Beiträge von torsilinfo

    Wenn es nach den Tieren geht, kannste immer weiterfüttern, mein Sorong/Biak Mischling legt sich meistens schon eine halbe Stunde wieder auf Lauer, und ich füttere inzwischen kleine Ratten. Von daher denke ich, das ist vollkommen normal. In der Natur machen die ja auch nur dann Pause, wenn nix vorbeikommt.
    Die Idee gefällt mir gut. Aber ich habe eine Frage: Hast Du die Fotos hintereinander gemacht oder im Laufe des Tages? Wenn im Laufe des Tages: Ist die Boa echt?????? :) kleiner Scherz der musste jetzt einfach sein, weil das Tier überall gleich aussieht. Gruß Gerd
    Hmm Boden-Chondros sind keien Seltenheit, manchmal machen die das. Es kann auch an den Haltungsparametern liegen. Wenn sie am Boden liegt, kann das ein Anzeichen dafür sein, das ihr oben zu warm ist. Ich würde also einfach nochmal alle Werte genau messen und ein paar Tage abwarten.
    Ich stelle fest, das Handling eines Biaks kann in 3 kurzen Punkten erklärt werden: 1.) Täuschen oder Ablenken 2.) Fest zupacken 3.) Nicht mehr loslassen. Na einfacher geht doch nirgendwo............. :)
    Na, erst einmal hört sich das gut an und es scheint ja auch besser zu werden. Da drück ich auch weiterhin die Daumen. Zu Deiner Frage. Das was Du da schilderst kann wirklich der Grund sein für die Probleme, das Umsetzen in das neue Terra war ja auch schon Stress und eine Dauervibration von der Pumpe könnte das noch begünstig haben. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch eine Frage der Gewöhnung. Mit der Zeit merken die Tiere ja, das keine Bedrohung da ist. Ein weiterer Umbau könnte unter Umständen sogar den gegenteiligen Effekt auslösen, eine neue Stresssituation. Wenn Du allerdings nur die Pumpe irgendwo anders unterbringst, denke ich das ist dann kein Problem. Gruß Gerd
    Na, wenn Du sie nicht umverfrachten muß, dann geht es ja. Der kritische Punkt war und ist immer das Verstauen im Beutel. Um das Maul zu öffnen brauchst Du übrigens einen ca. 2cm breiten sterilen Holzspatel (gibt es in jeder Apotheke). Und natürlich eine sterile Pinzette. Allerdings kann es sein, das je nachdem wie fest das Stück Bodengrund drinsteckt, Du die Zähne mitziehst. Wenn das passiert die betreffende Stelle mit einer Mischung aus destiliertem Wasser und 25 Prozent F10 Desinfektionsmittel die Stelle kurz desinfizieren. Die Zähne wachsen ja nach, aber Du musst vermeiden, das es in der evtl. entstehenden Wunde zu einer Entzündung kommt. Und beim reinsetzen ins Terra, die Schlange auf den Boden legen und den Kopf zur Rückwand hin und dann ist halt wieder Schnelligkeit gefragt.......... :)
    Also, erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum. Jaja, die lieben Biakdamen sind schon was ganz besonderes........... :) Also mal was grundsätzliches: Ich persönlich halte nix davon die Tiere aus dem Terrarium zu nehmen und zu kontrollieren und zu wiegen, wenn es nicht absolut notwendig ist. Sprich: Aussenparasiten sieht man auch wenn sie auf dem Ast hängt und sollte sie plötzlich extrem an Gewicht verlieren dann ist das auch optisch sichtbar. Biaks können nun einmal extrem nervös und agressiv sein, das weiß man und das sollte man so hinnehmen, wenn also nichts wirklich wichtiges anliegt, dann lasst das Tier in Ruhe. Sollte das Handling aber zwingend notwendig sein, dann solltet Ihr zu zweit arbeiten. Bei meiner Biakdame hat folgender kleiner Trick geholfen: Mit der langen Futterzange habe ich mit einem Papiertaschentuch vor ihrem Kopf hergewedelt, und zwar so, das sich der Kopf von meinem Körper wegbewegt hat. Sobald das Tier mich nicht mehr beachtet hat, habe ich das Tier mit der bloßen Hand hinter dem Kopf mit Daumen und Zeigefinger fixiert. Hierbei ist wichtig: keine "Ich habe Angst ich tue dem Tier was klein Mädchen Griffe" sondern fest zupacken, das Tier darf seinen Kopf nicht mehr bewegen können. Und keine Angst, ihr könnt das Tier nicht ersticken. Wenn ihr das Tier da fest im Griff habt, wickelt es sich fast automatisch um euren Arm. Wenn Ihr jetzt z. B. zum Tierarzt müsst: Transportkiste vorbereiten mit entsprechenden Heatpacks.Einen großen geräumigen Leinenbeutel mit Zugverschluß. Beutel in die Transportbox und weit geöffnet halten. Jetzt das Tier vom Arm abknoten (kann was dauern, die Biester sind da extrem hakelig. Wenn der Körper der Schlange soweit drin ist und nur der Kopf noch draußen ist bereitet sich der Partner darauf vor, den Beutel sofort zuzuziehen sobald der Kopf drin ist. Derjenige der die Schlange hat sollte versuchen den Kopf soweit nach unten zu bekommen wie nur geht, blitzschnell loslassen und raus mit der Hand, Beutel zu. Wenn das Tier im Beutel ist und der verschlossen ist, könnt ihr mal was ausprobieren, fahrt mit der Hand über den Beutel ohne ihn zu berühren, ihr werdet sehen, das das Tier ohne Probleme, nur mit Hilfe der Wärmesensoren in die richtige Richtung beisst. Also wenn ihr das Tier wieder ins Terrarium setzt, keine Experimente, einfach den Beutel aufmachen und ins Terra setzen. Abschließend sei noch gesagt: Eine Schlangenzange ist eher ungeeignet, da ihr kein Gefühl dafür habt und das Tier meistens auch ncht richtig fixiert wird. Hilfreich ist eine Schlangengabel, mit der könnt Ihr den Kopf z.B. gegen die Terrarienwand drücken und dann zupacken. Und noch etwas: Entgegen aller Gerüchte, das eine Schlange nicht beißt die man in den Händen hält, so trifft das auf meine Biakdame nicht zu, sobald man den Kopf loslässt dreht sich das Tier um und beisst. Zudem sind diese Tiere extrem lernfähig, je öfter man versucht sie rauszunehmen (was bei mir der Fall war durch den mehrmaligen Tierarztbesuch) umso schwieriger wird es. Beim letzten mal hatte sie sich einfach am Ast festgeklammert und nicht losgelassen.............
    Hallo, erst einmal herzlich willkommen hier im Forum. Zu Deiner Frage: Also so feine schwarze Linien im Schuppenmuster können schon auftreten, hat mein Biak auch. Auch schwarze und schwarzgrüne Schuppen sind keine Seltenheit. Bei den "Mite"-Tieren sind sie sogar erwünscht. Was mich ein wenig irritiert sind die kaputten Schuppen, zumindestens sieht das so aus auf dem Bild, wenn ich es stark ver- größere. Das sieht aus wie eine Vernarbung die nach einer Verbrennung entsteht, scheint nur eine kleine Stelle zu sein. Von daher Frag ich mal nach den Haltungsbedingungen, spirch: Terrarium, Heizung, Belüftung etc. etc.. Ein Foto vom Terra wäre hilfreich. Viele Grüße Gerd
    Ich drück Dir und dem Tier auch weiterhin die Daumen. Ich kann das ziemlich gut nachvollziehen. Das Theater mit meiner Biakdame und ihrer Lungenentzündung ist auch noch nicht wirklich ausgestanden. Sie muß jetzt noch mal zum röntgen weil sie immer noch zwischendurch Atemprobleme hat und auch in letzter Zeit wieder apathischer wirkt.
    Ich habe den Fall jetzt bei meinen Baumpythons noch nicht gehabt, deswegen ist mein Ratschlag jetzt mit Vorsicht zu genießen: Ich hatte das mal mit meinem Kornnatterweibchen. Da hat es geholfen, das ich das Tier im warmen Wasser gebadet habe und ganz vorsichtig die "Beule" massiert habe. Nach ca. 5 Minuten war die Sache dann erledigt. Kann es evtl. Sein, das bei der letzten Fütterung ein Fremdkörper aus versehen mitgefressen wurde? Das ist auf jeden Fall ein schwieriges Thema und ich glaube ich würde trotz allem einen Tierarzt aufsuchen. Es sei denn, einer der Leute mit mehr Erfahrung hier im Forum weiß besser bescheid.
    @CristocI Da bin ich natürlich schon weit über das Ziel hinausgeschossen, weil ich inzwischen immer davon ausgehe das die Grundparameter bei den Leuten stimmen bzw. bedacht wurden. Da hast Du mich eines besseren belehrt. Was mich mal wieder zu einem Anliegen bringt. Ich möchte gerne bestimmte Themen quasi als feste Themen ganz oben anpinnen. Sprich Themen, bei denen Grundsatzfragen geklärt werden. Und Du hast das sehr schön erklärt, wärst Du bereit das nochmal in einem seperaten Thread zu schreiben und pinne den dann oben an. Nur so ein Gedankengang und nur wenn Du Lust hast. Gruß Gerd
    Also wenn es ohne äußere Einwirkung geschehen ist, würde ich auf jeden Fall das Tier genauer beobachten, Kotprobe einschicken etc. etc. Meine 3 liegen bombenfest auf den Ästen während sie schlafen, selbst wenn ich die Äste umdrehen würde, fallen die nicht runter. Sehr ungewöhnlich.
    Hallo Nicole, hallo Ralf. also ich muss es jetzt noch einmal loswerden, Dein Becken ist wirklich toll geworden. Und ich denke auch, das Du die Probleme mit der LF auch noch hinbekommen wirst. Zum Thema Luftzug kann ich nur folgendes sagen: Sie ist absolutes Gift für unsere Tiere. Meine Biakdame hat sich ihre Lungenentzündung mit ziemlicher Sicherheit deswegen geholt, weil sie einmal für ca. 30 Minuten Zugluft ausgesetzt war. War meine Schuld, ich hatte die Scheiben zum Reinigen herausgeholt und nicht darauf geachtet, das im Zimmer das Fenster offen stand. @Ralf Wärst Du so nett und würdest Deinen Artikel vielleicht noch mal in einem seperaten Thread reinstellen. Ich rede mir so oft den Mund fusselig, wenn ich diese ganzen Winzbelüftungen an irgendwelchen Fertigterrarien sehe, die in keinester Weise auf Ihre späteren Bewohner eingestellt sind. Entweder herrscht Durchzug oder aber die Luft steht. Du hast das sehr gut noch einmal zusammengefasst und es wäre hilfreich, das in einem eigenen Thread nochmal für alle darzustellen. Ich verstehe bis heute nicht, warum an der Belüftung immer so gespart wird. Viele Grüße Gerd
    Dazu ist ein Forum da. Und manchmal ist es erschreckend, wenn man Geld in Gerät investiert und denkt es wäre alles in bester Ordnung. Und dann spielt die Technik nicht mit und die Tiere müssen drunter leiden oder wie hier sogar sterben. Tut mir wirklich leid für Dich. Ich glaube aber mit dem Grumbach triffst Du die bessere Wahl. Ich bin ehrlich, teilweise ist das Zeug von Lucky Reptile echt grenzwertig. Das geht schon los mit angeblichen UV-Werten die die auf Ihre Lampen drucken, die nicht mal ansatzweise erreicht werden.
    Das ist ja immer eine Frage der Erfahrungen die man gemacht hat. Bei Chondros reicht ja im Prinzip Zeitungspapier, was aber nicht sehr schön aussieht. Im Moment benutze ich für meine Chondros und Königspythons Reptibark. Ich habe damit bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht. Hält die Feuchtigkeit ohne zu schimmeln etc. etc. Bei meiner Hakennasennatter und bei meinen Kornnattern bin ich inzwischen auf Aspen Snakebedding umgestiegen, da es sehr saugfähig ist und die Tiere dort prima drin rumwühlen können. Ist zwar etwas teuer, aber hält auch einige Monate bevor man es wirklich komplett ausstauschen muß. Ich hatte bis letzte Woche ein Kokos-Humus Gemisch bei meinem Biakweibchen im Einsatz, habe das aber jetzt komplett entsorgt, weil ich glaube, das dieses Bodengrundgemisch für die Atemwegsinfektion des Tieres verantwortlich ist. Ich habe dort weiße Schimmelsporen entdeckt und auch festgestellt, das es nie richtig abgetrocknet ist. Von daher ist meine generelle Empfehlung: Ein Bodengrund der nicht schimmelt und gut abtrocknen kann. Gruß Gerd
    So heute 2. Sitzung beim Tierarzt. 1.) Auf jeden fall liegt eine bakterielle Infektion im Anfangsstadium vor. Behandelt wird sie momentan 2 mal wöchentlich mit Baytril. Dies dürfte auf jeden Fall in diesem Stadium ausreichen, das die ganze Geschichte in 14 Tagen ausgestanden ist. Das Tier geht auch weiterhin gut ans Futter und ist ansonsten in einem Topzustand. 2.) Ob eine zusätzliche Pilzinfektion vorliegt, wird noch getestet, der Kulturenansatz braucht hier einfach länger. Vorsorglich wird hier trotzdem erst einmal mit diesem Mittel weiterbehandelt: Voriconazol in Tiergerechte Mengen. Nebenbei lerne ich dadurch das perfekte Handeln eines extrem agressiven Biaks. Hat auch was für sich...... :)