Auf den Rattengeschmack gekommen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf den Rattengeschmack gekommen

      Mein Chondro hat bisher ja nur Mäuse bekommen.
      Nun hatte ich bei der letzten Fütterung die Gelegenheit ihm eine kleine Ratte anbieten zu können. Fand er erst komisch, hat sie aber dann doch "erlegt".
      Tja, und als ich ihm gestern dann wieder Mäuse angeboten habe, schien er schon regelrecht angewiedert zu sein! Erst kam er sofort in deren Richtung, züngelte ein paar mal, zog sich dann aber schnell wieder zurück. So nach dem Motto: Igitt, mach das weg! :D
      Dumm nur, das meine Rattenzucht noch nicht richtig läuft... :(
      Bis dahin muß ich welche kaufen... :rolleyes:
      Hätte nicht gedacht das er sich so schnell auf Ratten einschießen würde. Nach nur einer Fütterung. Wenn man bedenkt wie er sich bisher auf die Mäuse gestürzt hat!
      Klar, die Mäuse wurden eh viel zu klein für ihn. Deshalb habe ich mir die Ratten ja zugelegt zum selberzüchten. Aber das er sich so schnell umstellen würde hätte ich nicht erwartet.
      Hat das von Euch auch schon jemand erlebt? ;)
      Es gibt keine Untiere - nur Unmenschen!
    • Er bleibt standhaft. Habe ihm, weil ich zur Zeit keine Ratten zur Verfügung habe, ihm nochmals Mäuse angeboten.
      Erst kommt er angeschossen, zieht sich dann aber auch genauso schnell wieder zurück.
      "Bäh, Mäuse, wie eklig!" :bn:
      Ich glaub, ich hab kein einziges Tier was normal Tickt... :rolleyes:
      Naja, passen sich wohl alle an... :D
      Es gibt keine Untiere - nur Unmenschen!
    • Nachdem er absolut standhaft geblieben ist, hat er nun eine halbwüchsige Ratte bekommen. Und siehe da, die fand er Klasse! :D
      Anfangs hatte ich schon etwas Sorge, die könnte zu groß sein, da er ja bisher nur Mausgroße Futtertiere kennt. Aber er hat sie perfekt gepackt und es ging alles ganz schnell. Auch beim fressen ging alles ruck-zuck. =)
      Hach, irgendie war ich schon ein bissel stolz auf meinen Süßen... ;)
      Es gibt keine Untiere - nur Unmenschen!
    • Hallo,

      ich kenne beide Seiten.. ich habe einige Kandidaten die alles was man ihnen hinhält gierig annehemen

      und andere wiederum die nur Ratten oder/und auch nur lebend und in einer bestimmten Größe fressen...

      Eines meiner Männchen sagt mir regelrecht wann er fressen will.. wenn ich ihn einfach so, weil er eigendlich zeitlich wieder drann wäre, versuche zu füttern frisst er grundsätzlich nicht... es kann aber sein, dass er dann ein oder zwei Tage später vom Ast, in Typischer Art, lauert und dann frisst er....und dann aber auch nur kleine Ratten, lebend die gerade die Augen auf haben, aber noch so rumdibbeln... wenn Sie ein bissel zu groß sind will er sie nicht mehr.... und ich muss die Ratte in einer Box unter ihn stellen und erst am nächsten morgen ist sie dann weg.... wenn ich zuschauen will oder nachts noch mal in den Zuchtraum gehen um nachzuschauen... ist die Ratte am nächsten morgen noch da....

      Ich habe auch alles versucht in an totes futter und normale Fressgewohnheiten zu gewöhnen, wirklich alles was man kennt aber... er frisst nur das was er will und wann er will... und so ist er eben....

      aber ich habe mich daran gewöhnt, wir menschen essen ja auch nicht alles was man uns anbietet ;)



      MFG

      ALex
    • Chondros halt ;)

      bei meinen Tieren verhält sich das ganz genauso - jedes hat seine Eigenheiten und individuellen Vorlieben... manche fressen immer gierig, egal, was man ihnen anbietet... manche legen ohne erklärbaren Grund immer mal wieder eine mehrwöchige Fresspause ein (auch adulte Weibchen)... und wieder andere fressen nur, wenn ich bei Rotlicht füttere...

      manche sind nach 5 Minuten fertig, manche hängen nach drei Stunden immernoch in unveränderter Würgestellung am Ast... eines meiner Weibchen sammelt dann bis zu 6 Fütterungen Kot, eine andere kackt immer nach der ersten Mahlzeit..

      gerade die Böcke können einem den letzten Nerv rauben und wenn man schon fast am Verzweifeln ist, fressen sie plötzlich als sei nichts gewesen... einer nimmt 6 Monate nichts, der andere auch während der Paarungszeit mal einen kleinen "Snack"...

      aber genau das macht ja den Reiz der Chondrohaltung aus... man erlebt immer wieder neue Überraschungen... und wenn man seine Pappenheimer kennt, nimmt man das "Divagehabe" auch irgendwann ganz gelassen mit einem Lächeln hin :)
    • @ Chondrophil


      Du hast recht.... das mit den Böcken kenne ich nur zu gut die können einen um den Verstand bringen...

      Aber du hast recht,wenn man all die Jahre zurück blickt, macht das auch einen gewissen Reitz aus...

      Ich sage immer wenn mich leute Frage -wie kann man so bessen auf Schlangen sein, was faziniert dich daran-?...

      Jedes Tier hat seine eigene Persönlichkeit und Eigenarten.. die man erst verstehen muss und mit denen man auch lernen musss umzugehen....

      die Leute sind dann immer ganz versutzt... weil sie so eine- nennen wir es mal Inteligenz- nicht von einem Reptil erwarten...

      MFG

      Alex
    • Da kann ich auch nur Zustimmen. Wegen der eigenen Persönlichkeit meine ich.
      Das haben mir meine Kornnattern (ich weiß, einige werden nun mit den Augenrollen.. ;)) schon längst bewiesen. Da ist jede einzelne anders.

      Aber Chondros scheinen da recht dickköpfig gegen zu sein! :D Die lassen sich in ihrer "Meinung" nun wirklich nicht so einfach manipulieren zu lassen. Echte Charaktertiere! ;)
      Es gibt keine Untiere - nur Unmenschen!