Beiträge von Regenwäldler

    [quote='ingo.h','index.php?page=Thread&postID=24729#post24729']das ist auf jeden Fall ein Corallus Caninus (Guyana Schild Form).[/quote]Hallo Ingo, was macht dich da so sicher bezüglich der Guyana Schild-Form? Da ich mich mit dieser Art nicht so gut auskenne, hab ich noch mal nach Informationen gesucht. (Leider erst nach meinem Posting. Schäm.) Laut [url='http://www.corallus.de/Corallus_caninus__Corallus_bat/corallus_caninus__corallus_bat.html']dieser[/url] Seite ist das einzig sichere Merkmal, Corallus caninus und Corallus batesii auseinanderzuhalten, die Form der Kopfschilde. Oder gibt es noch andere Merkmale, die dort nicht erwähnt werden? Gruß, Jochen
    [quote='Evergreen','index.php?page=Thread&postID=24494#post24494']autsch... " Das Kompendium" Seite 136 bis 146[/quote] dto., insbesondere wenn ich mir die Bilder anschaue und mir auffällt, das (vermutlich Verdi) am linken Kiefer eine ordentliche Schwellung hat und das Maul nicht richtig schließt. :nocomet:
    Hallo Danke für eure Antworten. Mir geht es nicht darum, die passende Futtermenge für ein Tier herauszufinden, sondern ob es besser ist, "am Stück" oder aufgeteilt zu füttern. Wenn für eine Schlange z.B. eine 120g schwere Ratte die passende Futtermenge ist, ist es dann besser eine zu 120g zu geben oder eben zwei zu 60g, wobei die Fütterungsintervalle die gleichen bleiben sollen? Das ist die Frage, die ich mir stelle. Wenn man Frost füttert, kann man das Futter ja in allen erdenklichen Gewichtsklassen beschaffen. Mir ist auch klar, dass frei lebende Schlangen Opportunisten sind, die alles nehmen was sie überwältigen können und runterkriegen; aber unsere sind ja nun mal nicht frei. Schönes Wochenende Gruß, Jochen
    Hallo Leute, zu diesem Thema habe ich hier und in anderen Foren schon viel Widersprüchliches gelesen. Manche sagen zwei kleinere Futtertiere seien besser als ein großes, manche sagen genau das Gegenteil, nämlich dass ein großes Futtertier die bessere Lösung sei. Was den nun? Wenn ich nun logisch an die Sache herangehe, komme ich eigentlich zum Schluss, das zwei kleine eigentlich besser sein müssten, da die Oberfläche zweier kleiner Körper, die zusammengerechnet das Volumen eines größeren haben, die größere Oberfläche haben und somit besser verdaut werden können. Wenn ich das beispielsweise mit Kugelvolumen/Kugeloberfläche berechne, komme ich auf folgende Werte, wobei Maßeinheiten erstmal egal sind: Volumen 100 = Oberfläche 104 x 2 = 208 Volumen 200 = Oberfläche 165 Futtertiere sind zwar keine Kugeln, aber als Beispiel reicht es. Warum soll dann eigentlich ein großes Futtertier besser sein? Sehr gespannt auf eure Meinungen, Gruß, Jochen
    [quote]ich glaub da wird nix mehr kommen da der Nick doch recht an einen Troll erinnert "jasen1april" !??[/quote]Der Gedanke war mir auch schon gekommen, da ich kurz nach meinem letzten Post gesehen habe, dass er/sie in diesem Unterforum war. Aber was soll's, solche Clowns sind wie das Finanzamt - irgendwann tauchen sie überall auf. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, Anfragen erst mal ernst zu nehmen. @grisusnake: Schön erwischt!
    Ach so, ich dachte der Tee sollte gegen die "Appetitlosigkeit" sein , denn von einer missglückten Häutung war bisher nicht die Rede. Aber so lange, wie der Threadersteller nicht auf die Fragen von Tora74 und anderer eingeht, und uns mit ein paar weiteren Informationen versorgt, bleibt ohnehin alles bloße Spekulation.
    Die Falten können entweder auf eine anstehende Häutung oder auf eine Dehydrierung hindeuten. Trinkt das Tier denn? Mit Hausmittelchen wäre ich allerdings vorsichtig, das einzig richtige Getränk für Schlangen ist Wasser.
    Ach so, jetzt verstehe ich Deinen Einwand. Das habe ich allerdings so noch nicht erlebt, bisher habe ich nur erlebt, dass der Automat der betroffenen Unterverteilung abgeschaltet hat. So sollte es meines Wissens nach ja auch sein. Ich bin zwar kein Elektrotechniker, aber ich vermute dass in dem von Dir beschriebenen Fall der Automat oder die Sicherung der Unterverteilung zu träge reagiert hat.
    [quote][i]Original von stephan[/i] da ich es irgendwie nicht hinbekomme mir ne cam zu leihen ...[/quote] Ich tausche mit Dir - meine neue Digicam gegen das Tier :D :D :D :D Ernährungszustand: Schwer zu sagen bei diesen Bildern, aber ich glaube schon, dass er ein bisschen mehr auf die Rippen kriegen sollte.
    Bei einem Kurzschluss durch ein defektes Gerät oder Überlast hauts eben die Sicherung raus, vollkommen egal wie hoch die Nennleistung ist. Wenn dann das ganze Zimmer an einem Automaten hängt, hat man eben weder Licht noch Heizung. Wenn man sich aber die Mühe macht, neue Leitungen zu ziehen, baut man eben im Verteilerkasten einen zusätzlichen Automaten ein und hat somit einen neuen unabhängigen Stromkreis. Dann kann man Licht und Heizung an getrennten Kreisen betreiben. Wenn dann z.B. der Stromkreis der Heizung ausfällt, hat man immer noch eine gewisse Heizleistung durch die Beleuchtung. So meine ich das.
    [quote][i]Original von MDorka[/i] Generell sind alle Zimmer nicht für die Bedürfnisse einer Terrarienanlage ausgelegt, egal ob Wohn- oder Schlafzimmer.[/quote] Wohl wahr. Mich stört es immer ein wenig, dass meist alle Stromquellen eines Zimmers an nur einer Sicherung hängen. Beim Probelauf (zum Glück) meines Terrariums hatte eine Beleuchtungs-Zeitschaltuhr einen Kurzschluss. Damit waren dann Licht [B]und [/B]Heizung ausgefallen. Sicherer würde ich mich fühlen, wenn Licht und Heizung an getrennten Kreisen wären, so dass in Falle eines Falles wenigstens eine Komponente funktioniert. Edit: also doch Schlitze kloppen, wenn man auf der sicheren Seite sein will. X(
    Hi, solange nicht an jedem Stecker 2000 W dranhängen, sehe ich da kein Problem. Aber mit ein bisschen Licht und vielleicht einem Kleintrafo wirst du schwerlich an diese Leistung drankommen. PS: nette Gegend, wo du wohnst - allerdings habe ich da nicht die allerbesten Erinnerungen daran. Ich sag nur Schwarzenborn. X(
    [quote][i]Original von Safarischorsch[/i] (Zeitschaltuhren nehmen zu viel Platz weg in einer Leiste...) [/quote] Such mal im Keller - nahezu jeder hat da noch einen der alten Doppel- oder Dreifachstecker rumliegen. Wenn man die Dinger für Zeitschaltuhren oder Kleintrafos benutzt, bleiben die benachbarten Plätze in der Leiste frei.
    Hallo, ich meine ja nicht, dass jeder der Hinweise für sich alleine eine 100%ige Geschlechtsbestimmung zulässt, ausser vielleicht die Spermplugs. Sollte es aber mehrere mögliche Hinweise geben, wie z.B. eben die Kopfform oder die Schwanzlänge und -form, könnte man der Wahrheit doch schon recht nahe kommen. Funktioniert eigentlich die Bauchschuppen-Zählmethode bei Morelias? Gruß, Jochen