Beiträge von torsilinfo

    Hallo erst einmal. Also die sogenannten "BioVital" Leuchtstoffröhren sind auch nichts anderes als T5 Röhren, nur halt mit UV-A und UV-B Anteilen. Sie passen daher auch in handelsübliche T5 Fassungen. Einige sind im Querschnitt etwas Dünner als andere. Inzwischen bietet fast jeder Hersteller solche BioVital Leuchten an........................... Und damit sind wir beim Thema: Tiere, die einen hohen UV-A und UV-B Anteil brauchen (wie z. B. Bartagamen oder auch Zwergbartagamen) können damit überhaupt nix anfangen, weil die Abstrahlung der UV-A und UV-B Anteile die Tiere meisetens gar nicht erreicht. nach max. 30 cm ist nämlich Schluss. Ich weiss jetzt nicht wie das Bedürfnis bei den Fröschen ist. Aber wenn Du ein hohes Terrarium für die Tiere hast, dann musst Du halt dafür sorgen, das die Tiere auch entsprechnend hohe Plätze finden, damit sie von der Strahlung profitieren. Allerdings muss man halt auch sagen, das dieser UV-A und UV-B Anteil niemals die Intensität richtiger UV-Lampen erreichen kann. Meine Empfehlung wäre daher, das Du eine normale T-5 Leuchte einbringst und zusätzlich einen UV-Flächenstraher, den Du dann auch als Wärmespot benutzt. Aber Wichtig: Nur mit Schutzkorb und evtl. wg. der Hitzeentwicklung mit einer Zeitschaltuhr versehen, damit sie nicht den ganzen Tag läuft. Die meisten Terrarienpflanzen wachsen auch mit normalen T5 Leuchten recht ordentlich............ Und diese Lichtkästen sind einfach der Versuch, diese Leuchten zu verstärken, da aber die Physik sich nicht besiegen lässt, strahlen auch 4 Biovital-Leuchten nicht weiter als 1......... Und das Du sauer bist, kann ich gut nachvollziehen, in manchen Terrarienforen in Deutschland herrscht ein Ton vor, der nur so vor Arroganz und Besserwissertum strotzt, deswegen gefällt es mir auch hier so gut, hier scheinen die meisten einfach freundlich zu sein. Gruß Gerd
    Wow.......................... die sehen toll aus..................... wie ich schon in einem anderen Thread erwähnte, ich habe zufällig noch ein Becken frei.................................. Aber ich kann auch ohne Probleme bis zur nächsten Verpaarung warten. Aber wirklich sehr schöne Tiere.
    Hier mal ein weiteres Update: Inzwischen lebt Bruno relativ gut sichtbar auf der Kante des Blumentopfes der Efeutute. Den kleinen Ficus hat er aufgegeben. Danke Martin, der Fütterungstip war genau richtig, Du hast recht so ist viel einfacher zu denken, als immer in den Futtertiergrößen. Prompt einen Tag nach der Fütterung wurde er graugrün, sprich er ist in der Häutung. Sobald die Haut ab ist, gibts neue Fotos. Von der Färbung her ist das Rot etwas weniger geworden und in den weißen Flecken ist jetzt teilweise gelb zu sehen, bin mal gespannt. Überlege inzwischen, mir noch ein Tier anzuschaffen. Rein "zufällig" habe ich mein Kunststoffterrarium doppelt bestellt und irgendwie ist mir durchgegangen, die 2. Bestellung zu stornieren,...............Sachen gibts :D , aber jetzt wo das Becken schon mal da ist. Meine Freundin sagt zwar ich soll es verkaufen, aber ..........
    So hier noch eben 2 Fotos, auf der schnelle mit dem iPhone gemacht. Das erste zeigt das komplette Terrarium. Der kleine Ficus in der Mitte ist momentan Brunos Lieblingsort. Das 2. etwas unscharfe habe ich relativ dicht an der Glasscheibe machen müssen, da sieht man ihn dann wie er sich in dem Ficus eingewickelt hat. Die beiden Blechnäpfe werde ich wohl rausholen, mann sollte wohl nicht alles aus Büchern übernehmen.............. ausßerderm fangen die "rostfreien" Dinger schon an zu rosten......... Für weitere Tips bin ich sehr dankbar. Viele Grüße Gerd
    So hier mal die Wochenenderlebnisse: Wie diesel123 schon anmerkte hat sich mein "Bruno" (ich kann nix für den Namen, meine Freundin hat ihn so getauft........) wohl offensichtlich im kleinsten Ficus fest installiert. Habe mal die Temperatur da gemessen, schwankt da so zwischen 29,8 und 30,2 Grad und das dichte Blätterwerk scheint ihm wohl zu behagen. Er ist jetzt ja 1 Jahr alt und schätzungsweise ca. 60 - 70 cm lang und an der dicksten Stelle würde ich sagen so ca. 1,5 cm im Durchmesser. Genau kann ich das nicht sagen, alles nur grobe Schätzungen. Am Wochenende stand dann die erste Fütterung an. Sobald das Licht aussgeht, sieht man seinen Kopf ca. 5 cm über dem Bodengrund in Lauerstellung gehen, aus dem Ficus heraus.......... Also mit der Pinzette eine Babymaus hingehalten, Kopf verschwindet wieder im Ficus....................... nach ca. 20 Minuten habe ich aufgegeben. Dann habe ich ein Stück Küchenpapier genommen, gefaltet und in heißes Wasser gelegt, Darauf die Babymaus "serviert" und unter den Ficus gelegt. Dauerte noch keine 10 Sekunden, da hat er sich die Babymaus ganz entspannt geholt. Danach wurde er aktiver und suchte sich einen Jagdplatz in der oberen Hälfte des Terrariums. Also noch eine Babymaus ihm vorgehalten und dann habe ich mich erschreckt und die Pinzette ist mir runtergefallen. Ich habe ja oft gelesen wie schnell die Zuschlagen, aber darauf war ich nicht vorbereitet...............Wow........................ich glaube wenn er größer wird brauch ich ne längere Pinzette, 30 cm sind definitiv zu kurz. Und ich dachte, mein Regius würde schnell schlagen............... Eine Frage hab ich noch, mir erscheinen die Babymäuse arg klein, kann man ab dieser größe nicht auch schon kleine Springer verfüttern? Mit dem gesammten Verlauf in dieser Woche bin ich sehr zufrieden. Und er wächst ja noch, irgendwann wird der Ficus auch zu klein.................... Bei der nächsten Runde versuche ich dann Fotos zu machen, bzw. werde Fotos machen lassen. Alles in allem habe ich
    Also Wirbelsäulenbruch würde ich fast ausschließen, denn dann würde er den Schwanz nicht mehr bewegen. Das könnten tatsächlich die Spätfolgen einer früheren Verstopfung sein, habe sowas schon mal erlebt bei einem Freund, der hatte eine Boa Contrictor Imperator von jemanden übernommen, da sah das ähnlich aus. Der Tierarzt stellte eine Verstopfung fest die entweder nicht richtig oder gar nicht behandelt wurde. Da hatten sich dann über Monate noch Kotresste im Darm gehalten und letztendlich zu einer Darmentzündung geführt. Von daher würde ich so schnell wie möglich zum Tierarzt.
    Nochmals danke für die Komplimente. Wenn der kleine sich mal wieder blicken lässt, dann gibts auch mehr Fotos. Gesten Abend gegen 23 Uhr habe ich ihn gesehen wie er durch das Terrarium streifte, offensichtlich auf Futtersuche. Werde dann am WE mal versuchen ihn zu füttern, dann hat er eine Woche Ruhe gehabt. Bin mal gespannt wie es läuft. Ja, Könige sind halt sehr speziell, aber für mich sind sie deswegen auch interessant, es ist oft bemerkenswert wie unterschiedlich die vom Charakter sein können. Und je länger man sie hält, desto gelassener wird man, was die Haltung betrifft..........
    Also von Neuling zu Neuling: Herzlich willkommen. Ein sehr schönes Tier hast Du da. Und bei den Elterntieren kann man davon ausgehen, das es ein schöner Chondro werden wird. Gruß Gerd
    Danke für die Komplimente, bin mal gespannt wie er aussieht wenn er fertig ist. @Robert Ja, das mit dem Futterspezialisten "Königspython" kann manchmal ganz schön nerven. Meiner frisst bis heute nur weiße Mäuse und zwar wirklich nur weiße und ich habe alles versucht. Frostfutter hatte ich auch probiert aber nach 6 Wochen wieder aufgegeben. Rattenspringer wollte er auch nicht, Vzm auch nicht. Das hat mich wahnsinnig gemacht am Anfang. Und wehe an den Mäusen ist auch nur ein Farbklecks, dann ignoriert er die völlig, naja vielleicht ist er einfach ein wenig neurotisch. Wenn Fütterungszeit ist nenne ich das schon nicht mehr so, sondern Ich geh mit Leopold angeln, zum Jagen und Fressen begibt sich der gnädige Bock immer auf einen stabilen Ast, ca. 20 cm über dem Bodengrund und er fischt dann die Mäuse raus die darunter vorbeilaufen. Übrigens die längste Fresspause hatte ich bei meinem Kornnatterbock: 9 Monate, und dabei 150gr nur verloren. Und dann auf einmal ging er wieder ans Frostfutter als ob nichts gewesen wäre.
    Hallo, vielen Dank für die nette Begrüßung. Da ich schon länger hier "blind" mitgelesen habe kann ich sagen, das mir vor allen Dingen der angenehme und freundliche Tonfall hier gefällt. Wenn ich da an andere Foren denke, wo jeder Anfänger beinahe geschlachtet wird wenn er eine Frage hat............... So Bild habe ich angehängt, ist im Moment das einzige was ich habe aus oben genannten Gründen. Allerdings werde ich die PVC-Stangen noch durch richtige Äste ersetzen, zumindestens mich stören sie ein wenig aus ästhetischen Gründen.
    So guten Tag alle zusammen, ich heiße Gerd und bin neu hier und nun auch Besitzer eines 1jährigen Surong-Biak Mischlings. Schlangen haben mich schon seit frühester Kindheit fasziniert, aber wie das so im Leben ist, meine Eltern erlaubten mir damals die Haltung nicht und später fehlten mir die Zeit und das Geld dazu. Vor ein paar Jahren kam dann der Wunsch wieder verstärkt auf, ein Hobby zu pflegen, das mich wirklich interessiert. Der Zufall kam dann auch noch dazu, das hier in der Nähe eine junge Dame 3 Kornnattern abzugeben hatte für die sie keine Zeit mehr hatte. Die Tiere wurden in einem 100L Aquarium gehalten und waren in einem fürchterlichen Zustand. Ich verbrachte fast ein Jahr damit die Tiere aufzupäppeln und artgerecht zu pflegen und hatte zwischendurch oft die Befürchtung, das es dafür zu spät sei, aber ich habe es hinbekommen und die 3 erfreuen sich heute bester Gesundheit. Das nächste Tier war dann schon ein Wunschtier, ein Königspython. Leopold, eine deutsche Nachzucht macht sich bis heute prächtig und seine erste Futterverweigerung habe ich auch schon erfolgreich überstanden (3 Monate). Tja und dann seit einem Jahr sollte es dann ein Baumpython sein. Also erst mal die ganze Fachliteratur gewälzt, im Internet gesurft usw. usf.. Ich habe mir dann ein Terrarium in den Maßen 1,00 x 0,60 x 0,80 m bauen lassen. Ich weiß, die meisten bevorzugen 1,20 x 0,60 x 0,60 aber bei mir ging es aus Platzgründen nicht anders. Beheizt wird das ganze mit einem Heatpanel oben 60 Watt und einer Rückwandpanel unten 40 Watt. Nachdem ich die Einrichtung usw. erledigt hatte habe ich das Terrarium einlaufen lassen und die gewünschten Klimawerte schon nach kurzer Zeit stabil hinbekommen. Und weil ich hier im Forum schon gelesen hatte, das junge Tiere ein hohes Sicherheitsbedürfnis haben, habe ich gerade bei der Bepflanzung darauf geachtet, das er genügend Buschwerk zur Verfügung hat, damit er sich vestecken kann. Letzen Samstag kam es dann zum Einzug. Wie das so ist nach Transport hierin war der kleine erst mal ziemlich aufgeregt und erkundete das ganze Terrarium. Soweit so gut, am nächsten Morgen meinte meine Freundin: Der ist weg! Technisch konnte das eigentlich nicht sein, aber man erlebt ja die tollsten Dinger. Nach ca. 20 Minütigen intesivem Beschauen habe ich ihn dann entdeckt: im kleinsten Ficus der im Terrarium drinsteht, aber die dichteste Blätterdicke hat. Ich muß sagen, perfekte Tarnung. Und hier kommt jetzt mal meine Frage: Wie lange meint Ihr, wird es dauern bis er sich eingewöhnt hat und sich auch mal wieder blicken lässt? Ansonsten hoffe ich noch auf einen regen Austausch hier im Forum.