Welche Krankheiten hatte euer Chondro schon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • marco79 schrieb:

      Hallo , wenn ich jetzt das alles lese mit die ganzen krankheiten dann muss ich mir echt überlegen ob ich mir nen zweiten chondro zulege :(. Jeder zweite dritte baumi stirbt ja da ...:(


      Hallo Marco

      So schlimm dürfte es wohl nicht sein. Hier wird dem Thema entsprechend schliesslich nur über kranke Tiere berichtet.
      Ich selbst habe in 10 Jahren 35 Chondros aufgezogen, die Ältesten sind mittlerweile 10 Jahre alt, die Jüngsten 14 Monate. 13 dieser Tiere leben aktuell bei mir. Mit den meisten Haltern der abgegebenen Tiere stehe ich in lockerem Kontakt und erhalte immer mal wieder Bescheid, wie es den Tieren geht, insbesondere beim Auftreten von Problemen. Ich habe wohl keine lückenlose Kontrolle, glaube aber vom Grossteil meiner Nachzuchten zu wissen, wie sie sich über die Jahre entwickelt haben.
      Ich selbst hatte in den letzten 10 Jahren nur zwei Krankheitsfälle:
      Ein Adultes Weibchen hatte vor 15 Monaten einen kleinen Darmvorfall, den ich selbst behandelte und der problemlos und ohne Rezidiv verlief (dazu ein kleiner Hinweis: Die immer wieder empfohlene Zuckermethode ist nutzlos).
      Eine eigene Nachzucht verstarb vor 8 Monaten ganz überraschend im Alter von 14 Monaten innert 12 h nach Symptombeginn. Die Symptome bestanden in einer von aussen gut sichtbaren, stark pulsierenden Herzvergrösserung. In der Autopsie fand ich eine akute Herzbeutelentzündung mit einer grossen Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel. Als Ursache kommt hier eine virale oder bakterielle Infektion oder auch eine Autoimmunerkrankung in Frage. Das Tier war mit einem Schlupfgewicht von 6.6g das mit Abstand kleinste seines Geleges, war anfänglich ein schlechter Fresser (aber ohne Zwangsfütterung) und in der Entwicklung stark hinter seinen Geschwistern zurückgeblieben. Es hatte also keine optimalen gesundheitlichen Voraussetzungen und möglicherweise ein geschwächtes Immunsystem. Aus diesem Grund hatte ich es auch nicht weggegeben.
      Nicht berücksichtigt habe ich hier Neonaten, die während oder kurz nach der Schlupfphase verstorben sind. Dies gehört nun mal zur natürlichen Selektion.

      Von meinen 21 abgegebenen Nachzuchten sind mir ebenfalls zwei Krankheitsfälle bekannt:
      Ein Tier hatte einen kleinen Darmvorfall, der durch einen Tierarzt versorgt wurde und seither keine Probleme mehr machte.
      Das zweite Tier ist im Alter von 16 Monaten sehr rasch verstorben. Der Besitzer war am Vortag mit ihm noch bei mir, weil er nach der erstmaligen Fütterung einer Ratte (von einer neuen Bezugsquelle) eine Vorwölbung in der Körpermitte beobachtete, die während 4 Wochen nicht mehr verschwand. Das Tier verhielt sich ansonsten normal, war in einem guten Ernährungszustand, aktiv und neugierig. Die Vorwölbung war von eher weicher Konsistenz und liess sich mit leichtem Druck etwas verschieben, sodass ich primär an eine Impaktion des Futtertieres dachte. Bevor weitere Massnahmen ergriffen werden konnten, lag es am nächsten Tag tot im Terrarium. Ich hätte gerne eine Autopsie durchgeführt, leider schaffte es der Halter nicht, den Chondro innert nützlicher Frist zu mir zu bringen, sodass die Todesursache unklar bleibt.

      Probleme mit respiratorischen Infekten, Mundfäule oder Bläschenkrankheit hatte ich zum Glück noch nie. Eine Sterberate von 2 auf 35 Tiere (5.7%) innert 10 Jahren scheint mir doch recht tief, wobei das eine dieser Tiere aufgrund seiner Vorgeschichte gar nie abgegeben worden wäre.

      Wichtig schein mir, dass Du nur Nachzuchten von einem seriösen Züchter beziehst, dessen Anlage Du vorher auch anschauen kannst. Keinesfalls solltest Du Tiere unklarer Herkunft an einer Börse kaufen und schon gar keine WF resp. FZ (was meist umdeklarierte WF sind). Vorausgesetzt ist natürlich, dass beim Halter die nötigen Kenntnisse vorhanden und optimale Haltungsbedingungen gewährleistet sind. Wenn Du Dich an diese Hinweise hältst, sollte einem zweiten Chondro wohl nichts im Wege stehen. Pech kann man im Einzelfall natürlich trotzdem einmal haben.

      Gruss
      Martin
      Morelia viridis "Sorong" 7.4.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von swisschondro ()