Beiträge von Steffen_R

    :D Hallo, Fresspause - Stichwort. Danke für die Erinnerung. Man verdrängt es. Also, das Tier dürfte ca. 2 Jahre alt sein und ein Bock ist es auch. Zuchtgedanken haben wir keine. Aber Fresspause haben wir völlig verdrängt.Da war ja was... und gelesen hatten wir das auch. Also stellen wir uns mal auf ein paar Monate ein und warten, bis er wieder in Lauerstellung geht.... Sollten wir Ihn mal wiegen? Wie macht man das am Besten? Legen wir Ihn in eine Schale oder besser auf eine Platte? Bisher haben wir Ihn ja nicht wirklich angefasst und nur einmal bisher transportiert, denn eine "Kuschelschlange" wollten wir nicht wirklich.... Gruß, Stef [i]Eit: Wir haben ihn eben mal rausgenommen und dann gewogen. Er ist ca. 130 cm lang und wiegt 425 Gramm ungefähr. Er ist sehr ruhig, nicht aggressiv und kräftig. Die typische Methode, die Schlange vom Ast zu heben / runter zu pellen war unmöglich, er hat den Ast mitgenommen, so daß wir Ihn mitsamt Ast gewogen haben, dann ihn vom Ast runter genommen haben und dann den Ast gewogen und abgezogen haben... [/i]
    Hallo, bisher liest man, daß die Tiere so zwischen zwei und drei Wochen Futter bekommen, andere füttern jede Woche. Nun ist unsere Schlange plötzlich sehr komisch geworden. Er liegt da - nachts bewegt er sich, keine Frage - aber er nimmt derzeit kein Futter an, sondern verkriecht sich und bedeckt sogar den Kopf. Wir haben im Abstand von zwei Wochen gefüttert und bis zur letzten Häutung vor rund 3 1/2 Wochen war füttern kein Ding... er kam und nahm sich die Maus. Anfangs wild und sehr intensiv, die letzten Male aber eher langsam und vorsichtig. Das Verschlingen war kein Problem und ging sehr rasch. Doch wie gesagt, nun ist er fast zwei Wochen "überfällig" und so langsam macht man sich doch ein paar Gedanken. Temperatur und Luftfeuchte sind in Ordnung, er wird auch zur Wasseraufnahme morgens immer frisch besprüht, er hat auch Wasser im Terrarium, immer frisch. Ist das normal? oder sind wir einfach zu besorgt? Wie lange darf er Pause machen, bevor man sich Sorgen machen muss? Danke, Stef
    Hallo, wie ich das gemacht habe, habe ich Dir ja schon geschildert. Ich habe unten eine kleine Alu Platte auf Gummifüsschen im Terrarium. Darauf liegt die Wärmematte. Dies alles ist auf der linken Seite. Der Fühler läuft in einem dünnen Kunststoffrohr an der Rückwand, macht 90 Grad Knick und ragt dann ca. 10 cm ins Becken. Hier ist der erste Kreislauf, der so ca. 26 Grad eingestellt ist, nachts weniger Der andere Fühler ragt durch ein Loch in der Mitte der Decke, ungefähr auf Höhe des oberen Astes, hierüber wird im zweiten Steuerkreis das Heatpanel geregelt, welches knapp über 32 Grad Regeln soll. So steigt bei mir die warme Luft vom Bodengrund über der Heizmatte auf, wird über das Heatpanel auf über 30 Grad erwärmt, strömt zur rechten Seite des Terrariums und fällt dort beim Abkühlen herunter, wo diese über dem Boden nun nach Links der wärmeren Seite wieder zuströmen soll. 100%ig ist diese Luftbewegung nicht gegeben, aber zum Teil schon, wie Nebelschwaden dargestellt haben. Somit ist es links wärmer als rechts, und meine Schlange liegt gern rechts oben, wo diese von Warmluft als Abwind beim Abkühlen bestrichen wird... Rechts, also im Aufwind, lag die Schlange noch nie Links steht auch der Nebler, und durch die minimale Luftbewegung der Heizungen verteilt sich die Feuchte sehr gut im Terrarium, so dass ich gerade an trocknen Tagen nur einmal Sprühen muss - und das auch nur, um die Schlange zu befeuchten (er trinkt gern die Tropfen auf seiner Haut) und die Pflanzen zu bewässern. Aber es ist nur meine Methode. Andere haben hier wahrscheinlich was ganz eigenes und für Dich vielleicht sogar besseres Gruß, S.
    Hallo! Naja, die eco Serie von Hobby Dohse ist halt die Günstige Reihe, hingegen mit der bewährten Mess- und Regeltechnik. Da fehlt dann der Komfort. Daher gibt es die Pro Reihe, wie eben das BioTherm Pro vom gleichen Hersteller. Das nutzt zwar zwei Kreise, die separat geregelt werden können, das Eco hat nur einen... Dafür gibt es ein separates Display... Es gibt daher neben zwei Schaltsteckdosen auch zwei Wärmefühler, für jeden Schaltkreis einen. So kann man zwei kleine Terrarien mit je einer Heizung über ein Gerät betreiben, oder große Terrarien mit zwei unabhängigen Heizungen. Ich habe aufgrund Empfehlung von hier das Biotherm Pro gekauft - und bin maximal zufrieden. Ich steuere eine Wärmematter unter dem Bodengrund mit dem ersten Kreis und ein Heatpanel mit dem zweiten Kreis. So habe ich einen Fühler in Bodennähe, und eine Fühler, der von der Decke hängt, worüber die beiden Heizkreise voneinander unabhängig gesteuert werden. Ich habe nur für einen kleinen Nebler eine HumidityControl Eco im Einsatz, bin damit auch zufrieden, und sorgt gerade an warmen Sommertagen dafür, dass wenn die Luftfeuchte mal zufällig zu stark absinkt,mein wenig nachbefeuchtet wird, so dass ich nicht drei oder viermal am Tag sprühen müsste, um Trockenheit zu vermeiden. So hat Kermit seine Ruhe, und eine ruhige, entspannte Schlange ist, was mein Ziel war... Auch wenn er schon mal ausgebüxt war :D Aber das ist eine andere Geschichte....
    Also, Um mal eines zu sagen: Dünger an sich ist nicht giftig, nur in der konzentrierten Form problematisch, daher haben Dünger auch keine (!!!) Gefahrstoffkennzeichnung. Mithilfe der korrekten Dosierung ist also Dünger in der Regel kaum Problematisch, man sollte halt nur die Schlange nicht darin baden oder damit benetzen, oder diese Flüssigkeit zum Trinken anbieten. Hat man aber eine gute Giesskanne mit langem Strahlrohr, kann man den Dünger sehr gezielt und sicher den Pflanzen zuführen, ohne dabei die Schlange zu gefähren. Hat man z.B. Orchideen, so entnimmt man diese dem Terrarium, besprüht diese mit Düngerlösung, lässt es abtropfen, und hängt diese wieder ins Becken. So nimmt die Pflanze die Nährstoffe auf, ohne dass das Tier gefährdet würde. Zudem vermeidet man so eine Benetzung von Oberflächen, auf denen sich dann u.U. Schimmel bilden könnte. Aber, denkt daran: in normaler Dosierung ist Dünger recht unkritisch
    Naja, ob Bub oder Mädel wissen wir (noch) nicht, denn nachgeschaut hat niemand bisher, auch beim Doc scheinbar nicht. Wir wollten jetzt auch nicht, so warten wir auf die erste Haut, und dann sieht man es... sagte man so....
    So... seit drei Tagen ist die Schlange bei uns eingezogen. Das Becken arbeitet hervorragend und hält die Feuchtigkeit ideal. Wir haben die Schlange in einem kleinen Beutel bekommen und dann ins Becken entlassen, wo diese sich dann einen Platz ausgesucht hat. Dieser Platz ist abseits des Heizpanels im Abwärtsstrom der Luftfeuchtigkeit, die auf der linken Terrarienhälfte aufsteigt und rechts im Becken absinkt. Hier ist sein Lieblingsplatz, den er nur des Nachts verlässt. Er ist sehr ruhig, reagiert aber noch auf Störung mit vorsichtigen und verhaltenen Zischlauten. Gefressen hat er noch nicht, da laut Übergabe das Tier vor rund 1 Woche erst gefressen hat. Bilder im Anhang... Übrigens: Das Terrarium wird nachts, ähnlich einem Vogelkäfig, verhängt.

    Dateien

    • Kermit1.jpg

      (59,21 kB, 24 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kermit2.jpg

      (60,51 kB, 21 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    Hallo, Du bekommst Kirsche, Ahorn, Hainbuche und Haselnuss in der Zoohandlung, dort als Sitzäste für Papageien und Sittiche, gibt es meist in Längen von 1 bis 2 Meter mit unterschiedlichen Dicken. Man kann Dir aber auch Lianenabschnitte verkaufen, die sind ein wenig geringelter und nicht ganz gerade, wirken daher ein wenig natürlicher. Gruß, Stef
    Hallo gonyos, natürlich kommen noch Äste rein, von 8 bestellt waren leider nur 3 Stück gekommen, so daß senkrechte Äste fehlen. Man sieht auf den Bildern auch nicht die Hängeösen in der "Technikdecke", wo dann ggf. weitere Pflanzen montiert werden, aber auch Möglichkeit ist, Kunstpflanzen anzubringen. Das mit den Pflanzen, da kann ich Dich beruhigen. Wir haben extra 2 Tageslichtröhren verbaut. Deren Spektrum versorgt ja nicht nur Aquarienpflanzen mit hohem Lichtbedarf optimal, nein, auch ist deren Spektrum der in den meisten Büchern zur Botanik dargestellten Photosynthesekurve relativ nahe. Sprich die 3 Farbpeaks im Rot Grün und Blau Bereich liegen, bis auf den Grünen, so, daß die Pflanze hier mühelos mit den Chromoplasten und Chloroplasten Energie gewinnen kann. Dabei reichen die 12 Stunden äquatorialer Beleuchtung auch mit Kunstlicht völlig aus. Die meisten Pflanzen halten in Terrarien nicht durch, weil der Terrarienbesitzer meistens einen Tierdaumen, aber keinen grünen Daumen hat - weshalb z.B. aufwendige Paludarien doch recht selten sind ;) Denn letztendlich denken viele, daß z.B. Dünger giftig ist, oder haben schlicht auch die Pflanzen nur ausgewählt, weil diese hübsch sind, aber kein Stück mit dem Klima zurecht kommen. z.B. werden die Oncidium Orchideen auch nicht lange durchhalten, da Oncidium eher bemoosete und daher substrathaltige Astgabeln, Rindensplaten oder sogar Felsspalten bewohnt und es auch gern ein wenig kühler hat. Regenwald ist nicht immer gleich warm, es gibt auch empfindliche kühle Nächte im Hochland, dem sogenannten Hochlandregenwald. Das fehlt natürlich im Terrarium, so daß diese Pflanzen schlicht wachsen werden, doch Blüte - Fehlanzeige. Der Zyklus fehlt. Zudem nehmen die feinen, eher für Substrat gedachten Wurzeln wenig Feuchtigkeit aus der Luft auf - was man schön an der Phalaenopsis erkennen kann. Da kann es also passieren, daß diese Pflanzen nicht lange mitmachen - richtig. Hingegen stammt die Vanille aus dem tropischen Regenwald, wo diese noch heute in Plantagen auf La Reunion, dem ehemaligen Bourbon, Madagaskar, oder in Mexiko, Guatemala, Costa Rica und anderne Ländern auf gleicher Höhe kommerziell angebaut wird. Doch hier handelt es sich um die Art Vanilla phaeantha, die eben kleiner ist und in Süd Florida entdeckt wurde, daher der Name. Diese Pflanze hat kleinere Blätter und heißt botanisch korrekt Vanilla phaeantha. Vanilla floridiana ist ein Synonym :D Die Pflanze hat daher überhaupt keine Probleme, die Korkwände zu erobern, sich mit den Wurzeln dort anzuhaften und das Terrarium zu erobern. Das geht sogar im Rahmen der im Terrarium gegebenen Bedingungen an Licht, Temperatur und Feuchtigkeit sehr zügig. Da das Terrarium mit destiliertem Wasser besprüht wird, hat Vanilla, ebenso wie die aufgebundene Phalaenopsis keinerlei Probleme mit der Wasserversorgung. Auch Ficus pumila ist, wie die meisten Arten dieser Baumwürger ein kletterndens Gewächs der tropischen Regionen, die bis hinab zu den Mangroven überall zu finden sind. Murraya paniculata, oder Orangenjasmin, ist eine häufiger zu findende Strauchart in den tropischen Regenwäldern des indo-malayischen Raumes. Wikipedia weiß zu berichten: "Das Verbreitungsgebiet der Orangenraute reicht von Pakistan über Indien und Südchina bis nach Taiwan, den Philippinen, den Ryūkyū-Inseln und den Marianen, nach Süden über Malaysia und Indonesien bis nach Neu-Guinea und Teile Australiens. In weiteren tropischen Gebieten ist sie inzwischen eingebürgert. Die Orangenraute gedeiht insbesondere in Dickichten und Bergwäldern (in China steigt sie bis auf Höhenlagen von 1300 Meter). Sie bevorzugt sonnige bis leicht beschattete Lagen und toleriert eine große Bandbreite von sauren bis zu alkalischen Böden." Gerade diese Pflanze dürfte also in der Heimat der Baumpythons durchaus zu finden sein - und dürfte daher sehr gut in das Becken passen, weil die Pflanze hervorragend mit dem Licht und Klima des Terrariums zurecht kommen sollte. Dabei wächst der Orangenjasmin nicht gerade langsam und kann es mit jedem Ficus aufnehmen. Ich hoffe daher, daß ich eher das Dickicht zurück schneiden muss, als das ich Pflanzen ersetzen muss. Was kommt noch? Nun, ich hoffe, daß ich ein paar hängende Tilandsien, wie die Graue Tillandsie - Tillandsia usneoides - ansiedeln kann, die dann auch hier langsam aus dem Terrarium einen Urwald macht, der eben der Schlange ein Wohlfühl'zimmer' gibt - anstelle ein Terrarium, welches ein Schaubecken ist. Schon deshalb haben wir uns für einen anderen Bodengrund als Tierwohl Super entschieden - einfach damit es natürlicher ist. Aktuelle Werte: Feuchtigkeit 75% Temperatur: oben - 31,4°C unten - 27,4° C
    So... hier nun ein paar Bilder... keine Detailaufnahmen, denn für so einigen Pfusch schäme ich mich. Der Schlange wird es Wurscht sein, aber MIR nicht --- :S Also, man sieht das zusammen gesetzte Becken, noch ohne Deckel. Es folgen die Korkarbeiten am Deckel und das montieren des Heizpanels. Dazu muss man anmerken, daß das Heizpanel mit Messingschrauben befestigt ist, diese werden durch den Kork mit Messinghülsen geführt, so daß ein Abstand zum Kork mit rund 1 cm hergestellt und dank der Hülsen gesichert ist. Die Hutmuttern sind benutzt worden, damit es keine direkten scharfen Kanten gibt, und zudem es im Gegensatz zu Edelstahl einfach besser aussieht 8) Und logisch, es läßt sich auch noch einfacher verarbeiten. Das Loch im Deckel ist die Kabeldurchführung, die Vorschaltgeräte liegen ausserhalb, meine Frau hat sich doch zu der T8 Lösung mit IP67 durchgesetzt und war nicht mit einer einfachen Lösung (Unterbauleuchte) zufrieden. :( Egal. Man sieht es dann aufgestellt und eine Nahaufnahme des oberen Fühlers. Dieser ist mit einer grünen Schutzhülle umgeben, damit der Fühler gerade und auf Position bleibt. Der untere Fühler ist ebenfalls befestigt und wird durch die grüne Schutzhülle aus Kunststoff in Position gehalten. Das letzte Bild dann die Einrichtung, jetzt muss alles nur wachsen.
    Danke, ja... viel Arbeit *uffz* Doch es ist geschafft. Jedenfalls soweit, daß heute Abend - und zwar gerade eben - der Bodengrund eingebracht wird. Dohse Biotherm Pro ist eingeschaltet, die Bodengrundheizung ist mit 26° C definiert, das Heizpanel mit 32° C. Gedrosselt habe ich das Heizpanel auf etwas mehr wie Handwarm, sprich es ist am Handrücken unangenehm, aber nicht kritisch. Wenn dann genug Feuchte im Terrarium ist, wird erst einmal zugeschoben, Pflanzen rein und dann lassen wir es laufen. Sprühen und Lüften versteht sich, täglich.
    So, und jetzt ist der schwarze Anstrich trocken und man kann zusammen bauen. Da das Becken aus HFD Platten besteht, ist Feuchtigkeit nicht soo das problem, trotzdem verwenden wir Wasserfesten Leim an den Stößen und werden zudem die Stoßkanten innen mit Aquariensilikon versiegeln. Geht alles gut, werden die ersten Nähte heute Abend schon versiegelt... Steht das Becken, geht es nach Trocknen des Silikon mit dem Schwarzkork weiter... ich habe den Staubsauger schon mal bereit gestellt ;)
    So, die ersten Arbeiten sind gemacht. Orchideen wurden geteilt, vom Substrat befreit und dann auf Kork aufgebunden, da diese die Seitenwände hängend zieren sollen. Orchideen brauchen nicht zwingend ein Substrat, sondern sind als Epiphyten (Baumaufsitzer) durchaus in der Lage, nur von Luftfeuchte, Regen und einigen Rotteprodukten der Rinde zu leben. Wir werden die Orchideen immer mal wieder abhängen und dann in Nährlösung tauchen, so daß diese keinen Mangel leiden. Desweiteren sind die Platten angeklebt worden, dann wurden diese mit Teichfolie bestrichen. Aktuell ist die dritte Schicht aufgetragen - das muss jetzt mindestens 24 Stunden durchtrocknen. Dann komt die Klebefolie runter, und dann kommt der Zusammenbau
    Hallo, ich gehe mal von meinem "[url='http://www.chondro-community.com/board9-morelia-viridis-morelia-azurea/board11-terrarium-enclosure/2870-das-projekt-terrarium/']Frage - Antwort" Thema[/url] jetzt zum Beschreiben über. Also, schon vor einigen Wochen kam das Terrarium - und danach kam die nötige Ausrüstung. Wir zählen mal kurz auf, was wir besorgt haben - und man kann rasch erkennen, daß passt kaum in eine große Kiste. [list][*]Hochterrarium, 80 x 60 x 100 cm - HDF Plattenbausatz [*]Unterschrank, Spanplatte [*]Unterlage, Schaumgummi [*]Beleuchtung 2 x T8 Röhrenhalter [*]Dohse Hobby BioTherm Pro [*]Thermo / Hygrometer Digital [*]Reflektoren für die Röhren [*]Sylvania T8 Röhren 18 Watt Lichtfarbe 865 [*]Dose flüssige Teichfolie, Lebensmittelecht [*]große Kartusche Aquariensilikon [*]3 Liegeäste[*]2 Kletteräste [*]Dragon Deluxe Wärmematte [*]Aluminium Wärmemattenauflage [*]Nachtlicht mit blauen LED [*]Heka Heizpanel in 30 x 40 cm Größe [*]1 Steckdosendimmer [*]5 Platten Schwarzkork [*]1 Efeutute [*]1 Vanilla floridiana [*]1 Murrya paniculata [*]1 Ochidium Mini [*]1 Phalaenopsis mini [*]1 Ficus pumila [/list] Wir haben nicht aufgezählt die kleinen Werkzeuge, wie Cutter, Pinsel, Nägel,Schrauben, Haken, Kabelschellen, etc. was man eben so braucht. Folgender Plan: Terrariumplatten mit Teichfolie streichen, dann Zusammenbau des Beckens ohne Deckel. Montage der Schwarzkorkplatten, Montage der Elektrik an den Deckel, Verkleben der Fugen mit Silikon, Aufbringen des Deckels, Verkleben des Deckels mit Silikon, Einbringen der Pflanzen, Montage der Liegeäste und der Kletteräste mit Hilfe V-förmiger Auflager In Betriebnahme Heizungen, Einbringen Bodengrund - manuelles Befeuchten Einfahren des Beckens - tägliche Kontrolle der Werte
    Hey goofy, danke. Ich habe jetzt eine Dragon Deluxe bestellt. Kommt im Laufe der Woche. Desweiteren habe ich ein Heka Panel bekommen... ich weiß, warum man es dummen soll. 65° C an der Wärmeseite ist definitiv zu viel. Dummen auf 40°C, oder ? Nun, dann werde ich mal die Säge rausholen und demnächst mal 'wildern' gehen. Hasel und Hainbuche gibt's hier viel. Was ist adap? Gruß, Steffen P.S. Logisch, Bilder kommen auch '
    Hallo Sascha... Natur... das ist in der Großstadt ein wenig Problem. Kiefer findet man gut, aber Harthölzer eher selten... und dann im Smog... reich an Schadstoffen. Und so ringsum ist das alles nicht sauberer... *seufz* Als Brennholz nett, doch das Ballungsgebiet ist das hinsichtlich toller Äste ein wenig schwer. Ich habe auch schon Pflanzen, so eine Efeutute und dieser kleinblättrige Kletterficus... Ich will noch ein wenig Philodendron oder Strahlenarilie haben, vielleicht setz ich auch eine Chili ins Becken.. mal sehen. Grün wird's in jedem Fall. Ja, danke für die Erinnerung, eine 30 Watt Wärmematte ist auch bestellt, so soll das Substrat erwärmen, und damit auch für hohe Feuchtigkeit sorgen. 1 cm Abstand zur Decke.. machst Du da ein Drahtgitter drumrum, oder kriecht das die Schlange nicht hoch? Ich hoffe, demnächst kommt dann alles... also flüssige Teichfolie, damit mache ich das Becken richtig dicht. Darauf kommt der Kork, den ich auch erwarte. Das Heizpanel kommt hoffentlich auch dann im Laufe der Woche. Dann wird zusammen gebaut, versiegelt und dann gestrichen. Wenn trocken, kommt der Kork rein, den ich vor dem Zusammenbau ausgemessen und vorschneiden will. Aus Korkresten wollte ich Auflagen für die Kletter- und Liegeäste machen. Gibt's bei den Heizmatten Qualitätsunterschiede? Müssen wir auf was bestimmtes achten? Noch können wir die Bestellung 'umschießen'... Der Deckel ist bereits 'bemalt' - es wurden die Zeichnungen gemacht, wo Heizpanel und die Leuchten montiert werden, auch ein LED Mondlicht haben wir geschenkt bekommen. Da es dann Löcher im Deckel des Terrariums gibt, die natürlich abgedichtet werden, bekommt das Terrarium trotzdem einen Speerholzdeckel, einfach, damit es schöner aussieht. Bis auf die Heizmatte haben wir nahezu die gesamte Elektronik schon im Hause, darunter auch das Dose Hobby ThermoControl Pro, welches Heizmatte und Heizpanel dann steuern soll. Und letztendlich: Ich möchte nichts falsch machen... bei einer Kornnatter hat man dieses "Drama" nicht so sehr ;)
    Bitte ggf. um Korrekturen: Becken ist gestern gekommen... heute erstmals angeschaut. 110 cm hoch, 80 cm breit und 60 cm tief. Auskleidung später mit Schwarzkork, Beleuchtung 2 T8 Träger mit Lichtfarbe 6500 Kelvin Heizelement im Dachbereich: 50 Watt 31 x 41 cm Heka Wärmeplatte ohne Thermostat, dafür mit externen Dimmer. Frage: Wieviel Abstand zur Decke muss das Element haben, oder kann ich es direkt an die Decke schrauben? Angefacht sind 3 Liegeäste, hier habe ich noch keinen Lieferanten gefunden. Und Kunststoffrohr, bei uns im Baumarkt habe ich da nichts gefunden, ausser dem grauen Kabelisolationsrohr. Hier bin ich ratlos...