie der Name schon sagt, den Verbraucher jeweils ganz ein- oder ausschalten, regeln proportionale Thermostate die Leistungsabgabe stufenlos, was einen effizienteren und geräteschonenderen Betrieb ermöglicht. Zur Inkubation von Chondroeiern würde ich allerdings nur einen hochwertigen proportionalen Thermostaen verwenden.
      Falls Du ein ausgefeilteres Gerät in 230V möchtest, dann schau Dir mal den Microclimate 1 resp. 2 an (wird auch von Lanzo vertrieben). Wie bereits erwähnt verwende ich die Thermostaten von Spider Robotics, die es allerdings nur in 120V gibt (mit dem Herpstat 4 kann ich 4 Terrarien proportional steuern inkl. Internetanbindung und Fernsteuerungsmöglichkeiten, sowas könnte sich "pro" nenen :D ).

      Mantis schrieb:

      Zum Heizkabel, wieviel Watt sollte ich da verwenden?
      Wie Du bereits erwähnst, spielt die minimale Raumtemperatur eine wichtige Rolle, daneben auch das Volumen und die Isolationseigenschaften des verwendete Terrariums sowie noch die Lüftungsintensität. Entsprechend kann ich Dir keine verbindliche Angaben machen. Bei einer minimalen Raumtemperatur von 20 °C verwende ich in meinen sehr gut isolierenden 16 mm Stegplattenterrarien von 100x70x70 cm Heatpanels mit 65 W Leistung, für die oben abgebildeten Stegplatten-Aufzuchterrarien von je 107x65x50 cm pro Tablar je einen Ultratherm Strip mit 23W Leistung, d.h. bei kleinen Boxen und 3 Tablaren 3 Strips, bei grösseren Boxen und 2 Tablaren 2 Strips. Im Zweifelsfall lieber etwas Reserveleistung rechnen, wobei dann ein proportiomal/dimmend geregelter Thermostat von Vorteil ist, da dann die Temperatur nicht andaurnd stärker fluktuiert. Ich weiss auch nicht, wie angenehm solche dauernden Schwankungen für die Tiere sind.
      Bei meinen Thermostaten fahren die Heizquellen nach der Nachtabsenkung morgens mit voller Leistung hoch und laufen dann den Rest des Tages mit 10% Leistung in den adulten Terrarien, in den Aufzuchtterrarien oben mit 10% und unten mit ca. 30% (ich regle alle Tablare individuell, sonst wird es oben zu warm und unten zu kalt).

      Mantis schrieb:

      Die Fütterung würde ja dann theoretisch von "oben" erfolgen, kann es da zu Problemen kommen, also das die Tiere eine Gefahrenquelle warnehmen?
      Das wird oft behauptet, ich hatte diesbezüglich nie Probleme. Die Tiere sitzen ja meist auf der obersten Leistersprosse, da kann man das Futter rel. gut von vorne/unten her präsentieren.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0
    • Danke für die ganzen Informationen, hat mir sehr weiter geholfen bis jetzt!
      Das mit der on/off Funktion beim Thermostat gefällt mir nicht so gut, werde mir dann doch lieber den Microclimate Prime 2 zulegen!
      Ich werde in kommender Zeit alle Dinge zusammenstellen und werde dann mal bisschen rumprobieren müssen was die Parameter betreffen. Beim Heizkabel werde ich dann auf eines zurückgreifen was eine höhere Leistung hat. Da bin ich auf der sicheren Seite und das Thermostat dimmt ja dann auch wunderbar.
      Wahrscheinlich werden bestimmt noch ein oder zwei Fragen auftreten
      :P

      Mfg Kevin!