Beiträge von joe

    dann will cih mich auch ma produktiv dran beteiligen... einen guten halter auf hohem level macht folgendes für mich aus: er kümmert sich täglich um seine tiere (halt alle kleinigkeiten die täglich anfallen- z.b. wasserwechsel, kontrollierung der temperatur und luftfeuchtigkeitswerte, sprühen, etc) er ist stehts auf dem neuesten stand (heisst er beschäftigt sich mit der materie und weiss immer über neuigkeiten z.b. über technische erneuerungen, oder neue farbvarianten, oder neue behandlungs möglichkeiten bescheid) er hält seine tiere in guten tiergerechten becken (muss nicht immer das neueste und teuerste sein, aber sollte eben auch nicht veraltet und kaputt sein) er hat regelmäßig nachzuchten (denn schließlich sind nachzuchten auch sowas wie eine bestätigung für sein handeln) er kennt seine tiere und er ist etwas tiefer in die materie eingetaucht (heisst, das er viel über seine pfleglinge weiss- sei es durch bücher oder durch regelmäßige gespräche mit renomierten haltern oder durch das internet) ausserdem sollte er schon einen größeren bestand haben (natürlich könnte man die meisten punkte auch erfüllen, mit nur einem tierchen, aber für mich ist ein besonders guter halter eben auch jemand der mehr als 2 tiere pflegt und dessen hobby ein großteil seines täglichen lebens beschäftigt) wobei ich finde das das nicht jeder sehr gute tierhalter auch ein top level keeper sein muss. es gibt auch viele leute die eben nur eine schlange haben, und sich sehr gut um sie kümmert. das kann unter umständen eben auch ein chondro sein (auch wenn er das meistens nicht ist). mir ist allerdings ein halter der eben nur tier hat und es vernünftig versorgt lieber als ein halter der 30 schlangen hat, aber nen vollkommener trottel is...
    [quote][i]Original von Filthy[/i] Warum in die Begrifflichkeit verbeißen? Nennen wir es doch einfach "besonders ambitionierten Halter der sein Hobby auf hohem Niveau betreibt"... Derjenige aus dem Video ist zur Erläuterung Amerikaner. Denke nicht das damit eine Begriffneuschöpfung beabsichtigt war sondern der Ausdruck "willkürlich"gewählt wurde. Mag ja sein das sich solche Begrifflichkeiten in den Staaten etabliert haben, hier soll es jedoch um anderes gehen. Mich interressiert was in euren Augen einen besonders versierten (man nenne es wie gesagt wie man will) Halter ausmacht ? Was spielen für Faktoren zusammen um sich einen Namen wie seinerzeit D. Sickmann zu machen ? Wo liegt das Quentchen Unterschied ? Ich sehe ja an der Quasi Nul-Reaktion das viele sich an der Begrifflichkeit aufhängen. Es sollen keine neuen Begrifflichkeiten etabliert/verbreitet werden. Ich wollte lediglich mal hören worin jeder für sich selbst den Unterschied sieht ? Mich interressierts und deshalb habe ich gefragt ;)[/quote] ok- dann habe ich es falsch verstanden. ich dachte es ginge darum einen begriff (den sich irgendein ami ausgedacht hat) in deutschland zu etablieren. mir gehen nur die ganzen begriffe für jede einzelne kleinigkeit mittlerweile echt auffe nerven.
    und ich finde es schwachsinnig über sowas überhaupt zu diskutieren. da hat sich irgend jemand nen namen ausgedacht um sich besonders hervor zu tun, und schon wird das verbreitet und es wird drüber fachgesimpelt. für mich nicht nachzuvollziehen...
    das die belegt werden müssen ist mir schon klar. das habe ich ja auch gescjrieben gehabt. unter ner wissenschaftlichen abhandlung verstehe ich sowas wie nen halbes buch oder nen richtiges buch. meistens ist es auch so, das sich leute jahrlang mit einer art beschäftigen und das auch vernünftig machen. mein posting bezog sich ja mehrheitlich auf ray hoser. wenn er richtige abhandlungen schreiben würde und sich über jahrzehnte hinweg mit den arten beschäftigen würde, könnte er kaum hunderte arten um benennen. wo man das nun genau einreicht weiss ich auch nicht. ich kann mir vorstellen, das es in verschiedenen biologie unis komitees gibt oder sowas in der art.
    [quote][i]Original von Regenwäldler[/i] In diesem Zusammenhang habe ich mal eine Frage: Wer legt so etwas eigentlich fest und bestimmt damit, ob etwas eine Art, Unterart oder Lokalform ist? [/quote] das kann eigentlich jeder festlegen. auch du. soweit ich das verstanden habe, musst du "nur" nachweisen das es sich um eine eigene unterart handelt. das kann z.b durch gen untersuchungen gemacht werden- bei einigen arten wurde es auch durch "simples" schuppen zählen gemacht. ray hoser ist in diesem zusammenhang einer derjenigen die tausende arten nue einordnen und dann neu benennen durfte. es gibts mittlerweile zig arten die auf hoserea enden. vor ca. einem jahr hat er die pythons getrennt. aus timor und netz python sind broghammerus geworden (bennant nach hosers kumpel stefan broghammer (ms reptilien). diese arten heissen jetzt broghammerus reticulatus und broghammerus timorensis. den dwarf tigerpythons hat er den namen brogschai gegeben (nach den brogschais (bekannte reptilien forscher). alle regen sich drüber auf, weil seine "blätter" immer so schlampig sind. das sind keine richtigen wissenschaftlichen abhandlungen, sondern ist nur das nötigste vom nötigsten hingekritzelt. ich habe auch mal gehört das es reicht den verdacht als erster öffentlich beschrieben zu haben. also das ich jetzt sage das biak ne eigene unterart verdient haben und ein anderer das belegt, das trotzdem mein name bevorzugt wird- weiss aber nicht ob das zu hundert prozent stimmt. wie gesagt- du musst (leider) kein wissenschaftler sein und ne abhandlung schreiben um arten umzubennen- es reicht ein schlampiges formular- anstelle ner abhandlung. ich finde das auch irgendwie schade. weil da gibt es leute die sich über jahrzehnte mit ner art beschäftigen und dann kommt der hoser daher und gibt nen einseitigen schrieb ab und er ist der namensgeber... aber vielleicht beschweren sich ja genug leute und das wird geändert. bei den 30000 hoserea arten wäre das auch ma an der zeit- just my 2 cents
    hab zwar noch kein chondro, aber dafür zig andere schlangen. terra is terra. also ich habe mein aller erstes terrarium damals auch richtig "schön" gemacht. mit rückwand und allem pipapo. sah optisch natürlich super aus. als ich dann milben durch ein gekauftes futtertier bekommen habe, gingen die probleme los. allgemein würde ich sagen, das wenn man nur ein terrarium oder schaubecken aht, kann man das ja alles machen (auch wenns meiner meinung nach zu viele nachteile hat). bei 20 terras oder so wirds problematisch. ich habe meine terrarien so "steril" wie möglich gebaut. als bodengrund habe ich zeitungspapier. noch ein bis zwei hideboxen aus plastik und ne wasserschale aus prozelan. für mich überwiegen die vorteile einfach den aspekt, das es nicht so schön aussieht, wie ein gut gemachtes schaubecken. für meinen zukünftigen chondro plane ich auch ein schaubecken. vorerst kommt er in ein rack ähnliches zuhause. wenn er dann ein bis eineinhalb jahre alt ist, kommt er in ein schaubecken ins wohnzimmer. das wird zwar auch nicht so mega voll wie das becken des ts aber auch nicht so steril wie meine jetzigen becken. halt becken aus schwarzen spanplatten- naturäste- naturbodengrund und evtl. natürliche pflanzen- muss dann erst gucken wie sich die im terra verhalten etc. wie gesagt, als ich angefangen ´bin schlangen zu halten, habe ich auch immer gedacht was das denn soll, so reizarme becken zu bauen etc. nach nem bischen erfahrungen sammeln und nach den nächsten schlangen, bim ich dann drauf gekommen und hab es beibehalten. den schlangen macht das garnichts aus. oder sogar andersrum- meine schlangen paaren sich besser in "sterilen" becken und racks als in naturnahen becken!
    um wieder aufs thema zurück zukommen: ich würde -wie schon vorgeschlagen- auch mal die elktronischen komponeten in deinen becken ins auge fassen. elsteinstrahler plus dimmer geben -manchmal- auch komische geräusche von sich...
    ich dachte ja das dus auf mich abgesehen hattest, aber bei anderen bist du ja genauso abgehoben... du solltest dein verhalten hier nochmal überdenken!!!
    wenn ihr von nachts 25grad, 27grad oder 30grad sprecht, meint ihr damit die temperatur unter dem heatpanel oder die niedrigste temperatur im becken?
    man hätte das ganze aber auch anders formulieren können. ohne das tier jemals gesehen zu haben und nur anhand eines posts zu sagen, das ein facharzt keine ahnung hat, finde ich schon sehr danaben!!! er war einfach ein bischen gereizt wegen eines themas gestern...
    beim python regius ist bei tieren aus der cinnamon linie (besser gesagt nur bei super cinnamon und deren combos) das phänomen aufgetreten, das sie lippen haben, die wie entenschnäbel aussehen.
    der tierarzt bei dem ich bin, ist kein tierarzt, der hunde und katzen heilt und ne fortbildung gemacht hat. er ist facharzt für reptilien und aquarientiere. und wenn ich euch den namen nennen würde, würdet ihr zweimal nachdenken bevor ihr ohne ahnung was schreibt!!! und habe ich hier auch keine ratschläge gegeben. du hälst dich für was besseres, weil du einen chondro hast und willst mir sagen wo ich hin darf und wo nicht. sowas abgehobenes habe ich selten erlebt!!! du beurteilst ja sogar einen studierten facharzt anhand einen postings im intenet und sagst das er keine ahnung hat. hochmut kommt meistens vor dem fall. @ronnie- hoffe das war höflich genug!!!
    von der behandlung habe ich noch nie was gehört- werds aber ma googlen und mich darüber schlau machen. ich hatte die boa damals übernommen, weil sich der halter nicht darum kümmern konnte. erst wollte er sie ganz normal verkaufen und als ich sie abholen wollte meinte er sie seie krank. ich denke mal er wollte sie am liebsten verschicken und ich würde zuhause mein blaues wunder erleben und er könne es auf den stress schieben... naja- wie gesagt, habe sie dann so übernommen und nachdam ich sie versucht habe zu füttern und sie nichts angenommen hat, habe ich sie zum ta gebracht. du kennst ja selber dieses phenomen, das es so viele meinungen wie schlangenhalter gibt. die einen sagen, bioserin ist gut dafür, die anderen (wie du) sagen das es schlecht ist und man es auf natürliche weise versuchen soll. da ich selber kein mediziner bin, habe ich einen aufgesucht und mich an das gehalten was er ihr verordnet hat. ich denke auch das es dasselbe phenomenen unter tierarzten gibt. der eine ist befürworter von a und der andere von b. ich kann nur sagen, das die schlange danach wieder gesund war und auch wieder gut gefressen hat. wie es in den nieren nun aussieht, kann ich nicht beurteiln...
    mein ton-ok aber du solltest dir meinen post nochmal durchlesen. mein arzt hat mir nicht zu einem breitband antibiotika geraten, sondern davon abgeraten! es sagte das wir wenn die behandlung mit bioserin nicht anschlägt einen abstrich machen müssen. haste vielleicht falsch verstanden... der tierarzt wird von der dght empfohlen und ich fühle mich bei ihm eigentlich auchb genaz wohl. es ist ein extra tierarzt mit fachgebiet reptilien und aquarientiere. allerdings finde ich den ton von condro auch nicht ganz angebracht. du hast mich halt jetzt genau ins auge gefasst... mir internetverbot geben zu wollen ist jedenfalls auch alles andere als sachlcih... edit: und ja- ich lasse mir was von einem fach arzt für reptilien und aquariuntieren etwas sagen, schließlich hat er die geräte und hat über zig jahre studiert und nicht ich...!!!
    @chondro 1803: du glaubst auch weil du einen chondro besitzt, das du die weisheit mit löffeln gefressen hast und das nur leute mit chondros hier auch was schreiben dürfen. ich halte seit 7 jahren schlangen. ich denke das antibiotika allen schlangen verabreicht werden. hier schreiben auch leute mit die noch keine schlange haben. also komm gefälligst von deinem hohen ross runter- du bist nicht der nabel der welt!!! das ein abstrich nur 60€ kostet wusste ich nicht. ich musste ja keinen machen lassen ;)- der tierarzt sagte mir nur das es kosten intensiv ist. ausserdem, würde es nicht bei den 60€ bleiben. ich habe so für die damalige behandlung 130€ bezahlt. nochma 60€ für nen abstrich und das geld was das antibiotika kostet und du bist bei über 200€. das finde ich schon kosten intensiv. ich würds natürlich bezahlen und mein tier wäre es mir wert, aber ich finde es trotzdem kosten intensiv. wer hat euch den erzählt das ich tausende euro für eine schlange ausgegeben habe??? ausserdem habe ich auch dabei geschrieben das ich kein tierarzt bin und nur rätseln kann. dank die wissen wir ja jetzt das es nicht so ist. und was das mit der resistenz der schlange und der resitenz der bakterien und viren betrifft- verstehe ich nicht ganz. wenn die bakterien resistent sind, ist doch die schlange auch resistent. die bakterien gehören doch zur schlange. diese schlange kann nicht mit antibiotika behandelt werden, weil sie resistent dagegen ist- so sagt man das nun ma umgangssprachlich. nächstes ma werde ich schreiben das diese schlange resistent gegen das antibiotika ist, weil ihre viren und bakterien dagegen resistent sind- zu frieden???
    solche haken kenne ich wohl von dragon. bei meinen vogelspinnen becken hatte ich damals auch so einen haken aus einer büroklammer gebaut- hat super funktioniert. aber wieso verkratzen den bei dir die scheiben von den schlössern? meine schlösser haben da so gumminoppen drauf- also das das glas nicht von stahl berührt wird. mit den schlüsseln haste recht. ich hab se einfach im schloss drin... bei meinen neuen becken werde ich aber auch wohl diese dragon haken verwenden oder mir aus etwas dickerem stahldraht selber welche bauen...
    danke für die antwort alex. das war das erste mal das ich es richtig verstnden habe. also ich stelle mir das mit dem 4 temperaturen ungefähr so vor. du hast ein 2m hohes rack. alle 50cm ein fühler. die wärme erzeugts du über zwei heizkabel (die beide erst in eine mehrfachsteckdose gesteckt werden und diese dann in den thermostaten). das dingen misst jetzt also im untersten 29 grad. in dem da drüber 30grad und so weiter. da das gerät ja nicht jedes level einzeln ansteuern kann, glaube ich zieht das dingen aus diesen 4 werten eine temperatur. also in diesem beispiel 30,5 grad. jenach dem wie es eingestellt ist, gibt es jetzt strom dazu oder eben nicht. allerdings halte ich das ganze ziemlich überflüssig und ziemlich überteuert, wenn ich nicht in jeder höhe die optimal temperatur anstuern kann. denn eigentlich is das dingen nichts anderes wie ein b1 mit 3 thermometern...lol
    irgendwo habe ich mal gelesen das gerade chondros häufig ein breitband antibiotikum verabreicht wird. ich weiss ja nicht in wie weit sich das auf die nachkommen dieser behandelten schlangen auswirkt, aber vielleicht wurde dadurch ja insbesondere bei chondros eine art verstärkter resistenz geschaffen.. bin auch kein mediziner, könnte mir aber schon vorstellen das es durch diese breitband antibiotika eine resistenz entwickeln kann. ich hatte damals auch eine boa die nicht mehr gefressen hatte. der tierarzt sagte mir, das er ein breitband antibiotika geben könnte, dieses aber nur ungerne täte. wir haben ihr dann eine woche lang bioserin gegeben um sie aufzupäppeln. danach sollte ich nochmal versuchen sie zu füttern, und wenn sie nicht fressen würde, müsste man einen abstrich machen (was kosten intensiv ist) um das passende antibiotika zu finden. also müssen diese breitband antibiotika ja sehr große nebenwirkungen haben (z.b. eine resistenz) ach ja- die boa hat nach einer woche bioserin wieder gefressen...