Beiträge von Regenwäldler

    Hallo, ich habe in meinem Terrarium die "Night Sky" LED-Beleuchtung, die aus drei blauen LEDs besteht, installiert. Soweit ich das bisher beobachten konnte, kümmert das die Tiere nicht im geringsten. Gruß Jochen
    Hallo, Efeu wird sich wahrscheinlich nicht eignen, ist ja bei uns heimisch. Dem wirds wohl zu warm werden. Grundsätzlich eignen sich aber alle Pflanzen, die mit tropischem Regenwaldklima zurechtkommen: - die bereits erwähnte Efeu[B]tute[/B] - Kletterficus (Ficus Pumila) - Ficus Benjamini wahrscheinlich auch - die meisten Bromelienarten - Calathea (werden z.T. ziemlich groß) - robuste Orchideen - (hierbei auf die Herkunft achten, manche mögen es eher kühl oder brauchen eine Winterruhe) - Nephentes (Kannenpflanzen). Das ist jetzt nur eine kleine Auswahl die mir spontan einfällt, eine komplette Liste würde mit Sicherheit den Rahmen sprengen, denn tropischer Regenwald ist wohl die artenreichste Klimazone. Ansonsten gilt: einfach ausprobieren - ich habe mir z.B. im Gartenmarkt ein Sortiment von kleinen 1-Euro-Pflanzen geholt, von denen halt nicht alle durchgehalten haben - was bei dem Preis ja auch nicht tragisch ist. Nur die Harten kommen in den Garten ;-) Bei Interesse kann ich auch Links zu entsprechenden Händlern posten. LG, Jochen
    Hallo, ich halte - entgegen so mancher Empfehlung - zwei Jungtiere von März '09 gemeinsam in einem großen Becken mit den Maßen 110Bx70Tx120H. Das Becken ist reichlich bepflanzt und bietet viele Liegemöglichkeiten in verschiedenen Temperaturzonen. Eines der Tiere ist im September eingezogen, das andere (aus dem gleichen Gelege) Anfang Dezember. Beide Tiere fressen gierig und verhalten sich - soweit ich das beurteilen kann - ansonsten auch artgerecht. Lediglich ein großer Unterschied ist mir aufgefallen: Das Tier, das schon länger in dem großen Becken ist, ist wesentlich bewegungsfreudiger und muskulöser als das Tier, das die längere Zeit beim Züchter in seinem Miniterra war. Dieses ist zwar um einiges schwerer, aber nicht länger. Und dafür etwas fett und bewegungsfaul. Das kann aber durchaus ein individueller Unterschied sein, der nicht unbedingt auf die Haltungsbedingungen zurückzuführen ist. Bis zum kommenden Sommer ist aber die nächste Anlage fertig, so dass die Tiere ab einem Alter von ca. 15 Monaten getrennt gehalten werden. Viele Grüße Jochen
    Hallo Mark, wann hat er denn begonnen sich zu häuten? Wenn es erst gestern Nacht war, würde ich erstmal die kommende Nacht abwarten und außer Sprühen und die Luftfeuchte hoch halten gar nichts tun. Wenn er sich nicht weiterhäutet, setze das Tier in eine Kunststoffbox und bedecke es mit einem nassen Handtuch (rauhes Frottee ohne Weichspüler). Das Tier wird sich durch das Handtuch arbeiten und dabei die Haut abstreifen. Kann sein, dass Du das Tier mehrmals zudecken musst bis alles ab ist. Einfach ins Wasser setzen und von Hand häuten halte ich für keine gute Idee, insbesondere bei einem Jungtier von 9 Monaten. Wäre mir zu riskant und viel zu stressig für das Tier. Gruß Jochen
    Hallo Leute, ich habe mir die sehr schöne Website von Stygmo/Sascha angesehen. In dem Video, in dem sich Aurelia in Ruheposition begibt, sieht man sehr deutlich, dass das Tier am Ende des Videos zusammenzuckt als hätte man es mit einer Nadel gepiekst. Dieses Zucken habe ich bei meinen Tieren auch schon gelegentlich beobachtet, kann mir aber keinen Grund dafür vorstellen. Ein Schluckauf kann es wegen des fehlenden Zwerchfells nicht sein - was dann? Habt Ihr das be Euren Tieren auch schon beobachtet und wenn ja, kennt jemand den Grund dafür? Viele Grüße Jochen
    Hallo Leute, ich habe heute in meinem Terrarium eine ziemlich große Springspinne endeckt, etwa 8-10 mm lang und braun. Um die geht es jetzt aber nicht. Da ich ein großer Freund von biologischer Schädlingsbekämpfung bin, ist mir bei diesem Anblick die Idee gekommen, kleinere Springspinnenarten als Freßfeind gegen Schlangenmilben einzusetzen. Oder ist das vollkommen abwegig? Ich könnte mir schon gut vorstellen, dass für eine kleinbleibende Art eine Schlangenmilbe ein netter Happen wäre. Meine Tiere haben zwar keine Milben, aber für den Fall der Fälle wäre mir eine derartige Bekämpfung wesentlich lieber, als mit Giften herumzuhantieren. Hat jemand schon mal was darüber gehört oder gelesen? Oder gibt es andere Spinnen oder Milben, die sich über Schlangenmilben hermachen? Gruß, Jochen
    Hallo, ich benutze ClimaControl von H....y. Das Gerät hat den Vorteil, dass für Temperatur und Luftfeuchte jeweils acht Schaltzeiten und -werte programmierbar sind. Damit lässt sich sehr einfach ein typischer Regenwald-Tagesverlauf simulieren. Es ist auch recht einfach zu programmieren, für mein nächstes Becken werde ich das Gerät auch anschaffen. Gruß Jochen