Beiträge von Regenwäldler

    Schwer vorstellbar. Üblicherweise bewegt sich eine Schlange mit dem Kopf voraus, dass sie zuerst den Schwanz ausstreckt habe ich noch nie gesehen. Vielleicht hat der Bekannte einen Moment nicht hingesehen, so dass dieser Eindruck entstehen konnte ... Gruß, Jochen
    Hi Tobi, diesen Ansatz hatte ich letztes Jahr in diesem Thread auch schon erwähnt, nur ist leider niemand darauf eingegangen. Das dauert wohl zu lange und ist auch nur bei einem kleinen Bestand wirklich praktikabel. Kann ich auch verstehen, denn wenn ich diese Viecher in einem Terrarium hätte, würde ich sie auch so schnell wie möglich wieder los haben wollen, damit sie nicht auch noch in anderen Becken auftauchen. Gruß, Jochen
    [quote='sascha','index.php?page=Thread&postID=25646#post25646'](das disaster was ich grad hatte, ist ja unabhängig von den futterabständen...)[/quote] Hi Sascha, was macht dich da so sicher? Der Verdauungsprozess braucht viel Wasser und wenn dann noch wie gerade bei deinem Tier, eine Häutung - die ebenfalls viel Wasser erfordert - dazukommt, mag das schon daran liegen. Bei kurzen Fütterungsabständen ist das Tier ja ständig am Verdauen. Vielleicht hätte das Tier im Zuge der Häutung sowieso gekotet, meine machen das jedenfalls immer so. Wie du in dem anderen Thread schreibst, willst du auch sofort nach der Häutung wieder füttern. Ich würde dem Tier nach der Häutung eine Pause von 3-4 Tagen gönnen, so dass sich der Wasserhaushalt wieder einpendeln kann. Was die Fütterungsabstände betrifft, bin ich mit folgender Faustregel eigentlich immer gut gefahren: Wenn das Tier nach der Fütterung z.B. vierTage verdaut, bevor es wieder aktiv wird, so lass es auch vier Tage aktiv sein vor der nächsten Fütterung. Mit aktiv meine ich aber nicht in Lauerstellung zu gehen und ein bisschen mit dem Schwänzchen zu wedeln, sondern richtig durchs Terrarium zu cruisen. LG, Jochen
    [quote='Evergreen','index.php?page=Thread&postID=25549#post25549']Das Tier würde ich allerdings vom Balkon holen und einfrieren.[/quote] Blödsinn - auf der Exomed-Website steht extra, dass man Tiere die pathologisch untersucht werden sollen, nicht einfrieren soll. Informiere dich erst mal, bevor du solche Ratschläge gibst. @ Ela Tut mir sehr leid für euer Tier und euch. LG, Jochen
    Hallo, hier ein paar günstige Angebote von Greg Stephens: [url='http://moreliaviridis.yuku.com/topic/17316/Available-animals']http://moreliaviridis.yuku.com/topic/17316/Available-animals[/url]Echte Schnäppchen! :whistling: Der bereitet gerade eine Lieferung nach Deutschland vor, wenn du dich dranhängst wird der Transport günstiger. Ach, wenn nur am Ende des Geldes nicht immer so viel Monat übrig wäre.
    Hallo, [quote='tora74','index.php?page=Thread&postID=25444#post25444']Mal so ein Gedanke, wäre es möglich das jetzt, nach knapp einem Jahr, das Geschlecht bemerkbar wird und instinktiv ein derartiges Verhalten ausgelöst wird?! Sprich ein männliches Verhalten?!?![/quote] wenn das jetzt schon männliches Verhalten ist, ist der kleine Sorong frühreif. ;) [quote='Stephan84','index.php?page=Thread&postID=25446#post25446']Habe bei jeder Haut geschaut, ob man Spermaplugs sieht, aber das wird man in dem Alter wohl noch nicht sehen, oder ??[/quote] Meine beiden sind seit Montag zwei Jahre alt und erst bei der letzten Häutung im Januar waren an der Haut eines der Tiere Spermplugs deutlich erkennbar. Das bemerkenswerte daran: dieses Tier bevorzugt bei Tag und bei Nacht die wärmeren Plätze, während das andere Tier (entweder ein Weibchen oder ein noch nicht geoutetes Männchen) sich lieber an die kühleren Stellen legt. Also, falls das andere ein Weibchen sein sollte, genau der Erwartung entgegengesetzt. Aber zwei Tiere machen ja noch keinen Trend. LG, Jochen
    Hmm - irgendwie kommt mir das Zitat bekannt vor ... :D Aber egal ich glaube trotzdem nicht, dass man die Behandlung über 40 Tage fortführen muss, zumindest nicht, wenn das befallene Terrarium keine Bewohner ausser den Milben hat. Zwei Absätze vorher steht nämlich folgendes:[color=#000000][size=10][i][font='Arial, Helvetica, sans-serif'] Die Eier schlüpfen je nach Temperatur nach 1 bis 4 Tagen. Das anschliessende Larvenstadium dauert 1-2 Tage, die Larve frisst nichts und wandert kaum. Durch eine Häutung wird sie zur Protonymphe, welche 3-14 Tage braucht um zur Deutonymphe zu werden. Die Protonymphe braucht mindestens eine Blutmahlzeit um sich in die Deutonymphe häuten zu können, bekommt sie diese nicht, stirbt sie nach 14 Tagen ab.[/font][/i][/size][/color] Demnach ist ohne einen Wirt nach maximal 20 Tagen Schluss mit den Milben. LG, Jochen
    [size=8][font='Arial']Hallo,[/font] [font='Arial']eine Häutung ist auch eine Strategie, Parasiten loszuwerden.[/font] [/size][quote='Stephan84','index.php?page=Thread&postID=25383#post25383'][size=8]Diese blöden Eier können sich in eine Art Dämmerungsschlaf versetzten, damit sie trockenperioden überstehen. Und das schaffen sie ca. 3 Monate lang.[/size][/quote][size=8][font='Arial']Das halte ich für einen Mythos - wo kommt denn diese Weisheit her?[/font] [font='Arial'] Hier noch ein Zitat, diesmal von Dave und Tracy Barker,[/font][/size][size=8] The Life History of Snake Mites: [i]"There is a common belief among keepers that mite eggs in some conditions may remain viable for extended periods. While this has been documented for some species of ticks, Camin's research on mites found no evidence to support this belief. "[/i] LG, Jochen[/size]
    Hallo, die Kokosziegel können nicht die Ursache der Infektion sein, da der Erwerb schon viel zu lange her ist. Auf [url]www.curtus.com[/url] findet sich ein interessanter Aufsatz über die Schlangenmilbe von Dr. Guido Westhoff. Zitat: "Weder die Eier, noch irgendeine andere Form im Lebenszyklus der Milbe kann längere Zeit überdauern, so dass auch bei kühleren Temperaturen, spätestens nach 40 Tagen der Lebenszyklus jeder Milbe abgeschlossen ist, mit oder ohne Mahlzeit." Die Viecher müssen also über einen anderen Weg zu euch gelangt sein. Wart ihr in einem Zoogeschäft mit Reptilen, bei einem anderen Halter oder auf einer Börse? Man braucht ja nur ein trächtiges Weibchen mit der Kleidung aufzulesen und schon ist's passiert. Wie Esoxfan schon schrieb, haben Milben mit Hygiene nichts zu tun, die entstehen ja nicht einfach aus Dreck. Was da so auf manchen Seiten zu lesen ist, erinnert mich ein wenig an den mittelalterlichen Volksglauben, dass Ratten aus Müllhaufen entstehen. Ein schludriger Halter mag zwar eine massenhafte Ausbreitung durch seine Unaufmerksamkeit begünstigen, aber nicht verursachen. LG, Jochen Edit: Und schon wieder warst du schneller. :rolleyes:
    Hallo so was ist immer traurig, schade um das Tier. Die Ursache wird hier keiner per Ferndiagnose feststellen können, du solltest das Tier zu Exomed oder einem anderen Labor zur Sektion einschicken. Nur das wird dir Klarheit verschaffen. LG, Jochen Edit: Upps - Maik_Ela war zwei Minuten schneller - sagt aber das gleiche
    [quote='Jens_D','index.php?page=Thread&postID=24972#post24972']Ich finde es aber nicht gut, darum möchte ich was dagegen tun um das natürliche Verhalten zu fördern.[/quote]Bring doch mal einige Stunden vor der Fütterung etwas Geruch ins Becken, indem du mit dem Futtertier an Ästen und Wänden reibst. Meine suchen dann wie wild das Becken ab und springen mir dann bei der eigentlichen Fütterung fast entgegen. Ich bin dann froh, dass ich eine 40cm lange Futterzange habe. Gruß, Jochen
    Das halte ich für eher unwahrscheinlich, aber dennoch würde ich die Pflanzen vor dem Einsetzen ins Terrarium gründlich abduschen. Wenn du ganz sicher gehen willst, topfst du sie auch noch vorher um. Jochen
    [quote='esoxfan','index.php?page=Thread&postID=24775#post24775']damit sie am Boden die Kälte hat[/quote]... je nachdem was man unter Kälte versteht, 26° sollten es schon sein. Aber du hast damit recht, dass am Boden keinesfalls 40° sein sollten. [quote='esoxfan','index.php?page=Thread&postID=24775#post24775']heizt du nur unten mit dem Kabel oder heizen die Lampen auch[/quote] Steht doch seinem letzten Beitrag. Die 33° sind vielleicht ein bisschen viel, aber ansonsten scheint es ganz o.k. zu sein
    Mag sein, dass es sich bei einem "Durchschnittsladen" tatsächlich nicht rechnet. Wenn aber der Zoohändler sein Hobby zum Beruf gemacht hat und seine Tiere da hält, wo er sich die meiste Zeit aufhält, nämlich in seinem Laden, sieht die Sache schon anders aus. Der, von dem ich spreche, hält seine Zuchttiere in Schauterrarien im Laden - sozusagen um die Kunden anzufixen - und verkauft nur die Nachzuchten. Ich glaube für den lohnt sich das schon.
    [quote='tora74','index.php?page=Thread&postID=24738#post24738']1200 - 1700 Euronen![/quote]'ne ordentliche Stange Geld, aber weniger, als ich nach Alexandras Posting dachte. Ich hatte schon vermutet, dass man da etwa soviel hinlegen müsste wie z.B. für einen Chondro aus der Calico-Linie. Zumal mir ein Zoohändler aus meiner Gegend (der auch Chondros und Corallus züchtet) mal erzählt hat, dass ein anderer Corallus-Züchter eine Nachzucht mit besonders hohem Weißanteil für 10.000 Euro an einen Liebhaber in der Schweiz vertickt hat. Ich kann allerdings nicht sagen, ob es sich dabei um caninus oder batesii handelte.
    [quote='Alexandra L.','index.php?page=Thread&postID=24735#post24735']Welcher Zooladen würde sowas teures verkaufen wie batesii? ;)[/quote]Ich hab in einem Zooladen schon Kois für 10.000 Euro und mehr gesehen. Warum also nicht eine Schlange für wasweissich? Was kostet denn so ein batesii?