Beiträge von roschmitt

    Hallo Zusammen Ich habe gestern Abend beim beobachten meines Chondros auf der rechten Mundseite etwas verdächtiges gesehen. Beim rechten Unterkiefer schauen 1-2 Zähne aus dem Mund. Ich vermute das er in der Nacht mal einen Fehlbiss in die Terrarien-Einrichtung gemacht hat. Er ist in der Nacht trotzdem auf der Lauer nach Beute und schläft an dem Tag. Da er noch vor 2 Wochen Futter bekommen hat warte ich noch ein wenig mit der Fütterung... Da er auf der rechten Seite immer schon das Maul ein wenig offen hatte, bin ich es mal beim Tierarzt vorbei und habe es gezeigt. Dort hatte die Tierärztin dem Chondro einen Zahn rausgenommen und mir gesagt, das der rechte Unterkiefer von meinem damals noch jungen Baumpython, gebrochen, fehlgebildet oder durch einen sonstigen Unfall kleiner ist. Ich habe dies bei dem Züchter nachgefragt und der sagte mir das bei Ihm nie Probleme aufgetreten. Könnte es sein das die Zähne bei der nächsten Häutung ausfallen werden? Oder habt Ihr sonstige Tipps was ich tun könnte? Gruss Robin
    Hallo Zusammen Ich habe in den letzten Monaten ein neues Terrarium gebaut für meinen Baumpython. Ich habe das Terrarium eingerichtet und es genug lang einlaufen lassen. (Licht, Belüftung, Luftfeuchte,Wärme...) Vor einer Woche hat er nun sein neues Zuhause bezogen. Mir ist vorgestern aufgefallen, dass die Rückwand, welche ich mit Styropor und abgetöntem Fliesenkleber gestaltet habe, sich nach dem täglichen besprühen verfärbt. Die Rückwand habe ich mit einem Acryl-Klarlack Seidenmatt, welcher mir im Baumarkt empfohlen wurde, zwei mal versiegelt. (Der Lack ist für Kinderspielzeug geeignet) Nach jedem Besprühen wird die Rückwand milchig, als wäre der Acryl-Klarlack erst frisch aufgetragen worden. Nach ein paar Stunden wenn es wieder trocken ist sieht man nichts mehr. Ich habe mit einem Maler auf der Baustelle gesprochen und dieser meinte, dass der Lack sich evtl. wieder löst durch die Nässe. Hatte jemand von euch auch schon mal so ein Problem mit Acryllack? Was sollte ich eurer Meinung tun? Sollte ich es mal so belassen, oder doch besser etwas unternehmen? Wie wäre es wenn ich den Baumpython nochmals in sein altes Terrarium setze und die Rückwand des neuen Terrariums mit Klarlack auf Lösungsmittel-Basis nochmals überstreiche? Im Anhang findet ihr ein paar Bilder vom Baumpython, dem Terri und auf den letzten 3 Bilder sieht man die milchige Verfärbung der Rückwand. Ich danke für euren Rat! Gruss Robin

    Dateien

    • image1.JPG

      (95,48 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image2.JPG

      (114,98 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image3.JPG

      (144,82 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image4.JPG

      (140,07 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image7.JPG

      (145,5 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image5.JPG

      (129,29 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image6.JPG

      (148,23 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    Hallo Martin Vielen Dank für die Antwort! Da bin ich beruhigt, das dies normal ist! Ich habe nun 2 Monate gedacht das ich dort was verbockt habe und mir Vorwürfe gemacht :wacko: XD Habe ich bis jetzt noch nie gehört oder gelesen. Hätte ich besser vor dem Tierarztbesuch die Frage gestellt, dann hätte ich dem Kleinen den unnötigen Stress ersparen können! Die Tierärztin meinte das man mit dem vernebeln von Natriumchlorid mit ganz wenig Antibiotika eine Lungenentzündung vorbeugen könne. Die Luftfeuchtigkeit regle ich nur mit sprühen im Terrarium und mit einer kleinen Heizung im Bodengrund. Vor einiger Zeit hatte ich mal so einen Ultraschallvernebler gekauft, ausgepackt, ausserhalb des Terrariums kurz getestet und gleich wieder verpackt und zurückgebracht, da der Nebel richtig kühl aus dem Schlauch geblasen wurde. Besten Dank und einen schönen Sonntag ;) Robin
    Hallo Zusammen Ich musste vor ca. 2-3 Monaten den Mund meiner 1 1/2 jährigen Baumpython reinigen, da er Dreck (Erde und Sonstiges) in seinem Mund hatte und er es selber nicht losgeworden ist. Ich habe mit einem feinen Pinsel und wenig Wasser den Mund gereinigt. Leider habe ich es dann vermutlich verschlimmbessert... Ich habe schon geschaut, dass der Kopf nach unten schaut, damit er kein Wasser verschluckt. Da ich ihn von da an noch mehr beobachtet hatte, ist mir aufgefallen, dass er ein leises Geräusch von sich gibt. Vorher habe ich mich nicht so darauf geachtet, darum weiss ich nicht ob er es erst seit dann hat. Hatte er evtl. Wasser verschluckt? Es ist extrem leise und man hört es nur bei ganz stillem Raum. Es ist ein klickendes Geräusch, zu vergleichen mit einer kleinen Membrane. Ich bin dann mit dem kleinen zum Tierarzt, doch sie hat es leider nicht gehört, ich höre es jedoch. (liegt vielleicht daran das ich noch 20 Jahre jünger bin als Sie) Danach hatte ich ihn mit einem medizinischen Ultraschallvernebler 1 1/2 Wochen, jeden Tag 15 min. mit einer Natriumchlorid-Lösung mit wenig Antibiotika behandelt. Da es danach auch nicht besser, aber auch nicht schlechter wurde, habe ich ihn einfach weiterhin mit Absprache von Züchter und Tierarzt beobachtet. Der Baumpython ist sehr gefrässig und macht sonst einen guten Eindruck. Habt Ihr evtl. schon mal so was gehabt? Was könnte ich noch tun? Vielen Dank für eure Hilfe! Freundliche Grüsse Robin